Auf einen Blick

Pressemitteilung

130/2016/56/E
München, den 13. Mai 2016

Umsatz im bayerischen Bauhauptgewerbe um 3,1 Prozent unter Vorjahresniveau

Auftragseingänge und Personalstand der Branche im März 2016 dagegen im Plus

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im März 2016 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 901,7 Millionen Euro, und damit ein Minus von 28,8 Millionen Euro bzw. 3,1 Prozent. Zu diesem Umsatzrückgang haben vier der sieben bayerischen Regierungsbezirke beigetragen, darunter absolut am stärksten Oberbayern (auf aktuell 229,8 Millionen Euro; -10,0 Prozent gegenüber März 2015) und relativ am stärksten Unterfranken (86,8 Millionen Euro; -12,9 Prozent). Den aktuellen baugewerblichen Umsatz im Wirtschaftssektor nach Bausparten differenziert, ist ebenfalls eine überwiegend rückläufige Entwicklung festzustellen. Nur zwei von sechs Bausparten schnitten mit einem Ergebnis über Vorjahresniveau ab, nämlich der Wohnungsbau sowie der Straßenbau (+10,3 Prozent bzw. +6,4 Prozent). Im bayerischen Bauhauptgewerbe waren am Ende des aktuellen Berichtsmonats insgesamt 80 257 Personen tätig (+3,1 Prozent) und der Gesamtwert der Auftragseingänge bezifferte sich auf 1,46 Milliarden Euro (+13,3 Prozent).

 
Im März 2016 erwirtschaftete das bayerische Bauhauptgewerbe einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 901,7 Millionen Euro. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, entspricht dies im Vergleich zum Vorjahresergebnis einem Umsatzrückgang von 28,8 Millionen Euro bzw. 3,1 Prozent, woran vier der sieben Regierungsbezirke Bayerns beteiligt waren, und zwar mit jeweils negativen Veränderungsraten zwischen 0,5 Prozent (Schwaben) und 12,9 Prozent (Unterfranken).

 
Den gesamten baugewerblichen Umsatz nach Bausparten unterschieden, ergibt, dass gegenüber März 2015 allein der Wohnungsbau und der Straßenbau aktuell einen höheren Umsatz verzeichneten (+10,3 Prozent bzw. +6,4 Prozent). Für die vier anderen Bausparten ergaben sich jeweilige Umsatzrückgänge bis zu 21,2 Prozent (gewerblicher und industrieller Tiefbau).

 
Anders als der baugewerbliche Umsatz entwickelten sich die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe im März 2016 grundsätzlich positiv. Deren Gesamtwert belief sich aktuell auf 1,46 Milliarden Euro, was einen deutlichen Anstieg um 13,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis bedeutet.

 
Für diesen Zuwachs zeichneten sich ausgenommen den Wohnungsbau (-6,3 Prozent) alle Bausparten verantwortlich. Wertmäßig relativ am stärksten und jeweils um mehr als ein Viertel konnten dabei der gewerbliche und industrielle Hochbau sowie der Straßenbau ihr Auftragseingangsvolumen steigern (+27,2 Prozent bzw. +26,6 Prozent).

 
Mit insgesamt 80 257 tätigen Personen Ende März 2016 waren im bayerischen Bauhauptgewerbe auch mehr Mitarbeiter beschäftigt als vor einem Jahr (+3,1 Prozent). Diese Beschäftigten erbrachten im aktuellen Berichtsmonat eine Arbeitsleistung von insgesamt 7,5 Millionen Stunden (+0,9 Prozent), darunter 2,3 Millionen Stunden im Wohnungsbau (+1,2 Prozent), und bezogen dafür eine Bruttoentgeltsumme von 232,6 Millionen Euro (+8,3 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im März 2016“ (Berichtsnummer: E21003 201603). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im März 2016

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im März 2016

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 229 838 

 88 179 

 54 865 

 31 511 

 14 814 

 23 311 

 17 157 

Niederbayern

 117 894 

 39 989 

 38 437 

 9 956 

 5 927 

 8 684 

 14 900 

Oberpfalz

 143 519 

 30 935 

 60 009 

 16 492 

 9 770 

 12 191 

 14 121 

Oberfranken

 79 916 

 13 472 

 43 870 

 5 538 

 4 096 

 6 836 

 6 104 

Mittelfranken

 80 005 

 24 677 

 17 079 

 17 677 

 7 034 

 4 979 

 8 559 

Unterfranken

 86 848 

 18 159 

 28 773 

 6 529 

 12 346 

 10 764 

 10 276 

Schwaben

 163 717 

 57 645 

 48 735 

 14 494 

 10 902 

 17 545 

 14 396 

Bayern

 901 738 

 273 057 

 291 769 

 102 198 

 64 890 

 84 310 

 85 514 

Veränderung ggü.
März 2015 in %

-3,1

10,3

-3,4

-21,2

-5,7

6,4

-17,1

Auftragseingänge

Oberbayern

 356 705 

 127 635 

 63 913 

 36 006 

 20 462 

 78 712 

 29 977 

Niederbayern

 279 804 

 55 907 

 83 143 

 16 985 

 20 396 

 38 621 

 64 752 

Oberpfalz

 174 945 

 40 805 

 49 266 

 24 752 

 19 236 

 25 497 

 15 389 

Oberfranken

 139 100 

 12 302 

 38 619 

 47 923 

 10 780 

 15 538 

 13 939 

Mittelfranken

 125 711 

 42 085 

 17 489 

 20 264 

 13 368 

 15 688 

 16 818 

Unterfranken

 150 502 

 22 214 

 54 962 

 12 623 

 17 130 

 27 796 

 15 779 

Schwaben

 233 888 

 67 393 

 55 112 

 23 029 

 20 470 

 39 041 

 28 843 

Bayern

1 460 655 

 368 340 

 362 502 

 181 582 

 121 841 

 240 893 

 185 497 

Veränderung ggü.
März 2015 in %

13,3

-6,3

27,2

17,8

13,9

26,6

16,1

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.





Regionalisierte Zahlen:

  • Statistische Berichte: Bauhauptgewerbe in Bayern
    (Kreisergebnisse)
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.