Auf einen Blick

Pressemitteilung

155/2016/53/G
München, den 07. Juni 2016

Aufwärtstrend im bayerischen Fremdenverkehr hält weiter an

Zehn Prozent mehr Gästeankünfte und fünf Prozent mehr Übernachtungen im April

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den 11 900 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) Bayerns im April 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,0 Prozent auf 2,7 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 4,9 Prozent auf 6,4 Millionen. – Von Januar bis April 2016 nahm die Zahl der Gästeankünfte in Bayern um 7,4 Prozent auf 9,4 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen stieg um 7,0 Prozent auf 24,3 Millionen.

 
Nach einer Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den knapp 11 900 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) Bayerns nach vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus im April 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,0 Prozent auf knapp 2,7 Millionen, die Zahl der Übernachtungen stieg um 4,9 Prozent auf über 6,4 Millionen.

 
Die Gästezahlen stiegen sowohl im Inländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +8,5 Prozent; Übernachtungen: +2,1 Prozent) als auch im Ausländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +14,8 Prozent; Übernachtungen: +16,4 Prozent).

 
Mit dem erneuten Anstieg im April 2016 hält der Aufwärtstrend bei Gästeankünften und Übernachtungen seit zwölf Monaten ununterbrochen an.

 
Von Januar bis April 2016 nahm die Zahl der Gästeankünfte in Bayern um 7,4 Prozent auf über 9,4 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen stieg um 7,0 Prozent auf knapp 24,3 Millionen.

 
Vermutlich in Folge der relativ frühen Osterferien 2016 nahmen die Gästezahlen einiger Betriebsarten im April 2016 ab. Für die ersten vier Monate 2016 melden alle Betriebsarten der Beherbergung gestiegene Gäste- und Übernachtungszahlen gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

 
Deutlich über dem Vorjahresstand lag in den ersten vier Monaten 2016 auch die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen aller sieben bayerischen Regierungsbezirke.

 
Die höchste Zunahme bei der Zahl der Gästeankünfte gab es in Oberfranken mit 10,3 Prozent, die geringste Zunahme in Oberbayern mit einem Plus von 6,3 Prozent. Bei den Übernachten lag die Zunahme in den Regierungsbezirken zwischen 9,5 Prozent (Mittelfranken) und 3,3 Prozent (Unterfranken).



____

*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im April 2016 und Winterhalbjahr 2015/16“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Bayerns Fremdenverkehr im April und im Jahr 2016

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

April

Januar - April

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 443 260

14,1

2 894 120

11,5

5 116 398

9,3

10 696 887

10,2

Hotels garnis

 

 454 537

9,3

 972 141

7,3

1 593 984

4,7

3 536 391

5,0

Gasthöfe

 

 271 637

7,9

 543 980

5,0

 918 149

5,6

1 920 728

6,0

Pensionen

 

 107 363

5,4

 284 057

0,3

 393 399

4,6

1 130 927

3,9

Hotellerie zusammen

 

2 276 797

11,9

4 694 298

9,1

8 021 930

7,7

17 284 933

8,2

Jugendherbergen und Hütten

 

 73 547

0,4

 167 087

-3,1

 260 119

3,0

 644 627

5,2

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 141 504

13,8

 382 297

3,1

 498 878

0,3

1 461 655

0,8

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 76 183

-10,8

 336 666

-15,9

 365 241

10,3

1 839 263

8,4

Campingplätze

 

 63 768

-11,3

 180 770

-13,8

 152 130

21,3

 495 306

13,7

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 38 137

1,0

 653 197

-1,1

 150 700

6,3

2 533 581

1,1

 

Insgesamt

 

2 669 936

10,0

6 414 315

4,9

9 448 998

7,4

24 259 365

7,0

davon aus dem

 

Inland

 

2 009 978

8,5

5 037 250

2,1

7 197 499

6,9

19 486 710

6,4

Ausland

 

 659 958

14,8

1 377 065

16,4

2 251 499

8,9

4 772 655

9,5

 

davon

 

Oberbayern

 

1 255 981

13,8

2 779 176

11,3

4 449 606

6,3

10 282 318

6,6

dar.

München

 

 603 468

13,7

1 222 930

14,6

2 053 207

5,3

4 112 890

5,9

Niederbayern

 

 226 971

1,1

 842 816

-3,2

 835 556

6,9

3 247 879

4,7

Oberpfalz

 

 157 828

9,3

 372 772

3,9

 533 176

8,7

1 345 386

9,3

Oberfranken

 

 155 902

7,8

 376 895

3,0

 501 219

10,3

1 262 856

8,8

Mittelfranken

 

 302 162

10,2

 599 604

7,8

1 039 942

8,0

2 147 358

9,5

dar.

Nürnberg

 

 140 384

16,0

 257 564

20,0

 493 417

11,2

 943 410

13,5

Unterfranken

 

 221 658

7,5

 538 155

-0,7

 732 295

6,7

1 842 078

3,3

Schwaben

 

 349 434

5,9

 904 897

-2,3

1 357 204

9,8

4 131 490

8,8








Regionalisierte Zahlen:

  • Landkreise
    2016 April und Januar bis April
  • Tourismusregionen
    2016 April und Januar bis April
  • Planungsregionen
    2016 April und Januar bis April
  • Karte Tourismusregionen
  • Statistische Berichte: Tourismus in Bayern
  • GENESIS: Tourismus in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.