Auf einen Blick

Pressemitteilung

333/2015/53/G
München, den 23. November 2015

Bayerns Außenhandel floriert

Exporte in den ersten neun Monaten um knapp sechs Prozent und Importe um über sieben Prozent gewachsen

 
Die bayerische Wirtschaft exportierte in den ersten neun Monaten 2015 Waren im Wert von 133,4 Milliarden Euro, 5,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen weiter berichtet, importierte sie zeitgleich Waren im Wert von 119,8 Milliarden Euro (+7,3 Prozent). 55,1 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 59,2 Prozent), davon gingen wiederum 33,7 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (Einfuhren: 34,8 Prozent). – Im September 2015 exportierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von 16,3 Milliarden Euro (+4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und importierte Waren im Wert von 14,2 Milliarden Euro (+5,6 Prozent).

 
Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik exportierte die bayerische Wirtschaft in den ersten neun Monaten 2015 Waren im Wert von knapp 133,4 Milliarden Euro, dies sind 5,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In die EU-Mitgliedsstaaten wurden Waren im Wert von fast 73,5 Milliarden Euro geliefert (+8,9 Prozent), darunter wurden Waren im Wert von gut 44,9 Milliarden Euro in die Euro-Länder ausgeführt (+5,4 Prozent).

 
Im ersten Dreivierteljahr 2015 importierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von über 119,8 Milliarden Euro (+7,3 Prozent). Waren im Wert von gut 70,9 Milliarden Euro bezog sie aus den Ländern der Europäischen Union (+7,1 Prozent), Waren im Wert von nahezu 41,8 Milliarden Euro führte sie aus den Ländern der Euro-Zone ein (+3,5 Prozent).

 
Die höchsten Exportergebnisse erzielte Bayerns Wirtschaft in den ersten neun Monaten 2015 im Handel mit den USA (17,0 Milliarden Euro; +17,9 Prozent), dem Vereinigten Königreich (11,7 Milliarden Euro; +23,7 Prozent) und China (11,0 Milliarden Euro; 11,6 Prozent). Die wichtigsten Importländer Bayerns waren Österreich (11,1 Milliarden Euro; -0,5 Prozent), China (10,9 Milliarden Euro; +19,9 Prozent) und die Vereinigten Staaten (8,9 Milliarden Euro; +22,1 Prozent).

 
Die höchsten Exportwerte meldete Bayerns Wirtschaft in den ersten neun Monaten 2015 für „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (28,0 Milliarden Euro; +7,3 Prozent), für „Maschinen“ (20,8 Milliarden Euro; +2,3 Prozent) und für „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (10,6 Milliarden Euro; +1,6 Prozent).

 
Die bedeutendsten Importgüter waren „Maschinen“ (12,6 Milliarden Euro; +3,2 Prozent), „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (9,4 Milliarden Euro; +1,7 Prozent) und „Erdöl und Erdgas“ (8,6 Milliarden Euro; -22,6 Prozent).

 
Im September 2015 erzielte Bayerns Wirtschaft ein Exportvolumen von knapp 16,3 Milliarden Euro (+4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und ein Import-volumen von rund 14,2 Milliarden Euro (+5,6 Prozent).



Hinweis: Regionalisierte Zahlen stehen nicht zur Verfügung.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im September 2015“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Der Außenhandel Bayerns im September und im Jahr 2015

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

September

Europa

10 118 172

6,2

9 862 332

7,2

dar.

EU-Länder (EU 28)

8 961 065

8,6

8 605 751

8,3

dar.

Euro-Länder

5 422 200

5,5

4 989 928

3,3

dar.

Frankreich

1 107 684

8,1

 534 013

-4,8

Italien

 979 147

1,0

 900 212

1,8

Österreich

1 258 537

4,2

1 335 479

-3,0

Vereinigtes Königreich

1 460 223

18,5

 479 660

0,2

Tschechische Republik

 582 681

13,8

1 097 064

13,0

Afrika

 256 759

8,8

 291 398

-54,1

Amerika

2 704 212

1,9

1 254 003

26,4

dar.

USA

2 149 558

-0,4

1 087 594

34,0

Asien

3 043 150

-0,1

2 790 056

6,9

dar.

Volksrepublik China

1 251 373

-18,7

1 296 625

10,9

Australien-Ozeanien

 145 624

3,4

 9 007

-38,4

Verschiedenes*)

 1 629

51,4

-

x

 

Insgesamt

 

16 269 545

4,2

14 206 796

5,6

Januar - September

Europa

83 321 308

6,3

82 057 794

6,2

dar.

EU-Länder (EU 28)

73 465 835

8,9

70 924 859

7,1

dar.

Euro-Länder

44 935 395

5,4

41 758 125

3,5

dar.

Frankreich

9 002 086

6,0

4 748 452

2,0

Italien

8 103 776

4,3

7 773 257

-0,3

Österreich

10 226 664

4,9

11 148 770

-0,5

Vereinigtes Königreich

11 670 324

23,7

4 157 995

-6,4

Tschechische Republik

4 421 107

5,1

8 176 918

3,8

Afrika

2 170 786

2,8

2 520 610

-27,7

Amerika

21 637 378

16,0

10 345 669

20,8

dar.

USA

16 980 225

17,9

8 887 664

22,1

Asien

25 014 767

-3,0

24 823 571

11,2

dar.

Volksrepublik China

11 040 909

-11,6

10 932 244

19,9

Australien-Ozeanien

1 238 111

6,3

 95 138

-10,0

Verschiedenes*)

 11 649

30,2

  21

100,0

 

Insgesamt

 

133 393 999

5,8

119 842 802

7,3

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.




Weitere Informationen:

  • Statistische Berichte:
    Ausfuhr und Einfuhr Bayerns
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.