Auf einen Blick

Pressemitteilung

71/2015/56/E
München, den 17. März 2015

Bayerns Bauhauptgewerbe startet mit schwachem Ergebnis in das Jahr 2015

Umsatz und Auftragseingänge niedriger als im Januar 2014, Personalstand im Plus

 
Das bayerische Bauhauptgewerbe erwirtschaftete im Januar 2015 einen baugewerblichen Umsatz von 532,0 Millionen Euro. Nach Feststellung des Bayerischen Landesamts für Statistik bedeutet dies einen Umsatzrückgang von 32,9 Millionen Euro bzw. 5,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Ein Umsatzplus im Vorjahresvergleich erfuhren unter den Bausparten allein der gewerbliche und industrielle Hochbau (+7,6 Prozent auf 179,1 Millionen Euro) sowie der öffentliche Hochbau (+3,3 Prozent auf 49,3 Millionen Euro). Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe beliefen sich am Ende des Berichtsmonats auf insgesamt 657,3 Millionen Euro (-7,8 Prozent) und der Personalstand auf zusammen 74 832 tätige Personen (+1,7 Prozent).

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im Januar 2015 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 532,0 Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht dies einem Umsatzrückgang von 32,9 Millionen Euro bzw. 5,8 Prozent, woran allein der gewerbliche und industrielle Hochbau (+7,6 Prozent auf 179,1 Millionen Euro) sowie der öffentliche Hochbau (+3,3 Prozent auf 49,3 Millionen Euro) nicht partizipierten. Alle anderen Bausparten hatten zwischen 0,8 Prozent (Wohnungsbau) und 34,3 Prozent (gewerblicher und industrieller Tiefbau) niedrigere baugewerbliche Umsätze hinzunehmen.

 
Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich Ende Januar 2015 auf einen Gesamtwert von 657,3 Millionen Euro und verfehlten damit das Vorjahresergebnis um 7,8 Prozent. Für dieses Minus zeichneten sich drei von sechs Bausparten verantwortlich, darunter relativ am stärksten der öffentliche Hochbau (-53,9 Prozent auf 36,6 Millionen Euro), wogegen der Straßenbau und der Wohnungsbau (+1,5 Prozent bzw. +6,0 Prozent) sowie insbesondere der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+30,1 Prozent) ihre Auftragseingänge gegenüber dem Vorjahresmonat steigern konnten.

 
Einer insgesamt rückläufigen Entwicklung beim baugewerblichen Umsatz und beim Auftragseingang im bayerischen Bauhauptgewerbe im Januar 2015 stand ein moderater Beschäftigtenzuwachs gegenüber. Am Ende des aktuellen Berichtsmonats waren mit 74 832 tätigen Personen insgesamt 1 234 Menschen mehr in diesem Wirtschaftssektor beschäftigt (+1,7 Prozent) als Ende Januar 2014. Die aktuell im Bauhauptgewerbe tätigen Personen arbeiteten an 21 Werktagen (wie im Vorjahresmonat) insgesamt 3,9 Millionen Stunden
(-9,7 Prozent), darunter 1,2 Millionen Stunden im Wohnungsbau (-9,0 Prozent), und bezogen dafür eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 201,1 Millionen Euro (+1,9 Prozent).
 
 
Hinweis:
Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.
 
 
 

Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Januar 2015

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Januar 2015

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 126 742 

 41 587 

 34 409 

 17 704 

 6 959 

 7 676 

 18 408 

Niederbayern

 71 389 

 15 595 

 20 447 

 2 822 

 5 719 

 5 917 

 20 890 

Oberpfalz

 73 348 

 18 405 

 32 722 

 6 492 

 6 791 

 3 685 

 5 253 

Oberfranken

 54 000 

 8 115 

 29 776 

 4 206 

 4 372 

 3 089 

 4 442 

Mittelfranken

 49 213 

 12 255 

 11 250 

 2 982 

 4 622 

 4 641 

 13 463 

Unterfranken

 62 637 

 18 898 

 19 029 

 3 136 

 12 259 

 2 629 

 6 686 

Schwaben

 94 628 

 33 572 

 31 509 

 8 078 

 8 606 

 7 079 

 5 783 

Bayern

 531 957 

 148 426 

 179 143 

 45 420 

 49 326 

 34 717 

 74 925 

Veränderung ggü.
Januar 2014 in %

-5,8

-0,8

7,6

-34,3

3,3

-16,5

-17,0

Auftragseingänge

Oberbayern

 144 892 

 51 095 

 23 729 

 28 750 

 12 537 

 12 108 

 16 673 

Niederbayern

 113 396 

 28 440 

 35 310 

 21 132 

 4 522 

 4 785 

 19 206 

Oberpfalz

 89 431 

 39 912 

 19 339 

 10 384 

 1 926 

 13 939 

 3 932 

Oberfranken

 60 269 

 8 630 

 33 750 

 10 340 

 1 311 

 1 912 

 4 325 

Mittelfranken

 57 423 

 14 388 

 20 541 

 8 362 

 4 887 

 5 766 

 3 481 

Unterfranken

 68 268 

 16 225 

 28 461 

 7 125 

 5 741 

 4 761 

 5 955 

Schwaben

 123 602 

 43 944 

 31 387 

 25 596 

 5 658 

 6 292 

 10 724 

Bayern

 657 282 

 202 634 

 192 518 

 111 689 

 36 581 

 49 563 

 64 296 

Veränderung ggü.
Januar 2014 in %

-7,8

6,0

-19,8

30,1

-53,9

1,5

-4,7

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.

 
 
 
Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Januar 2015“ (Berichtsnummer: E21003 201501). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.