Auf einen Blick

Pressemitteilung

140/2016/56/E
München, den 27. Mai 2016

Auftragsbestand im Bauhauptgewerbe Ende März 2016

Vorjahresniveau um 11,5 Prozent übertroffen, Straßenbau am stärksten im Plus

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Bayern Ende März 2016 einen Auftragsbestand im Gesamtwert von 7,59 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorjahresergebnis bedeutet dies ein Plus von 11,5 Prozent. Mit Ausnahme des gewerblichen und industriellen Tiefbaus (-10,2 Prozent) sowie des Tiefbaus für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (-2,6 Prozent) waren für alle Bausparten höhere Auftragsbestände festzustellen als Ende März 2015, wobei dem Straßenbau das vergleichsweise stärkste Plus zukam (+47,3 Prozent). Regional auf Ebene der Regierungsbezirke betrachtet, war der mit Abstand deutlichste Anstieg des bauhauptgewerblichen Auftragsbestands für Niederbayern festzustellen (+22,7 Prozent) und ein entsprechender Rückgang lediglich für Mittelfranken (-1,7 Prozent).

 
Der Auftragsbestand der in Bayern ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe belief sich Ende März 2016 auf einen Gesamtwert von 7,59 Milliarden Euro. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, wurde der entsprechende Vorjahreswert damit deutlich um 11,5 Prozent übertroffen.

 
Nach Bausparten untergliedert, lag der aktuelle Auftragsbestand im gewerblichen und industriellen Hochbau (1,97 Milliarden Euro; +12,3 Prozent gegenüber Ende März 2015) sowie im Wohnungsbau (1,61 Milliarden Euro; +13,6 Prozent) am höchsten.

 
Während neben dem gewerblichen und industriellen Tiefbau (-10,2 Prozent) allein der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen einen im Vorjahresvergleich niedrigeren Auftragsbestand verbuchte (-2,6 Prozent), war für die anderen Bausparten ein jeweils zwischen 10,7 Prozent (öffentlicher Hochbau) und 47,3 Prozent (Straßenbau) höherer Auftragsbestand festzu-stellen.

 
Die regionale Betrachtung auf Ebene der Regierungsbezirke ergibt, dass die größten Anteile des bauhauptgewerblichen Auftragsbestands in Bayern Ende März 2016 den in Oberbayern (2,52 Milliarden Euro), Niederbayern (1,18 Milliarden Euro) bzw. der Oberpfalz (1,12 Milliarden Euro) ansässigen, maßgeblichen Betrieben zuzurechnen sind.

 
Der vergleichbar geringste Anteil ergab sich für die bauhauptgewerblichen Betriebe mit Sitz in Mittelfranken (538,5 Millionen Euro), die im Mittel alleine auch einen rückläufigen Auftragsbestand gegenüber Ende März 2015 hinzunehmen hatten (-1,7 Prozent).

 
Die in den anderen sechs bayerischen Regierungsbezirken ansässigen Betriebe verzeichneten dagegen durchschnittlich insgesamt höhere Auftragsbestände. Der relativ schwächste Anstieg ergab sich insgesamt für die Betriebe in Oberbayern und der relativ stärkste für die Betriebe in Niederbayern (+6,5 Prozent bzw. +22,7 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen der vierteljährlichen Erhebung des Auftragsbestands im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Quartalserhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Weitere Ergebnisse enthält der demnächst erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im April 2016“ (Berichtsnummer: E21003 201604). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Auftragsbestände im Bauhauptgewerbe in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Auftrags-
bestände
ins-
gesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau für Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 Euro

Ende März 2016

Oberbayern

2 517 416 

 456 018 

 461 812 

 190 821 

 112 565 

 661 263 

 634 937 

Niederbayern

1 182 719 

 340 469 

 393 205 

 70 152 

 55 211 

 101 948 

 221 736 

Oberpfalz

1 115 873 

 160 671 

 345 202 

 186 968 

 116 735 

 188 739 

 117 558 

Oberfranken

 592 086 

 61 003 

 175 459 

 81 524 

 32 345 

 182 488 

 59 267 

Mittelfranken

 538 458 

 175 295 

 111 688 

 88 092 

 52 692 

 37 480 

 73 210 

Unterfranken

 702 193 

 108 005 

 245 683 

 46 588 

 77 659 

 93 051 

 131 208 

Schwaben

 936 859 

 308 472 

 236 232 

 119 568 

 72 598 

 118 209 

 81 780 

 

 

 

 

 

 

 

Bayern

7 585 605 

1 609 933 

1 969 281 

 783 713 

 519 803 

1 383 178 

1 319 696 

Veränderungen in % gegenüber Ende März 2015

Oberbayern

6,5

24,7

21,5

-41,9

34,0

45,3

-15,3

Niederbayern

22,7

29,0

17,6

-14,7

-22,2

69,7

45,7

Oberpfalz

14,5

-5,4

-5,3

33,9

29,7

101,2

0,9

Oberfranken

16,3

-6,5

18,0

58,1

16,5

18,1

-3,3

Mittelfranken

-1,7

-9,6

-19,9

55,5

20,9

-7,6

-0,7

Unterfranken

16,2

38,5

63,1

-58,1

-12,0

69,4

8,0

Schwaben

11,2

10,0

0,5

16,5

12,0

47,6

2,9

 

 

 

 

 

 

 

Bayern

11,5

13,6

12,3

-10,2

10,7

47,3

-2,6

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.




Regionalisierte Zahlen:

  • 2016 und 2015 erstes Quartal: Landkreise
    Auftragsbestand im Bauhauptgewerbe (zwei Tabellenblätter!)
  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • GENESIS: Bauhauptgewerbe
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.