Auf einen Blick

Pressemitteilung

331/2015/56/E
München, den 20. November 2015

Bayerns Ausbaugewerbe im dritten Quartal im Plus

Umsatz, Personalstand und geleistete Arbeitsstunden höher als vor Jahresfrist

 
Im dritten Quartal 2015 erwirtschaftete das Ausbaugewerbe in Bayern einen ausbaugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,96 Milliarden Euro. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, entspricht dies einem nominalen Umsatzplus von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis. Je bayerischen Betrieb im Ausbaugewerbe ergab sich damit aktuell ein durchschnittlicher ausbaugewerblicher Umsatz von 1,38 Millionen Euro. In den ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern (1 415; +3,3 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2014) waren am Ende des aktuellen Berichtsquartals 62 229 Personen tätig (+4,4 Prozent), die von Juli bis September 2015 ein Arbeitspensum von insgesamt 19,3 Millionen Stunden erbrachten (+4,7 Prozent) und zeitgleich eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 483,2 Millionen Euro bezogen (+5,9 Prozent). Den gesamten ausbaugewerblichen Umsatz nach der regionalen Ansiedlung der Betriebe unterschieden, entfiel dessen größter Anteil auf den Regierungsbezirk Oberbayern (33,0 Prozent; drittes Quartal 2014: 34,9 Prozent) und nach dem wirtschaftlichen Schwerpunkt der Betriebe betrachtet, bezog die Branche „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation“ eine vergleichbare Spitzenposition (37,8 Prozent; 40,5 Prozent).

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erzielten die Betriebe im Ausbaugewerbe in Bayern im dritten Quartal 2015 einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,96 Milliarden Euro. Gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert bedeutet dies einen nominalen Umsatzanstieg von 44,0 Millionen Euro bzw. 2,3 Prozent.

 
Bei aktuell 1 415 Betrieben beziffert sich der ausbaugewerbliche Umsatz je Betrieb damit durchschnittlich auf 1,38 Millionen Euro gegenüber 1,40 Millionen Euro im dritten Quartal 2014 als es 1 370 ausbaugewerbliche Betriebe mit Auskunftspflicht waren.

 
In den aktuell 1 415 ausbaugewerblichen Betrieben in Bayern (+3,3 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2014) waren am Ende des Berichtsquartals insgesamt 62 229 Personen tätig (+4,4 Prozent), die von Juli bis September 2015 insgesamt 19,3 Millionen Stunden arbeiteten (+4,7 Prozent), wovon die meiste Arbeitszeit auf die Sparten „Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimainstallation“ (33,3 Prozent; +0,8 Prozent) sowie „Elektroinstallation“ entfiel (31,7 Prozent; +1,5 Prozent).

 
Für das im dritten Quartal 2015 geleistete Arbeitspensum stand zeitgleich eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 483,2 Millionen Euro an (+5,9 Prozent), von der 36,0 Prozent (174,2 Millionen Euro; +0,4 Prozent) die tätigen Personen im erstgenannten Wirtschaftszweig erhielten und 29,8 Prozent (143,8 Millionen Euro; +6,0 Prozent) die in der zweitgenannten Branche.

 
Den gesamten ausbaugewerblichen Umsatz im dritten Quartal 2015 nach der regionalen Ansiedlung der Betriebe unterschieden, zeigt sich, dass dessen größter Anteil von den in Oberbayern ansässigen Betrieben erwirtschaftet worden ist (644,9 Millionen Euro bzw. 33,0 Prozent; 3,4 Prozent).

 
Mit Ausnahme der Betriebe in Oberbayern trugen die Betriebe in allen anderen bayerischen Regierungsbezirken im Mittel positiv zur Umsatzentwicklung bei, darunter weit überdurchschnittlich die Betriebe in der Oberpfalz und in Mittelfranken (+10,5 Prozent bzw. +11,5 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen der vierteljährlichen Erhebung im Ausbaugewerbe und bei Bauträgern. Im Rahmen dieser Quartalserhebung werden die ausbaugewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Weitere Ergebnisse enthält der demnächst erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Oktober 2015“ (Berichtsnummer: E21003 201510). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Ausbaugewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Ausbaugewerbe in Bayern

Betriebe1)

Tätige

Personen1)

Geleistete
Arbeits-
stunden

Entgelte

Ausbau-     gewerblicher
Umsatz2)

Gesamt-
umsatz2)

Anzahl

1 000

1 000 €

Drittes Quartal 2015

Oberbayern

  417 

 18 844 

 5 621 

 157 333 

 644 904 

 659 914 

Niederbayern

  171 

 9 378 

 3 103 

 69 271 

 285 600 

 292 343 

Oberpfalz

  139 

 6 124 

 1 912 

 45 012 

 182 088 

 191 090 

Oberfranken

  116 

 5 505 

 1 692 

 42 173 

 158 927 

 162 307 

Mittelfranken

  199 

 7 784 

 2 448 

 60 218 

 246 920 

 250 200 

Unterfranken

  170 

 6 839 

 2 118 

 50 406 

 201 341 

 205 642 

Schwaben

  203 

 7 755 

 2 397 

 58 833 

 236 139 

 242 147 

 

 

 

 

 

 

Bayern

 1 415 

 62 229 

 19 290 

 483 247 

1 955 919 

2 003 644 

Veränderungen in % gegenüber dem dritten Quartal 2014

Oberbayern

3,5

1,6

-1,5

3,4

-3,4

-2,7

Niederbayern

4,9

13,4

18,4

13,0

4,0

3,8

Oberpfalz

2,2

3,7

2,5

4,0

10,5

10,2

Oberfranken

-2,5

-1,8

-1,2

1,5

0,9

1,4

Mittelfranken

6,4

5,0

8,6

7,7

11,5

11,8

Unterfranken

-1,7

4,8

2,5

5,0

3,0

2,5

Schwaben

7,4

6,2

9,0

8,7

2,6

2,3

 

 

 

 

 

 

Bayern

3,3

4,4

4,7

5,9

2,3

2,5

_____

1) Anzahl der Betriebe und tätigen Personen am Ende des Quartals.

2) Ohne Umsatzsteuer.




Regionalisierte Zahlen:

  • 3. Quartal 2015 und 2014: Landkreise
    Ausbaugewerbe (zwei Tabellenblätter)
  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.