Auf einen Blick

Pressemitteilung

263/2015/53/G
München, den 22. September 2015

Handel mit sechs Ausfuhrländern und drei Einfuhrländern im Juli bei über einer Milliarde Euro

Bayerns Ausfuhren mit gut vier Prozent und Einfuhren mit über acht Prozent im Plus

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im Juli 2015 Waren im Wert von 16,4 Milliarden Euro, dies sind 4,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 14,4 Milliarden Euro (+8,4 Prozent). Im Handel mit den USA, dem Vereinigten Königreich, der Volksrepublik China, Österreich, Frankreich und Italien lag das Exportvolumen bei über einer Milli-arde Euro. Die bedeutendsten Einfuhrländer waren die Volksrepublik China, Österreich und die USA. - Von Januar bis Juli 2015 erzielte Bayerns Wirtschaft ein Exportvolumen von 103,7 Milliarden Euro (+4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und ein Importvolumen von 93,3 Milliarden Euro (+6,9 Prozent).

 
Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik stiegen die Ausfuhren der bayerischen Wirtschaft im Juli 2015 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,3 Prozent auf knapp 16,4 Milliarden Euro. Waren im Wert von fast 8,8 Milliarden Euro wurden in die EU-Mitgliedsstaaten exportiert (+6,2 Prozent), in die Euro-Länder gingen Waren im Wert von nahezu 5,4 Milliarden Euro (+5,2 Prozent).

 
Zeitgleich importierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von gut 14,4 Milliarden Euro (+8,4 Prozent). Waren im Wert von knapp 8,5 Milliarden Euro bezog sie aus den Ländern der Europäischen Union (+6,6 Prozent), aus den Ländern der Euro-Zone importierte sie Waren im Wert von fast 5,0 Milliarden Euro (+2,0 Prozent).

 
Einen Exportwert von über einer Milliarde erzielte Bayerns Wirtschaft im Juli 2015 in den USA (2,3 Milliarden Euro; +22,0 Prozent), im Vereinigten Königreich (1,4 Milliarden Euro; +15,9 Prozent), in der Volksrepublik China (1,3 Milliarden Euro; 17,9 Prozent), in Österreich (1,2 Milliarden Euro; +4,9 Prozent), in Frankreich (1,1 Milliarden Euro; +5,8 Prozent) und in Italien (1,0 Milliarden Euro; +8,0 Prozent).

 
Waren im Wert von über eine Milliarde Euro importierte Bayern im Juli 2015 aus der Volksrepublik China (1,4 Milliarden Euro; +20,5 Prozent), aus Österreich (1,3 Milliarden Euro; -4,5 Prozent) und aus den USA (1,1 Milliarden Euro; +29,5 Prozent). Der Wert der Importe aus der Tschechischen Republik lag bei knapp einer Milliarde Euro (+5,4 Prozent).

 
In den ersten sieben Monaten 2015 erzielte Bayerns Wirtschaft ein Exportvolumen von rund 103,7 Milliarden Euro (+4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) und ein Importvolumen von knapp 93,3 Milliarden Euro (+6,9 Prozent).



Hinweis: Regionalisierte Zahlen stehen nicht zur Verfügung.


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Juli 2015“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder
Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Der Außenhandel Bayerns im Juli und im Jahr 2015

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

Juli

Europa

10 007 380

4,0

9 889 174

9,3

dar.

EU-Länder (EU 28)

8 781 775

6,2

8 484 632

6,6

dar.

Euro-Länder

5 378 906

5,2

4 969 551

2,0

dar.

Frankreich

1 100 384

5,8

 557 730

0,4

Italien

1 018 982

8,0

 977 511

4,1

Österreich

1 232 585

4,9

1 336 619

-4,5

Vereinigtes Königreich

1 431 187

15,9

 447 594

-17,8

Tschechische Republik

 509 509

2,3

 979 789

5,4

Afrika

 289 794

19,2

 287 272

-39,5

Amerika

2 866 805

17,5

1 242 745

28,4

dar.

USA

2 290 864

22,0

1 067 682

29,5

Asien

3 042 570

-6,6

2 978 872

7,0

dar.

Volksrepublik China

1 250 557

-17,9

1 359 724

20,5

Australien-Ozeanien

 186 528

22,6

 12 504

-13,1

Verschiedenes*)

 1 308

-2,5

-

x

 

Insgesamt

 

16 394 387

4,3

14 410 567

8,4

Januar - Juli

Europa

65 127 328

5,3

64 283 601

5,0

dar.

EU-Länder (EU 28)

57 414 694

7,9

55 603 203

6,0

dar.

Euro-Länder

35 273 341

4,3

32 772 115

2,5

dar.

Frankreich

7 105 769

4,7

3 790 191

2,4

Italien

6 458 166

3,7

6 104 260

-2,0

Österreich

7 891 040

3,6

8 753 617

-1,8

Vereinigtes Königreich

9 096 180

24,1

3 276 001

-8,0

Tschechische Republik

3 393 340

3,0

6 328 712

2,3

Afrika

1 693 157

2,4

1 922 685

-22,8

Amerika

16 592 612

15,2

7 959 153

25,9

dar.

USA

12 972 882

17,6

6 822 966

27,6

Asien

19 324 376

-5,2

19 042 807

11,1

dar.

Volksrepublik China

8 652 822

-11,8

8 195 926

19,8

Australien-Ozeanien

 956 950

4,9

 75 079

0,4

Verschiedenes*)

 8 578

20,9

 21

100,0

 

Insgesamt

 

103 703 001

4,5

93 283 346

6,9

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.




Weitere Informationen:

  • Statistische Berichte:
    Ausfuhr und Einfuhr Bayerns
  • Binnen- und Außenhandel
    für Bayern
  • PDF der Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.