Auf einen Blick

Pressemitteilung

119/2016/53/G
München, den 06. Mai 2016

Immer mehr Gästeankünfte und Übernachtungen im Freistaat

Zweistellige Zuwächse bei Übernachtungen in sechs Regierungsbezirken im März

 
Nach den im Bayerischen Landesamt für Statistik vorliegenden, vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus stieg die Zahl der Gästeankünfte in Bayern im ersten Vierteljahr 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf 6,8 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 7,8 Prozent auf 17,9 Millionen. – Im März 2016 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den 11 600 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) im Vergleich zum März 2015 um 10,0 Prozent auf 2,5 Millionen und die Zahl der Übernachtungen um 14,7 Prozent auf 6,5 Millionen.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus mitteilt, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im ersten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent auf knapp 6,8 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 7,8 Prozent auf fast 17,9 Millionen.

 
Die Zahl der Gäste und Übernachtungen stieg dabei sowohl im Inländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +6,4 Prozent; Übernachtungen: +8,0 Prozent) als auch im Ausländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +6,7 Prozent; Übernachtungen: +7,0 Prozent).

 
Von den Erholungs-, Ferien- und Schulungsheimen abgesehen, meldeten alle Betriebsarten für die ersten drei Monate 2016 gestiegene Gäste- und Übernachtungszahlen. Die höchsten Zuwächse gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichneten die Campingplätze (Gästeankünfte: +64,7 Prozent; Übernachtungen: +38,9 Prozent).

 
Die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen nahm im ersten Quartal 2016 in allen sieben bayerischen Regierungsbezirken deutlich zu. Zweistellige Zuwächse erzielten hierbei Oberfranken und Schwaben bei den Gästeankünften sowie die Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken und Schwaben bei den Übernachtungen.

 
Im März 2016 stieg die Zahl der Gästeankünfte der gut 11 600 geöffneten Beherbergungsbetriebe in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,0 Prozent auf über 2,5 Millionen und die Zahl der Übernachtungen um 14,7 Prozent auf gut 6,5 Millionen.

 
Sechs der sieben bayerischen Regierungsbezirke verzeichneten im März zweistellige Zuwächse bei den Übernachtungen. Ein Grund hierfür liegt vermutlich in den gegenüber dem Vorjahr früheren Osterferien, die 2016 größtenteils im März lagen.



____________

*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im März 2016“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Bayerns Fremdenverkehr im März und im Jahr 2016

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

März

Januar - März

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 360 308

9,5

2 861 800

14,9

3 672 940

7,5

7 802 420

9,7

Hotels garnis

 

 428 581

5,9

 951 883

9,2

1 140 810

3,2

2 566 699

4,2

Gasthöfe

 

 248 756

11,0

 518 817

14,7

 648 012

4,8

1 379 303

6,6

Pensionen

 

 103 888

12,8

 299 702

19,0

 285 712

4,2

 847 030

5,1

Hotellerie zusammen

 

2 141 533

9,0

4 632 202

13,9

5 747 474

6,1

12 595 452

7,9

Jugendherbergen und Hütten

 

 72 295

11,8

 183 249

18,4

 186 708

4,1

 480 398

9,1

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 123 305

-11,8

 387 090

0,8

 357 594

-4,1

1 079 150

0,0

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 100 863

45,9

 498 772

51,0

 289 457

17,9

1 503 759

16,0

Campingplätze

 

 52 818

103,0

 160 719

94,5

 88 037

64,7

 313 657

38,9

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 41 895

9,4

 676 569

-1,1

 112 386

8,1

1 877 913

1,8

 

Insgesamt

 

2 532 709

10,0

6 538 601

14,7

6 781 656

6,5

17 850 329

7,8

davon aus dem

 

Inland

 

1 963 055

9,2

5 337 874

14,7

5 189 248

6,4

14 451 540

8,0

Ausland

 

 569 654

12,9

1 200 727

14,3

1 592 408

6,7

3 398 789

7,0

 

davon

 

Oberbayern

 

1 171 653

8,0

2 695 860

12,4

3 195 631

3,7

7 505 137

5,0

dar.

München

 

 557 074

5,3

1 112 528

8,1

1 450 223

2,2

2 891 258

2,7

Niederbayern

 

 230 132

13,6

 885 227

13,5

 608 610

9,2

2 405 030

7,8

Oberpfalz

 

 145 484

14,0

 374 490

22,7

 375 498

8,5

 973 783

11,7

Oberfranken

 

 137 322

12,4

 350 552

16,6

 345 264

11,5

 885 876

11,4

Mittelfranken

 

 284 241

6,7

 604 489

12,5

 738 320

7,2

1 548 236

10,1

dar.

Nürnberg

 

 132 079

4,2

 256 016

7,7

 353 044

9,4

 685 887

11,3

Unterfranken

 

 199 459

4,8

 509 714

4,4

 510 897

6,4

1 304 542

5,0

Schwaben

 

 364 418

18,3

1 118 269

25,3

1 007 436

11,2

3 227 725

12,5







Regionalisierte Zahlen:

  • Landkreise
    2016 März und Januar bis März
  • Tourismusregionen
    2016 März und Januar bis März
  • Planungsregionen
    2016 März und Januar bis März
  • Karte Tourismusregionen
  • Statistische Berichte: Tourismus in Bayern
  • GENESIS: Tourismus in Bayern
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.