Auf einen Blick

Pressemitteilung

40/2015/53/G
München, den 25. Februar 2015

Bayerns Außenhandel boomt

Im Jahr 2014 Exporte bei 168,9 Milliarden Euro, Importe bei 150,2 Milliarden Euro

 
Bayerns Aus- und Einfuhren erzielten im Jahr 2014 neue Höchststände. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im vergangenen Jahr nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 168,9 Milliarden Euro, und damit um 1,5 Prozent mehr als im Jahr 2013. Zeitgleich wurden Waren im Wert von 150,2 Milliarden Euro (+2,3 Prozent) importiert. 53,4 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 59,9 Prozent), davon gingen wiederum 33,6 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (Einfuhren: 36,3 Prozent). – Im Dezember 2014 exportierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von 12,7 Milliarden Euro (+3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und importierte Waren im Wert von 12,0 Milliarden Euro (+7,3 Prozent).

 
Bayerns Aus- und Einfuhren erreichten im Jahr 2014 neue Höchstwerte. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im Jahr 2014 Waren im Wert von fast 168,9 Milliarden Euro, dies sind 1,5 Prozent mehr als 2013.

 
In die EU-Mitgliedstaaten wurden Waren im Wert von knapp 90,3 Milliarden Euro geliefert
(+2,8  Prozent), darunter wurden Waren im Wert von rund 56,7 Milliarden Euro in die Euro-Länder ausgeführt (-1,9 Prozent).

 
Zeitgleich importierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von knapp 150,2 Milliarden Euro
(+2,3 Prozent). Waren im Wert von nahezu 89,9 Milliarden Euro wurden aus den Ländern der Europäischen Union bezogen (+7,1 Prozent) und Waren im Wert von 54,5 Milliarden Euro aus den Ländern der Euro-Zone eingeführt (+2,0 Prozent).

 
Ein Exportvolumen von jeweils über 10 Milliarden Euro erzielte Bayerns Wirtschaft im Handel mit den USA (19,7 Milliarden Euro; +4,1 Prozent), China (16,4 Milliarden Euro; +6,4 Prozent), Österreich (13,0 Milliarden Euro; -2,6 Prozent), dem Vereinigten König-reich (12,7 Milliarden Euro; +17,6 Prozent), Frankreich (11,4 Milliarden Euro; 1,5 Prozent) und Italien (10,3 Milliarden Euro; +0,8 Prozent).

 
Die wichtigsten Importländer Bayerns waren Österreich (15,0 Milliarden Euro; +1,2 Prozent), China (12,0 Milliarden Euro; +2,7 Prozent), die Tschechische Republik (10,6 Milliarden Euro; +11,3 Prozent) und Italien (10,4 Milliarden Euro; +1,9 Prozent).

 
„Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (34,6 Milliarden Euro; +1,8 Prozent),
„Maschinen“ (27,2 Milliarden Euro; -0,3 Prozent), „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (13,8 Milliarden Euro; +3,3 Prozent) sowie „Geräte zur Elektrizitätserzeugung und –verteilung“ (10,2 Milliarden Euro; +2,1 Prozent) waren im Jahr 2014 die bedeutendsten Exportgüter Bayerns.

 
„Maschinen“ (16,1 Milliarden Euro; +7,4 Prozent), „Erdöl und Erdgas“ (14,5 Milliarden
Euro; -22,7 Prozent) sowie „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (12,2 Milliarden Euro; +6,5 Prozent) erreichten ein Importvolumen von jeweils über 10 Milliarden Euro.

 
Im Dezember 2014 exportierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von fast 12,7 Milliarden Euro (+3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und importierte Waren im Wert von rund 12,0 Milliarden Euro (+7,3 Prozent).



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Dezember 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Der Außenhandel Bayerns im Jahr 2014

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

Januar bis Dezember

Europa

104 677 887

1,5

104 697 626

5,1

dar.

EU-Länder (EU 28)

90 272 445

2,8

89 882 274

7,1

dar.

Euro-Länder

56 699 984

-1,9

54 518 645

2,0

dar.

Frankreich

11 414 159

-1,5

6 294 297

3,5

Niederlande

5 819 629

3,5

7 931 943

8,1

Italien

10 296 682

0,8

10 447 770

1,9

Irland

 691 816

0,3

1 300 147

-30,9

Portugal

1 091 368

9,6

 784 448

8,7

Spanien

4 406 701

4,1

3 817 663

7,0

Österreich

12 973 640

-2,6

14 973 502

1,2

Belgien

4 878 116

-18,8

3 665 018

-3,9

Slowakei

1 898 390

1,5

2 970 367

5,9

Vereinigtes Königreich

12 723 331

17,6

5 790 739

10,7

Dänemark

1 387 173

1,4

 746 570

3,6

Schweden

3 227 831

6,0

1 355 325

-11,1

Finnland

1 156 279

-1,5

 495 112

12,0

Polen

5 174 012

15,8

5 721 078

20,6

Tschechische Republik

5 581 160

6,8

10 645 289

11,3

Ungarn

2 728 879

6,4

7 545 806

30,7

Rumänien

1 707 049

9,7

2 649 807

28,5

Norwegen

1 183 700

-5,7

 307 252

-21,7

Schweiz

5 283 693

1,5

3 544 706

-2,2

Türkei

2 820 319

-3,0

2 557 865

1,9

Russische Föderation

3 789 171

-13,2

6 230 320

-17,1

Ehemalige jugoslawische

 

   Republik Mazedonien

 73 995

9,4

1 177 601

49,7

Afrika

2 905 287

-3,6

4 485 600

-28,8

dar.

Nigeria

 192 305

21,4

1 191 852

-23,6

Südafrika

1 123 535

-19,9

 441 268

-14,8

Amerika

25 441 460

0,2

11 243 817

1,0

dar.

USA

19 685 270

4,1

9 481 444

2,5

Kanada

1 584 451

-7,8

 385 625

1,5

Mexiko

1 398 293

-2,9

 486 704

37,1

Brasilien

1 451 392

-16,9

 420 997

-8,4

Asien

34 285 511

3,2

29 592 957

0,2

dar.

Vereinigte Arabische Emirate

1 055 783

16,7

 45 135

-43,6

Indien

1 313 105

-0,6

1 044 585

9,3

Malaysia

1 132 633

1,9

1 337 487

7,2

Singapur

1 239 692

-1,2

1 112 055

-12,3

Volksrepublik China

16 432 137

6,4

12 043 563

2,7

Republik Korea

3 123 123

11,9

1 061 729

24,8

Japan

3 250 555

-8,1

2 894 527

-1,2

Taiwan

1 101 147

-3,3

1 603 056

27,8

Aserbaidschan

 78 179

-18,0

1 245 936

-17,0

Kasachstan

 217 663

-10,2

3 206 342

-7,7

Australien-Ozeanien

1 568 833

-4,7

 133 797

-6,7

dar.

Australien

1 350 568

-5,1

 77 733

-14,3

Verschiedenes*)

 12 531

-23,4

-

x

 

Insgesamt

 

168 891 509

1,5

150 153 798

2,3

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.