Auf einen Blick

Pressemitteilung

257/2015/56/E
München, den 16. September 2015

Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Juli 2015

Umsatz und Personalstand leicht über Vorjahresergebnis, Auftragseingänge etwas niedriger

 
Im Juli 2015 erwirtschaftete das bayerische Bauhauptgewerbe einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,36 Milliarden Euro, was einem leichten Umsatzanstieg im Vergleich zum Vorjahresergebnis entspricht (+0,2 Prozent gegenüber Juli 2014). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, haben zu diesem moderat positiven Umsatzergebnis vier der sieben bayerischen Regierungsbezirke beigetragen, darunter relativ am stärksten der Regierungsbezirk Mittelfranken (110,9 Millionen Euro; +11,3 Prozent). Den gesamten baugewerblichen Umsatz nach Bausparten betrachtet, schnitten der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (+12,8 Prozent), der Wohnungsbau (+6,6 Prozent) sowie der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+0,8 Prozent) aktuell besser ab als im Juli 2014. Am Ende des aktuellen Berichtsmonats waren insgesamt 81 542 Personen im bayerischen Bauhauptgewerbe beschäftigt (+0,3 Prozent). Die Auftragseingänge des Wirtschaftssektors bezifferten sich im Juli 2015 auf zusammen 1,08 Milliarden Euro (-0,5 Prozent).

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im Juli 2015 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,36 Milliarden Euro. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert bedeutet dies ein leichtes Plus von 3,4 Millionen Euro bzw. 0,2 Prozent. Zu diesem Umsatzergebnis haben sowohl die bayerischen Regierungsbezirke als auch die einzelnen Bausparten unterschiedlich beigetragen.

 
Den im Juli 2015 erwirtschafteten baugewerblichen Umsatz regional auf Ebene der Regierungsbezirke betrachtet, ist für vier Regierungsbezirke Bayerns ein höherer baugewerblicher Umsatz als im entsprechenden Vorjahresmonat festzustellen. Den gegenüber Juli 2014 relativ stärksten Zuwachs (+11,3 Prozent) verzeichnete dabei Mittelfranken mit einem baugewerblichen Umsatz von 110,9 Millionen Euro.

 
Nach Bausparten unterschieden, ergibt sich für drei von sechs Bausparten ein entsprechendes Umsatzplus, und zwar für den Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (+12,8 Prozent), für den Wohnungsbau (+6,6 Prozent) sowie für den gewerblichen und industriellen Tiefbau (+0,8 Prozent).

 
Mit dem etwas höheren baugewerblichen Umsatz ging auch ein leichter Beschäftigtenzuwachs im bayerischen Bauhauptgewerbe einher. Mit 81 542 tätigen Personen waren dort am Ende des aktuellen Berichtsmonats 269 Menschen mehr beschäftigt als im Juli 2014 (+0,3 Prozent). Von diesen Beschäftigten wurde an 23 Arbeitstagen (wie im Juli 2014) ein Arbeitspensum von insgesamt 9,9 Millionen Stunden erbracht (-1,4 Prozent), darunter 3,0 Millionen Stunden im Wohnungsbau (+4,1 Prozent). Für die erbrachte Arbeitsleistung standen Bruttoentgelte in Summe von 265,3 Millionen Euro zur Zahlung an (+2,7 Prozent).

 
Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich im Juli 2015 auf insgesamt 1,08 Milliarden Euro und lagen damit nominal um 0,5 Prozent niedriger als im Juli 2014. Ausgenommen den Wohnungsbau, dessen Auftragseingänge sich im Vergleich zum Vorjahresergebnis wertmäßig insgesamt um 41,4 Prozent auf 353,9 Millionen Euro steigerten, hatten alle Bausparten rückläufige Auftragseingänge zu verbuchen. Relativ am stärksten betroffen war dabei der öffentliche Hochbau (-28,2 Prozent auf 80,5 Millionen Euro).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rah-men dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.


Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Juli 2015“ (Berichtsnummer: E21003 201507). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Juli 2015

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Juli 2015

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 346 312 

 112 209 

 78 155 

 45 108 

 19 263 

 55 705 

 35 872 

Niederbayern

 208 770 

 53 426 

 53 121 

 18 685 

 14 115 

 27 103 

 42 320 

Oberpfalz

 206 613 

 41 966 

 79 489 

 17 447 

 15 561 

 27 427 

 24 723 

Oberfranken

 117 007 

 20 186 

 52 706 

 9 354 

 7 540 

 12 975 

 14 247 

Mittelfranken

 110 913 

 34 989 

 26 466 

 16 456 

 9 830 

 10 579 

 12 593 

Unterfranken

 130 962 

 28 310 

 32 160 

 14 037 

 18 239 

 17 510 

 20 706 

Schwaben

 238 213 

 79 037 

 63 949 

 19 996 

 14 991 

 31 906 

 28 334 

Bayern

1 358 789 

 370 123 

 386 046 

 141 082 

 99 537 

 183 206 

 178 795 

Veränderung ggü.
Juli 2014 in %

0,2

6,6

-2,9

0,8

-2,5

-12,8

12,8

Auftragseingänge

Oberbayern

 285 191 

 116 140 

 51 762 

 33 657 

 18 991 

 45 529 

 19 112 

Niederbayern

 190 424 

 66 763 

 44 576 

 11 011 

 16 663 

 22 263 

 29 148 

Oberpfalz

 123 753 

 27 477 

 47 968 

 15 162 

 8 871 

 11 959 

 12 315 

Oberfranken

 87 237 

 14 734 

 34 609 

 12 711 

 5 635 

 7 390 

 12 156 

Mittelfranken

 99 109 

 33 199 

 23 396 

 14 120 

 6 883 

 13 956 

 7 555 

Unterfranken

 81 800 

 21 423 

 15 559 

 7 005 

 13 350 

 12 628 

 11 836 

Schwaben

 211 082 

 74 182 

 67 829 

 22 935 

 10 062 

 15 967 

 20 106 

Bayern

1 078 596 

 353 919 

 285 700 

 116 601 

 80 456 

 129 693 

 112 227 

Veränderung ggü.
Juli 2014 in %

-0,5

41,4

-7,9

-10,5

-28,2

-23,0

-0,5

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.




Weitere Informationen:

  • Statistische Berichte:
    Baugewerbe in Bayern
  • PDF der Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.