Auf einen Blick

Pressemitteilung

265/2015/54/K
München, den 23. September 2015

Zahl der Wohngeldempfänger weiterhin stark rückläufig

Knapp 14 Prozent weniger Wohngeldhaushalte als Ende 2013

 
Gegenüber dem Vorjahr sank zum 31.12.2014 die Zahl der reinen Wohngeldhaushalte in Bayern um knapp 14 Prozent auf 44 210. Wie das Bayerische Lan-desamt für Statistik weiter mitteilt, erhielten - wie in den Vorjahren - die meisten Empfänger einen Mietzuschuss (94 Prozent oder 41 357 Haushalte), 2 853 Haushalte oder sechs Prozent bekamen Leistungen in Form von Lastenzuschuss. Ende 2014 erhielten außerdem 4 171 wohngeldrechtliche Teilhaushalte Wohngeld.

 
Laut § 1 Wohngeldgesetz (WoGG) dient das Wohngeld der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens. Es wird als Zuschuss zur Miete im Rahmen von Mietzuschuss oder als Lastenzuschuss für eigenen und selbstgenutzten Wohnraum gewährt.

 
Zum Jahresende 2014 gab es in Bayern insgesamt 44 210 reine Wohngeldhaushalte - das heißt, alle zum Haushalt zählenden Personen, waren wohngeldberechtigt. Gegenüber 2013 mit 51 285 Wohngeldhaushalten zeigt sich damit ein Rückgang von knapp 14 Prozent.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, waren 41 357 Haushalte - und damit die überwiegende Zahl - Empfänger von Mietzuschuss. Gegenüber 2013 mit 47 851 Empfängern bedeutet das einen Rückgang von ebenfalls knapp 14 Prozent. Einen Lastenzuschuss erhielten 2 853 Haushalte - gegenüber 2013 mit 3 434 Empfängern - ein Minus von 17 Prozent.

 
Der durchschnittliche Wohngeldanspruch für Wohngeldempfänger reiner Wohngeldhaushalte belief sich insgesamt auf 111 Euro. Dabei erhielten Empfänger eines Mietzuschusses durchschnittlich 109 Euro und Empfänger eines Lastenzuschusses durchschnittlich 136 Euro.

 
Daneben wurden an 4 171 Haushalte Leistungen gezahlt, in denen nicht alle Haus-haltsmitglieder wohngeldberechtigt waren. In diesen wohngeldrechtlichen Teilhaushalten leben Personen, die keinen Anspruch auf Wohngeld haben, und Personen, denen Leistungen im Rahmen von Wohngeld zustehen. Gegenüber 5 473 Empfängern Ende 2013 war hier ein Rückgang von 24 Prozent zu verzeichnen.

 
Seit der letzten Anpassung im Jahre 2009 ist die Zahl der Wohngeldempfänger von Jahr zu Jahr gesunken. Mit dem neuen Wohngeldgesetz zum 01. Januar 2016 werden die Tabellenwerte des Wohngeldes angepasst und die Miethöchstbeträge angehoben, so dass zukünftig wieder von einer höheren Zahl an Wohngeldempfängern auszugehen ist.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Wohngeld in Bayern 2014“ (Bestellnummer: K71003 201400)Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).

 
 

Wohngeldempfänger 2014 in Bayern nach Regierungsbezirken

Regierungsbezirk

Wohngeld-
haushalte insgesamt

davon

reine Wohngeldhaushalte

wohngeld-rechtliche
Teilhaushalte

zusammen

davon mit

Miet-
zuschuss

Lasten-
zuschuss

 

Oberbayern

 10 742 

 9 989 

 9 552 

  437 

  753 

Niederbayern

 4 997 

 4 516 

 4 126 

  390 

  481 

Oberpfalz

 5 426 

 4 936 

 4 588 

  348 

  490 

Oberfranken

 5 826 

 5 226 

 4 722 

  504 

  600 

Mittelfranken

 8 369 

 7 596 

 7 202 

  394 

  773 

Unterfranken

 6 146 

 5 537 

 5 143 

  394 

  609 

Schwaben

 6 875 

 6 410 

 6 024 

  386 

  465 

Bayern

 48 381 

 44 210 

 41 357 

 2 853 

 4 171 




Weitere Informationen:

  • Statistische Berichte:
    Wohngeld in Bayern (Landkreise)
  • GENESIS: Wohngeld in Bayern
    (Landkreise)
  • PDF der Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.