Auf einen Blick

Pressemitteilung

324/2015/56/E
München, den 13. November 2015

Umsatz im bayerischen Bauhauptgewerbe um 1,8 Prozent höher als im September 2014

Auftragseingänge mit 10,8 Prozent im Plus, Personalstand schwach über Vorjahresniveau

 
Bayerns Bauhauptgewerbe erwirtschaftete im September 2015 einen baugewerblichen Umsatz von rund 1,32 Milliarden Euro. Nach Feststellung des Bayerischen Landesamts für Statistik bedeutet dies ein Umsatzplus von 23,9 Millionen Euro bzw. 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert, für das der öffentliche Hochbau (+16,6 Prozent gegenüber September 2014), der Wohnungsbau (+7,9 Prozent) sowie der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+7,4 Prozent) verantwortlich zeichneten. Der Wert der Auftragseingänge bezifferte sich im aktuellen Berichtsmonat auf 1,07 Milliarden Euro (+10,8 Prozent) und der Personalstand auf 83 526 tätige Personen (+0,8 Prozent).

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik berichtet, erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2015 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,32 Milliarden Euro. Gegenüber dem September 2014 entspricht dies einem Umsatzzuwachs von 23,9 Millionen Euro bzw. 1,8 Prozent, zu dem der öffentliche Hochbau (+16,6 Prozent gegenüber September 2014), der Wohnungsbau (+7,9 Prozent) sowie der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+7,4 Prozent) beigetragen haben.

 
Der gewerbliche und industrielle Hochbau konnte seinen Vorjahresumsatz dagegen lediglich knapp behaupten (+0,1 Prozent), wogegen der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen sowie der Straßenbau sogar Einbußen hinzunehmen hatten
(-6,3 Prozent bzw. -9,4 Prozent).

 
Das aktuelle Umsatzergebnis im Bauhauptgewerbe regional betrachtet, zeigt sich, dass die im Regierungsbezirk Unterfranken ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe im Mittel die Spitzenposition innehatten. Diese Betriebe konnten ihren baugewerblichen Umsatz relativ am stärksten steigern, und zwar um 21,2 Prozent auf insgesamt 135,3 Millionen Euro.

 
Neben dem moderaten Umsatzplus erfuhr das bayerische Bauhauptgewerbe im September 2015 zeitgleich einen deutlichen Anstieg der Auftragseingänge um 10,8 Prozent auf insgesamt fast 1,07 Milliarden Euro.

 
Während daran vier von sechs Bausparten jeweils mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten zwischen 18,9 Prozent (Wohnungsbau) und 24,5 Prozent (gewerblicher und industrieller Hochbau) partizipierten, errechneten sich für den gewerblichen und industriellen Tiefbau sowie für den Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen niedrigere Auftragseingänge als im September 2014 (-14,0 Prozent bzw. -23,4 Prozent).

 
Auch der Personalstand im Bauhauptgewerbe lag im September 2015 über Vorjahresniveau. Mit 83 526 tätigen Personen waren im aktuellen Berichtsmonat insgesamt 667 Mitarbeiter mehr in der Branche beschäftigt als vor einem Jahr (+0,8 Prozent). Diese Beschäftigten leisteten an 22 Arbeitstagen (wie im September 2014) ein Pensum von insgesamt 9,7 Millionen Arbeitsstunden (+0,5 Prozent), darunter 4 620 Arbeitsstunden beim „Bau von Gebäuden“ (+0,1 Prozent).

 
Die Entlohnung dafür bemaß sich auf eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 262,1 Millionen Euro (+2,3 Prozent), wovon 133,3 Millionen Euro den Beschäftigten in der Wirtschaftsgruppe „Bau von Gebäuden“ zukamen (+3,2 Prozent).

 
Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2015“ (Berichtsnummer: E21003 201509). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2015

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2015

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 335 202 

 104 516 

 76 405 

 50 117 

 16 574 

 55 865 

 31 725 

Niederbayern

 205 681 

 52 605 

 56 565 

 23 362 

 16 547 

 25 783 

 30 820 

Oberpfalz

 193 759 

 41 107 

 56 950 

 26 088 

 22 832 

 26 274 

 20 508 

Oberfranken

 116 273 

 16 529 

 54 784 

 7 830 

 8 857 

 10 761 

 17 512 

Mittelfranken

 105 296 

 34 846 

 20 979 

 18 171 

 8 408 

 11 124 

 11 768 

Unterfranken

 135 329 

 21 953 

 34 289 

 16 756 

 24 327 

 20 023 

 17 982 

Schwaben

 226 892 

 70 390 

 65 601 

 21 797 

 16 381 

 29 896 

 22 828 

Bayern

1 318 430 

 341 947 

 365 573 

 164 120 

 113 923 

 179 726 

 153 142 

 

Veränderung ggü.
September 2014

 in %

1,8

7,9

0,1

7,4

16,6

-9,4

-6,3

Auftragseingänge

Oberbayern

 280 041 

 81 359 

 94 934 

 34 518 

 15 139 

 41 289 

 12 801 

Niederbayern

 161 223 

 53 287 

 40 005 

 9 211 

 13 851 

 22 033 

 22 837 

Oberpfalz

 171 784 

 30 627 

 52 561 

 5 881 

 13 784 

 53 770 

 15 160 

Oberfranken

 70 708 

 13 451 

 31 154 

 5 853 

 6 570 

 5 127 

 8 554 

Mittelfranken

 87 312 

 23 834 

 25 132 

 14 245 

 6 841 

 10 360 

 6 901 

Unterfranken

 72 841 

 15 740 

 15 465 

 13 631 

 9 193 

 9 178 

 9 635 

Schwaben

 221 817 

 66 371 

 60 982 

 21 118 

 26 000 

 27 668 

 19 678 

Bayern

1 065 726 

 284 669 

 320 233 

 104 457 

 91 377 

 169 425 

 95 565 

 

Veränderung ggü.
September 2014

in %

10,8

18,9

24,5

-14,0

19,5

19,0

-23,4

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.




Regionalisierte Zahlen:

  • Statistische Berichte: Bauhauptgewerbe
    in Bayern
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.