Auf einen Blick


Pressemitteilung

77/2015/36/Q
München, den 23. März 2015

Zum Tag des Wassers am 22. März

Trinkwasserverbrauch im Vergleich zum Jahr 2001 rückläufig – Täglicher pro-Kopf-Bedarf sinkt um 4,5 Liter

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, wurden in Bayern im Jahr 2013 von Betrieben und Haushalten insgesamt rund 3,2 Milliarden Kubikmeter Frischwasser eingesetzt. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Trinkwasser sank binnen zwölf Jahren um 4,5 Liter auf 129,5 Liter. Die Wassergebühren erhöhten sich vom Jahr 2005 bis zum Jahr 2013 um 18,9 Prozent (mengenabhängige Gebühr) bzw. 40,1 Prozent (Grundgebühr).

 
Nach Berechnungen des Bayerischen Landesamts für Statistik wurde von den öffentlichen Wasserversorgungsunternehmen und Betrieben aller Wirtschaftsbereiche in Bayern im Jahr 2013 knapp 3,5 Milliarden Wasser gewonnen, darunter gut 2,2 Milliarden Kubikmeter Flusswasser und knapp 870 Millionen Kubikmeter Grundwasser.

 
Nach Abzug von Wasserverlusten, Wasserwerkseigenverbrauch und ungenutzt abgeleitetem Wasser wurden in Bayern im Jahr 2013 von den Betrieben aller Wirtschaftsbereiche und den privaten Haushalten insgesamt rund 3,2 Milliarden Frisch-wasser eingesetzt. Davon wurde mit 1,8 Milliarden Kubikmeter im Rahmen der Ener-gieversorgung die größte Menge, überwiegend zu Kühlzwecken, gebraucht. Im Verarbeitenden Gewerbe einschließlich der Gewinnung von Steinen und Erden wurden rund 773 Millionen Kubikmeter eingesetzt, in der Landwirtschaft zur Bewässerung, soweit statistisch erfasst, knapp 5 Millionen Kubikmeter. Gegenüber 2001 ist die Wasserabgabe an Haushalte und Kleingewerbe trotz gestiegener Bevölkerung um rund 1,5 Prozent auf knapp 586 Millionen Kubikmeter zurückgegangen. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Trinkwasser war im Jahr 2013 mit 129,5 Liter am Tag um 4,5 Liter niedriger als noch im Jahr 2001.

 
Der durchschnittliche Preis für den Kubikmeter Wasser lag 2013 in Bayern bei 1,45 Euro (Bundesdurchschnitt 1,69 Euro). Die durchschnittlich zu entrichtende jährliche Grundgebühr lag bei 46,56 Euro (Bundesdurchschnitt 70,98 Euro). In der amtlichen Statistik werden die Wasserentgelte ab dem Berichtsjahr 2005 erhoben; damals lag in Bayern die durchschnittliche mengenabhängige Gebühr pro Kubikmeter Frischwasser noch bei 1,22 Euro, die durchschnittliche Grundgebühr bei 33,24 Euro. Innerhalb von neun Jahren erhöhten sich die mengenabhängigen Gebühren für Trinkwasser somit um 18,9 Prozent, die Grundgebühren um 40,1 Prozent.
 
 
 
Ausführliche Ergebnisse enthalten der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „ Öffentliche Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Bayern 2013 (Bestellnummer: Q1100C 201351)“ bzw. der Statistische Bericht „Wasser- und Abwasserentgelte in Bayern 2013 (Bestellnummer: Q1300C 201351). Die Berichte können im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 
 

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.