Auf einen Blick


Pressemitteilung

247/2015/42/A
München, den 07. September 2015

Zum Weltbildungstag am 8. September

46 Prozent der jungen Frauen und 38 Prozent der jungen Männer haben (Fach-)Abitur

 
Im Jahr 2014 verfügte knapp ein Viertel der bayerischen Bevölkerung über die (Fach-)Hochschulreife. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik wiesen die jüngeren Generationen dabei im Schnitt deutlich höhere Bildungsabschlüsse auf als die älteren, wobei junge Frauen gegenüber ihren männlichen Kollegen stark aufgeholt haben. So hatten 2014 etwa 46 Prozent der Frauen von 20 bis 24 Jahren das (Fach-)Abitur, während es bei den jungen Männern nur 38 Prozent waren. Ähnlich verhält es sich auch beim beruflichen Abschluss.

 
Nach den Ergebnissen des Mikrozensus, einer jährlichen Stichprobenerhebung bei einem Prozent der Bevölkerung, verfügten im Jahr 2014 rund 23 Prozent der bayerischen Bürgerinnen und Bürger über die (Fach-)Hochschulreife. Besonders fielen dabei Unterschiede zwischen den Altersgruppen auf. So hatten beispielsweise nur elf Prozent der Personen ab 75 Jahren das (Fach-)Abitur, bei den 40- bis unter 45-Jährigen waren es etwa ein Drittel (34 Prozent) und bei den 20- bis unter 25-Jährigen 42 Prozent.

 
Im Gegenzug verlor der Haupt- bzw. Volksschulabschluss bei den jüngeren Generationen immer mehr an Gewicht. Dieser war bei den älteren Personen ab 75 Jahren mit gut zwei Dritteln (69 Prozent) noch der gängigste Schulabschluss, machte bei den jungen Menschen von 20 bis unter 25 Jahren jedoch nur noch ein Viertel aus (24 Prozent).

 
Besonders aufgeholt hat dabei die weibliche Bevölkerung. Während nur sechs Prozent der Frauen ab 75 Jahren das (Fach-)Abitur machten, lag der Anteil bei den 40- bis unter 45-Jährigen bei einem Drittel (32 Prozent) und machte bei den jüngeren Frauen mit 46 Prozent sogar fast die Hälfte der Abschlüsse aus. Damit haben die jungen Frauen die Männer in Sachen (Fach-)Abitur sogar überholt; diese wiesen Anteile von 18 Prozent (75 Jahre und älter), 36 Prozent (40 bis unter 45 Jahre) und 38 Prozent (20 bis unter 25 Jahre) auf.

 
Ein ähnliches Bild ist in Bezug auf die beruflichen Bildungsabschlüsse erkennbar. Insgesamt verfügten im Jahr 2014 rund 16 Prozent der bayerischen Bürger über einen (Fach-)Hochschulabschluss bzw. eine Promotion. Der Anteil fiel bei den Männern mit 19 Prozent etwas höher aus als bei den Frauen (13 Prozent).

 
Auch hier zeigten sich jedoch Differenzen in Bezug auf das Alter der Personen. So hatten beispielsweise 15 Prozent der Männer und nur drei Prozent der Frauen ab 75 Jahren einen akademischen Abschluss, während die Anteile bei den 40- bis unter
45-Jährigen bei einem Viertel bzw. einem Fünftel lagen (25 bzw. 20 Prozent).

 
Betrachtet man aber die Bevölkerung von 25 bis 30 Jahren, so liegen die Frauen hier vorn: 26 Prozent von Ihnen konnten einen (Fach-)Hochschulabschluss aufweisen, während der Prozentsatz der Männern nur 22 Prozent betrug.



Methodische Hinweise:

Die vorliegenden Ergebnisse des Mikrozensus 2014 wurden auf einen neuen Hochrechnungsrahmen umgestellt. Grundlage hierfür sind die aktuellen Eckzahlen der laufenden Bevölkerungsfortschreibung, die auf den Daten des Zensus 2011 basieren.



Ausführliche Ergebnisse enthält der noch erscheinende Statistische Bericht „Bevölkerung und Erwerbstätige Bayerns 2014; Teil II der Ergebnisse der 1%-Mikrozensuserhebung“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.




Weitere Informationen:

  • Statistische Berichte:
    Bevölkerung und Erwerbstätige Bayerns
  • PDF der Pressemitteilung








Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.