Auf einen Blick

Pressemitteilung

162/2016/34/C
München, den 13. Juni 2016

Rund 5 200 Tonnen Speisefisch wurden im Jahr 2015 in Bayern erzeugt

Knapp die Hälfte der Karpfen stammen aus Mittelfranken

 

Im Jahr 2015 wurden von den bayerischen Aquakulturbetrieben gut 5 200 Tonnen Speisefisch erzeugt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, entfielen hierbei gut 70 Prozent der Produktion auf den Gemeinen Karpfen (1 919 Tonnen bzw. 36,8 Prozent) sowie die Regenbogen- und Lachsforelle (1 813 Tonnen bzw. 34,8 Prozent). Knapp 82 Prozent der Karpfen stammen aus Mittelfranken (930 Tonnen bzw. 48,5 Prozent) sowie der Oberpfalz (637 Tonnen bzw. 33,2 Prozent). Regional weniger konzentriert zeigt sich die Forellenzucht. So wurden mit 417 Tonnen gut ein Viertel der Regenbogenforellen (ohne Lachsforellen) in Oberbayern erzeugt und jeweils knapp ein Fünftel in Schwaben (307 Tonnen) sowie Unterfranken (290 Tonnen). Innerhalb Deutschlands ist Bayern Spitzenreiter bei der Speisefischerzeugung in Aquakultur.

 
Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden im Jahr 2015 von den Speisefisch produzierenden Aquakulturbetrieben in Bayern 5 218 Tonnen (t) Speisefisch erzeugt. Dies entspricht rund 400 Gramm pro Einwohner des Freistaats. Trotz der Kleinstrukturierung der Aquakulturbetriebe in Bayern wurde der überwiegende Teil der in den Verkauf gegangenen Fische von nur wenigen großen Betrieben erzeugt.

 
So stammten gut 70 Prozent (3 744 t) der zum Verzehr verkauften Fische von insgesamt 180 Großbetrieben mit einer jährlichen Fischproduktion von jeweils mindestens fünf Tonnen. Dies waren rund sieben Prozent der erfassten Aquakulturbetriebe. Im Durchschnitt wurde von jedem dieser Betriebe etwa 21 t Speisefisch produziert.

 
Gut sieben Zehntel der Speisefischproduktion in Bayern entfielen auf den Gemeinen Karpfen (1 919 t bzw. 36,8 Prozent) sowie auf die Regenbogen- und Lachsforelle (1 813 t bzw. 34,8 Prozent). Mit großem Abstand folgt der Elsässer Saibling mit einem Anteil von 11,6 Prozent (604 t). Weitere knapp elf Prozent der erzeugten Speisefische entfielen auf die Bachforelle (334 t) sowie den Bachsaibling (226 t).

 
Knapp 82 Prozent der erzeugten Karpfen stammten aus Mittelfranken (930 t bzw. 48,5 Prozent) sowie der Oberpfalz (637 t bzw. 33,2 Prozent). Mit merklichem Abstand folgt Oberfranken mit 170 t bzw. einem Anteil von 8,8 Prozent. Regional deutlich weniger konzentriert ist die Forellenzucht. Gut ein Viertel der Regenbogenforellen (ohne Lachsforellen) kamen aus Oberbayern (417 t), jeweils knapp 20 Prozent aus Schwaben (307 t) und Unterfranken (290 t).

 
Des Weiteren wurden jeweils knapp 14 Prozent (215 t) der Regenbogenforellen in der Oberpfalz und in Niederbayern produziert. 27,5 Prozent der in Deutschland in Aquakultur erzeugten 19 000 t Speisefisch kommen aus Bayern. Unter den Bundesländern ist der Freistaat damit Spitzenreiter. Mit deutlichem Abstand folgen Niedersachsen mit 15,8 Prozent sowie Sachsen und Baden-Württemberg mit jeweils 12,4 Prozent. Noch größer ist der Anteil Bayerns bei der Produktion des Gemeinen Karpfens mit 39,0 Prozent.

 
Die Ergebnisse basieren auf der gemäß der EU-Verordnung über die Vorlage von Aquakulturstatistiken bundesweit jährlich durchzuführenden Aquakulturerhebung. Unter Aquakultur wird die Produktion von Gewässerlebewesen (Fische, Krebs- und Weichtiere, Algen) unter kontrollierten Haltungs- und Aufzuchtbedingungen verstanden.

 
Im Gegensatz zur Fischerei sind die Wasserorganismen während der gesamten Aufzucht bis zum Verkauf im Besitz der Betreiber der Aquakulturanlagen. Um kleine Aquakulturbetriebe, deren Beitrag zur Gesamterzeugung ohnehin nur gering ist, von der Auskunftspflicht zu befreien, wurde für bestimmte Haltungsformen 2015 erstmals eine Erfassungsgrenze eingeführt. Diese lag für Teiche bei einer Gesamtwasserfläche von 0,3 Hektar, für Forellenteiche, Becken und Fließkanäle bei 200 m³. Alle anderen Anlagen (z.B. Kreislaufanlagen) wurden unabhängig von der Größe erfasst.



Hinweis: Regionalisierte Zahlen stehen nur bis auf Regierungsbezirksebene zur Verfügung.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht C III 8 „Erzeugung in Aquakulturbetrieben in Bayern 2015“. Der Bericht kann dann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Erzeugung von Speisefischen in Aquakultur in Bayern  2015 nach Regierungsbezirken

 

erzeugte Menge Speisefisch insgesamt

darunter

 

 

Regenbogen-

Regierungsbezirk

Gemeiner

forelle

 

Karpfen

(ohne Lachs-

 

 

forelle)

 

Tonnen

 

Oberbayern

 1 208

  65

  417

Niederbayern

  352

  13

  215

Oberpfalz

 1 117

  637

  215

Oberfranken

  329

  170

  82

Mittelfranken

 1 029

  930

  36

Unterfranken

  661

  76

  290

Schwaben

  522

  29

  307

 

Bayern

 5 218

 1 919

 1 561

 

 

 

 

Anteil der Regierungsbezirke in %

Oberbayern

23,1

3,4

26,7

Niederbayern

6,7

0,7

13,7

Oberpfalz

21,4

33,2

13,8

Oberfranken

6,3

8,8

5,3

Mittelfranken

19,7

48,5

2,3

Unterfranken

12,7

3,9

18,6

Schwaben

10,0

1,5

19,6

 

Bayern   

  100

  100

  100




  • Statistische Berichte:
    Erzeugung in Aquakulturbetrieben in Bayern
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.