Auf einen Blick

Pressemitteilung

74/2015/53/G
München, den 20. März 2015

Bayerns Außenhandel startet unter Vorjahresniveau

Exporte im Januar mit 3,5 Prozent und Importe mit 2,8 Prozent im Minus

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im Januar 2015 Waren im Wert von 12,6 Milliarden Euro, dies sind 3,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 12,4 Milliarden Euro (-2,8 Prozent). 55,8 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 57,6 Prozent), darunter gingen 33,9 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (Einfuhren: 34,3 Prozent).

 
Die Ausfuhren der bayerischen Wirtschaft sanken im Januar 2015 gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,5 Prozent auf knapp 12,6 Milliarden Euro. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, wurden Waren im Wert von über 7,0 Milliarden Euro in die EU-Mitgliedsstaaten exportiert (-2,4 Prozent). In die Euro-Länder gingen Waren im Wert von knapp 4,3 Milliarden Euro (-9,0 Prozent). Zeitgleich importierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von fast 12,4 Milliarden Euro (-2,8 Prozent). Waren im Wert von gut 7,1 Milliarden Euro (-0,9 Prozent) bezog sie aus den Ländern der Europäischen Union. Aus den Ländern der Euro-Zone importierte sie Waren im Wert von über 4,2 Milliarden Euro
(-4,9 Prozent).

 
Die höchsten Exportergebnisse erzielte Bayerns Wirtschaft im Handel mit den USA (1,5 Milliarden Euro; +6,7 Prozent), China (1,2 Milliarden Euro; -4,6 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (1,1 Milliarden Euro; +24,6 Prozent). Die wertmäßig bedeutendsten Importländer waren China (1,2 Milliarden Euro; -0,8 Prozent), Österreich (1,2 Milliarden Euro; -3,0 Prozent) und die USA (0,8 Milliarden Euro; +25,4 Prozent).

 
Die höchsten Exportergebnisse erwirtschaftete Bayern im Januar 2015 mit „Personenkraftwagen und Wohnmobilen“ (2,3 Milliarden Euro; -8,8 Prozent), „Maschinen“ (1,8 Milliarden
Euro; -7,4 Prozent) und „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (1,1 Milliarden Euro; -1,0 Prozent). Die wichtigsten Importgüter waren „Maschinen“ (1,3 Milliarden Euro; -12,4 Prozent), „Erdöl und Erdgas“ (1,1 Milliarden
Euro; -33,4 Prozent) und „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (0,9 Milliarden Euro; -6,4 Prozent).
 
 
 

Der Außenhandel Bayerns im Januar 2015

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land
------------
Warenuntergruppe

Ausfuhr

Einfuhr

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Europa

7 890 212

- 4,1

8 357 168

- 4,8

dar.

EU-Länder (EU 28)

7 012 878

- 2,4

7 120 654

- 0,9

dar.

Euro-Länder

4 263 190

- 9,0

4 232 563

- 4,9

dar.

Frankreich

 855 676

- 11,8

 489 832

- 6,3

Niederlande

 446 304

- 1,7

 607 554

- 11,8

Italien

 794 030

- 7,8

 766 424

- 10,5

Österreich

 948 610

- 7,8

1 151 608

- 3,0

Vereinigtes Königreich

1 141 502

 24,6

 422 938

- 10,5

Polen

 440 590

 20,4

 605 855

 53,6

Tschechische Republik

 422 000

- 2,3

 832 561

- 2,1

Ungarn

 222 358

- 9,0

 608 535

 2,3

Russische Föderation

 160 707

- 35,6

 535 640

- 35,3

Afrika

 187 428

- 8,0

 341 012

- 17,9

Amerika

1 869 625

 5,7

 996 288

 23,6

dar.

USA

1 461 063

 6,7

 842 440

 25,4

Asien

2 499 197

- 7,4

2 653 185

- 1,7

dar.

Volksrepublik China

1 214 721

- 4,6

1 158 202

- 0,8

Australien-Ozeanien

 110 551

 4,9

 5 230

- 36,3

Verschiedenes*)

  605

 33,8

-

x

 

Insgesamt

 

12 557 619

- 3,5

12 352 884

- 2,8

 

dar.

Erdöl und Erdgas

 

-

x

1 105 208

- 33,4

Maschinen

 

1 833 215

- 7,4

1 260 965

- 12,4

Fahrgestelle, Karosserien, Motoren,

 

Teile und Zubehör für Kraftfahr-

 

zeuge und dgl.

 

1 131 083

- 1,0

 882 892

- 6,4

Personenkraftwagen und

 

Wohnmobile

 

2 310 899

- 8,8

 659 377

 18,6

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.

 
 
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Januar 2015“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457). 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.