Auf einen Blick

Pressemitteilung

81/2015/32/A
München, den 27. März 2015

Bayerische Erwerbstätige leisten im vergangenen Jahr 9,86 Milliarden Arbeitsstunden

Zunahme gegenüber dem Vorjahr um 1,7 Prozent – Arbeitszeit pro Kopf um 0,6 Prozent höher

 
Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik leisteten im Jahr 2014 7,16 Millionen Erwerbstätige in Bayern ein Arbeitsvolumen in Höhe von 9,86 Mrd. Stunden. Das waren insgesamt 1,7 Prozent mehr als 2013. Im Durchschnitt arbeitete 2014 jeder Erwerbstätige 1 377 Stunden, 0,6 Prozent mehr als 2013. Das gesamte Arbeitsvolumen in Bayern nahm etwas stärker zu als im bundesweiten Durchschnitt, der bei 1,5 Prozent lag. Der Anstieg der auf die Erwerbstätigen bezogenen Stundenzahl entsprach dem Bundesdurchschnitt.

 
Im Jahr 2014 wurden von 7,16 Millionen Erwerbstätigen insgesamt 9,86 Milliarden Arbeitsstunden erbracht. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, wurde damit der Wert aus dem Jahr 2013 um 1,7 Prozent übertroffen. Der Zuwachs setzt sich zusammen aus einer um 1,1 Prozent gestiegenen Erwerbstätigenzahl sowie einer um 0,6 Prozent erhöhten Stundenzahl je Erwerbstätigen.

 
Mit dem Anstieg des Arbeitsvolumens lag Bayern oberhalb des gesamtdeutschen Zuwachses sowie der Zunahme in den alten Bundesländern (ohne Berlin) in Höhe von jeweils 1,5 Prozent. In einem Vergleich der Länder lag Bayern zusammen mit Hessen hinter Berlin, Hamburg, Brandenburg und Rheinland-Pfalz auf dem fünften Rang.

 
Die Stundenzahl je Erwerbstätigen stieg 2014 in Bayern, in Deutschland insgesamt sowie den alten Bundesländer (ohne Berlin) um jeweils 0,6 Prozent. Damit wurde die in den letzten Jahren zu beobachtende Tendenz abnehmender Arbeitszeiten je Erwerbstätigen unterbrochen. Dennoch liegt die Stundenzahl je Erwerbstätigen noch immer um 3,6 Prozent niedriger als im Jahr 2008, dem Jahr vor der letzten Rezession.

 
Unter den alten Bundesländern (ohne Berlin) lag Bayern mit 1 377 Stunden je Erwerbstätigen im Jahr 2014 hinter Hamburg auf dem zweiten Rang. In den neuen Bundesländern liegen die Arbeitszeiten je Erwerbstätigen höher als in den alten. Den Spitzenplatz nahm hier Thüringen mit 1 454 Stunden ein.

 
Die geleistete Stundenzahl unterscheidet sich auch in den Wirtschaftszweigen. So arbeiteten die Erwerbstätigen in der Landwirtschaft in Bayern im Schnitt 1 816 Stunden, im Verarbeitenden Gewerbe 1 449 Stunden, im Baugewerbe 1 610 Stunden und in den Dienstleistungsbereichen 1 322 Stunden. Die niedrigen Werte für die Dienstleistungsbereiche dürften mit einem dort höheren Anteil von Teilzeitarbeit zusammenhängen.



Hinweis:

Es liegen keine regionalisierten Ergbenisse vor.
 
Die hier vorgelegten Daten beruhen auf einer Berechnung des Arbeitsvolumens 2014 des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Weitere Ergebnisse zum Arbeitsvolumen können auf der Homepage des AK ETR unter www.ak-etr.de abgerufen werden.




Arbeitsvolumen und Arbeitsvolumen je Erwerbstätigem 2014

in den Bundesländern und in Deutschland

Land

Arbeitsvolumen

2014

Arbeitsvolumen je Erwerbstätigem 2014

Insgesamt in Mrd. Stunden

Änderung

gegenüber dem Vorjahr in %

Insgesamt in Stunden

Änderung

gegenüber dem Vorjahr in %

Baden-Württemberg

8,20

1,3

1.363

0,0

Bayern

9,86

1,7

1.377

0,6

Berlin

2,54

2,3

1.409

0,5

Brandenburg

1,57

1,8

1.445

1,5

Bremen

0,56

1,1

1.329

0,0

Hamburg

1,68

2,0

1.405

0,9

Hessen

4,54

1,7

1.372

0,5

Mecklenburg-Vorpommern

1,05

1,5

1.429

1,2

Niedersachsen

5,32

1,5

1.353

0,3

Nordrhein-Westfalen

12,12

1,4

1.334

0,9

Rheinland-Pfalz

2,64

1,8

1.341

1,0

Saarland

0,69

1,1

1.331

0,8

Sachsen

2,90

1,6

1.432

1,0

Sachsen-Anhalt

1,45

0,2

1.436

0,9

Schleswig-Holstein

1,84

1,3

1.368

0,7

Thüringen

1,52

0,8

1.454

0,7

Deutschland

58,48

1,5

1.371

0,6

 

 

 

 

 

Nachrichtlich:

 

 

 

 

Alte Bundesländer

 

 

 

 

  – ohne Berlin

47,45

1,5

1.358

0,6

  – einschl.    Berlin

49,99

1,6

1.360

0,6

Neue Bundesländer

 

 

 

 

  – ohne Berlin

8,48

1,2

1.439

1,0

  – einschl. Berlin

11,03

1,5

1.432

0,9

_____________

Quelle: Arbeitskreis „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR).






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.