Auf einen Blick

Pressemitteilung

70/2015/57/H
München, den 17. März 2015

Über elf Prozent mehr Güterumschlag in Bayerns Häfen

Binnenschifffahrt auf der Donau im Jahr 2014 sogar um über 26 Prozent gestiegen

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, lag der Güterumschlag der bayerischen Binnenschifffahrt im Jahr 2014 bei 8,6 Millionen Tonnen und damit 11,3 Prozent über dem Stand des Vorjahres. Im Maingebiet wurden 4,6 Millionen Tonnen verladen (+0,6 Prozent) und im Donaugebiet 4,0 Millionen Tonnen (+26,4 Prozent). Die umschlagstärksten Häfen an der Donau waren Regensburg und Straubing-Sand, am Main waren es Aschaffenburg und Lengfurt. Zu Wasser werden hauptsächlich land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse sowie Erze, Steine und Erden transportiert.

 
Die bayerischen Häfen der Bundeswasserstraßen von Passau über Nürnberg bis Aschaffenburg schlugen im Jahr 2014 8,6 Millionen Tonnen Güter um und somit 11,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden über fünf Millionen Tonnen Güter ausgeladen und knapp 3,3 Millionen Tonnen eingeladen. Der Güterumschlag im Maingebiet lag bei 4,6 Millionen Tonnen und entsprach einem Anteil von 53,2 Prozent.

 
In den Mainhäfen erhöhte sich der Güterumschlag im Jahr 2014 um 0,6 Prozent, an der Donau lag ein Anstieg um 26,4 Prozent auf 4,0 Millionen Tonnen vor. Die umschlagstärksten Häfen waren Regensburg mit 2,2 Millionen und Aschaffenburg mit 0,8 Millionen Tonnen. Insgesamt meldeten sich 10 446 Schiffe mit Umschlagsgütern an und ab, davon befuhren mit 56,3 Prozent mehr als die Hälfte der Schiffe (5 879) die Donau.

 
Zu Wasser werden hauptsächlich „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei“ (2,14 Millionen Tonnen bzw. 24,9 Prozent) und „Erze, Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse“ (1,61 Millionen Tonnen bzw. 18,7 Prozent) transportiert. Weitere 12,2 Prozent bzw. 1,05 Millionen Tonnen entfallen auf Schüttgüter und Flüssigkeiten der Abteilungen „Chemische Erzeugnisse etc.“.

 
Betrachtet man die Entwicklung der bayerischen Binnenschifffahrt seit 1990, so liegt der Güterumschlag an der Donau aktuell genau im langfristigen Mittel von 4,0 Millionen Tonnen. Auf dem Main hat sich der Güterumschlag im selben Zeitraum etwa halbiert, wobei aktuell zumindest das Vorjahresniveau leicht übertroffen wurde.
 
 
 

Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern

von Januar bis Dezember 2013 und 2014

nach Verkehrsgebieten und ausgewählten Häfen

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrsgebiet
_____

Hafen

Güterumschlag Januar bis Dezember

2013

2014

Tonnen

Veränderung
gegenüber 2013
in %

 

 

 

 

 

Maingebiet

4 554 705

4 583 229

0,6

dar. 

Nürnberg

 529 382

 379 245

-28,4

Bamberg

 308 899

 341 862

10,7

Schweinfurt

 358 198

 350 132

-2,3

Würzburg

 251 260

 277 316

10,4

Karlstadt

 362 146

 340 732

-5,9

Lengfurt

 500 119

 578 390

15,7

Aschaffenburg

 787 502

 781 230

-0,8

 

Donaugebiet

3 188 111

4 030 992

26,4

dar. 

Kelheim

 401 879

 457 171

13,8

Regensburg

1 644 911

2 198 446

33,7

Straubing - Sand

 486 277

 654 626

34,6

Deggendorf

 259 439

 239 675

-7,6

Passau

 280 670

 360 281

28,4

 

Bayern insgesamt

7 742 816

8 614 221

11,3

 
 
 

Entwicklung des Güterumschlags der Binnenschifffahrt in Bayern seit 1990 im Donau- und Maingebiet Entwicklung des Güterumschlags der Binnenschifffahrt in Bayern seit 1990 im Donau- und Maingebiet

 
 
Die Ausweisung der in der Binnenschifffahrt transportierten Güter erfolgt nach der NST-2007.

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Binnenschifffahrt in Bayern im Dezember und im Jahr 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.