Auf einen Blick

Pressemitteilung

243/2015/56/E
München, den 31. August 2015

Auftragsbestand im bayerischen Bauhauptgewerbe um 13,2 Prozent über Vorjahresniveau

Wohnungsbau sowie Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen gegenüber Ende Juni 2014 weit überdurchschnittlich im Plus

 
Der von den bauhauptgewerblichen Betrieben in Bayern Ende Juni 2015 gemeldete Auftragsbestand belief sich auf einen Gesamtwert von 7,17 Milliarden Euro. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik lag der Auftragsbestand im Bauhauptgewerbe damit nominal um 13,2 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahresergebnis. Vom gesamten Auftragsbestand entfielen jeweils über ein Fünftel auf den gewerblichen und industriellen Hochbau (25,1 Prozent; +2,6 Prozent gegenüber Ende Juni 2014) und den Wohnungsbau (21,3 Prozent; +25,1 Prozent). Nach Bausparten unterschieden, trug der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen mit einer Steigerungsrate von 62,8 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro am stärksten zur positiven Entwicklung des gesamten bauhauptgewerblichen Auftragsbestands bei. Nach der regionalen Ansiedlung der bauhauptgewerblichen Betriebe betrachtet, wa-ren es insbesondere die Betriebe in Oberbayern, die mit einer Zuwachsrate von 39,4 Prozent auf 2,46 Milliarden Euro das festgestellte Gesamtergebnis bestimmten.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, meldeten die bauhauptgewerblichen Betriebe in Bayern Ende Juni 2015 einen Auftragsbestand im Wert von insgesamt 7,17 Milliarden Euro. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresergebnis bedeutet dies ein Plus von nominal 835,6 Millionen Euro bzw. 13,2 Prozent. Die wertmäßig größten Auftragsbestände verzeichneten dabei der gewerbliche und industrielle Hochbau mit 1,80 Milliarden Euro bzw. 25,1 Prozent und der Wohnungsbau mit 1,53 Milliarden Euro bzw. 21,3 Prozent.

 
Ausgenommen den öffentlichen Hochbau sowie den Straßenbau, für die ein jeweils geringerer Auftragsbestand als vor Jahresfrist festzustellen war (-7,0 Prozent bzw. -1,4 Prozent), konnten die anderen Bausparten Zuwächse verzeichnen, und zwar zwischen 1,6 Prozent (gewerblicher und industrieller Tiefbau) und 62,8 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen).

 
Betrachtet man den gesamten bauhauptgewerblichen Auftragsbestand in Bayern Ende Juni 2015 regional auf Ebene der Regierungsbezirke, zeigt sich bei einem Auftragsbestand im Wert von insgesamt 2,46 Milliarden Euro (+39,4 Prozent) das deutlichste Plus für die in Oberbayern ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe.

 
Auch die mittelfränkischen Betriebe wiesen im Gesamtergebnis eine überdurchschnittliche Zuwachsrate auf (+20,5 Prozent auf 572,8 Millionen Euro). Dagegen verzeichneten die niederbayerischen, oberfränkischen und schwäbischen bauhauptgewerblichen Betriebe insgesamt eine unterdurchschnittliche Steigerungsrate (von jeweils mindestens 3,7 Prozent), während der Auftragsbestand der unterfränkischen Betriebe um 0,4 Prozent auf 630,7 Millionen Euro und derjenige der oberpfälzischen Betriebe um 8,2 Prozent auf 1,01 Milliarden Euro zurückging.



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen der vierteljährlichen Erhebung des Auftragsbestands im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Quartalserhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse enthält der demnächst erscheinende Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Juli 2015“ (Berichtsnummer: E21003 201507). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Auftragsbestände im Bauhauptgewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Auftrags-
bestände
ins-
gesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau für Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 Euro

Ende Juni 2015

Oberbayern

2 464 496 

 397 724 

 380 670 

 345 772 

 89 491 

 524 756 

 726 084 

Niederbayern

1 090 512 

 305 168 

 376 596 

 78 407 

 78 041 

 90 749 

 161 551 

Oberpfalz

1 011 854 

 180 218 

 388 816 

 123 289 

 96 590 

 104 856 

 118 085 

Oberfranken

 537 177 

 73 088 

 154 628 

 60 817 

 21 231 

 167 540 

 59 873 

Mittelfranken

 572 836 

 198 566 

 137 959 

 78 312 

 47 593 

 39 332 

 71 074 

Unterfranken

 630 735 

 91 152 

 151 728 

 110 782 

 86 744 

 60 997 

 129 333 

Schwaben

 857 983 

 283 453 

 204 632 

 101 894 

 69 465 

 111 725 

 86 814 

 

 

 

 

 

 

 

Bayern

7 165 594 

1 529 369 

1 795 029 

 899 273 

 489 154 

1 099 955 

1 352 813 

Veränderungen in % gegenüber Ende Juni 2014

Oberbayern

39,4

21,5

16,3

2,9

8,8

7,0

254,9

Niederbayern

8,1

44,4

-3,3

10,9

15,4

-28,0

12,1

Oberpfalz

-8,2

11,3

-0,2

-16,4

-30,9

-28,6

0,8

Oberfranken

4,4

-3,8

2,6

89,7

-23,5

6,5

-15,4

Mittelfranken

20,5

40,8

21,1

21,3

0,9

-2,8

4,1

Unterfranken

-0,4

35,7

-15,5

-4,4

-4,7

4,3

6,8

Schwaben

3,7

19,1

2,6

-13,7

-1,1

16,1

-17,4

 

 

 

 

 

 

 

Bayern

13,2

25,1

2,6

1,6

-7,0

-1,4

62,8

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.




Regionalisierte Zahlen:

  • Auftragsbestände im Bauhauptgewerbe in Bayern
    2015 + 2014: zweites Quartal (zwei Tabellenblätter)
  • Statistische Berichte:
    Baugewerbe in Bayern
  • PDF der Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.