Auf einen Blick

Pressemitteilung

187/2016/54/K
München, den 04. Juli 2016

Mehr als 15 000 Gefährdungseinschätzungen für Kinder und Jugendliche in Bayern im Jahr 2015

In mehr als einem Drittel der Fälle wurde eine Kindeswohlgefährdung festgestellt

 
Die Bayerischen Jugendämter meldeten im Jahr 2015 insgesamt 15 334 Gefährdungseinschätzungen, das heißt Fälle, in denen geprüft wurde, ob das Wohl von Kindern bzw. Jugendlichen in Gefahr war. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik lag in 2 668 Fällen eine akute und in 3 073 eine latente Kindeswohlgefährdung vor. Bei 5 235 Gefährdungseinschätzungen wurde keine Kindeswohlgefährdung festgestellt, jedoch Hilfebedarf und in 4 358 Fällen wurde weder eine Kindeswohlgefährdung noch weiterer Hilfebe-darf ermittelt.

 
Grundlage der Statistik zur Kindeswohlgefährdung ist das Bundeskinderschutzgesetz, welches zum 1. Januar 2012 in Kraft getreten ist. Kindeswohlgefährdung liegt dann vor, wenn das körperliche, geistige und seelische Wohl eines Kindes durch das Tun oder Unterlassen der Eltern oder Dritter gravierende Beeinträchtigungen erleidet, die dauerhafte oder zeitweilige Schädigungen in der Entwicklung des Kindes zur Folge haben bzw. haben können.

 
Eine Gefährdungseinschätzung nach § 8a Absatz 1 SGB VIII ist vom Jugendamt immer dann abzugeben, wenn dem Jugendamt wichtige Anhaltspunkte für die Gefährdung des Wohls eines Kindes oder Jugendlichen bekannt werden, es sich daraufhin einen unmittelbaren Eindruck von dem Minderjährigen und seiner persönlichen Umgebung verschafft hat (z.B. durch Hausbesuche oder Einbestellung der Eltern ins Jugendamt) und das Gefährdungsrisiko anschließend im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte eingeschätzt wurde.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, wurden in Bayern im Jahr 2015 insgesamt 15 334 Fälle (plus 1,4 Prozent gegenüber 2014) von Kindeswohlgefährdung gemeldet. Betroffen waren 7 863 Jungen und 7 471 Mädchen.

 
2 668 Gefährdungseinschätzungen ergaben eine akute, 3 073 eine latente Kindeswohlgefährdung. Dabei waren Anzeichen für eine Vernachlässigung oder einer psychischen Misshandlung die häufigsten Gründe einer Kindeswohlgefährdung.

 
Darüber hinaus wurde bei 5 235 Gefährdungseinschätzungen keine Kindeswohlgefährdung festgestellt, aber Hilfebedarf zum Beispiel im Rahmen einer Hilfe der Kinder und Jugendhilfe wie Erziehungsberatung oder eine Schutzmaßnahme.

 
Nur bei 4 358 Fällen wurde weder eine Kindeswohlgefährdung noch ein weiterer Hilfebedarf ermittelt.



Regionalisierte Zahlen:

  • 2015: Landkreise
    Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls
  • Statistische Berichte: Kinder- und Jugendhilfe
    Ergebnisse zu Teil I: Erzieherische Hilfen
  • Pressemitteilung aus dem Vorjahr
  • Pressemitteilung




Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls im Jahr 2015 nach Geschlecht sowie Ergebnis des Verfahrens

Kreise und kreisfreie Städte

Verfahren

nach Geschlecht

nach dem Ergebnis der Gefährdungseinschätzung

männlich

weiblich

akute Kindes-wohlgefährdung

latente Kindeswohl-gefährdung

keine Kindes-wohlgefährdung aber Hilfebedarf

keine Kindes-wohlgefährdung und kein Hilfebedarf

 

 Ingolstadt

 108

 51

 57

 17

 15

 38

 38

 München

3 652

1 893

1 759

1 250

1 133

 829

 440

 Rosenheim

 173

 90

 83

 64

 27

 34

 48

 Altötting

 36

 17

 19

-

 2

 13

 21

 Berchtesgadener Land

 103

 51

 52

 5

 12

 49

 37

 Bad Tölz-Wolfratshausen

 221

 116

 105

 44

 36

 82

 59

 Dachau

 28

 17

 11

 6

 8

 7

 7

 Ebersberg

 67

 31

 36

 7

 14

 29

 17

 Eichstätt

 114

 51

 63

 11

 31

 40

 32

 Erding

 175

 105

 70

 57

 13

 37

 68

 Freising

 59

 30

 29

 4

 8

 22

 25

 Fürstenfeldbruck

 146

 76

 70

 26

 27

 53

 40

 Garmisch-Partenkirchen

 45

 29

 16

 1

 9

 11

 24

 Landsberg am Lech

 12

 7

 5

-

 2

-

 10

 Miesbach

 55

 34

 21

 3

 2

 29

 21

 Mühldorf a.Inn

 87

 46

 41

 7

 21

 30

 29

 München

 283

 129

 154

 22

 51

 118

 92

 Neuburg-Schrobenhausen

 130

 62

 68

 12

 20

 62

 36

 Pfaffenhofen a.d.Ilm

 146

 63

 83

 13

 22

 48

 63

 Rosenheim

 168

 86

 82

 23

 29

 54

 62

 Starnberg

 35

 13

 22

 4

 3

 14

 14

 Traunstein

 132

 99

 33

 57

 22

 31

 22

 Weilheim-Schongau

 60

 29

 31

 9

 6

 32

 13

 Oberbayern

6 035

3 125

2 910

1 642

1 513

1 662

1 218

 

 

 

 

 

 

 

 

 Landshut

 84

 46

 38

 11

 13

 29

 31

 Passau

 45

 24

 21

 13

 7

 15

 10

 Straubing

 100

 55

 45

 4

 12

 54

 30

 Deggendorf

 269

 146

 123

 19

 14

 156

 80

 Freyung-Grafenau

 62

 30

 32

 13

 3

 20

 26

 Kelheim

 118

 63

 55

 12

 16

 25

 65

 Landshut

 212

 94

 118

 24

 32

 64

 92

 Passau

 30

 12

 18

 5

 5

 10

 10

 Regen

 47

 24

 23

 8

 9

 30

-

 Rottal-Inn

 92

 47

 45

 13

 23

 35

 21

 Straubing-Bogen

 153

 71

 82

 9

 12

 58

 74

 Dingolfing-Landau

 117

 71

 46

 42

 11

 31

 33

 Niederbayern

1 329

 683

 646

 173

 157

 527

 472

 

 

 

 

 

 

 

 

 Amberg

 78

 40

 38

 5

 3

 36

 34

 Regensburg

 354

 177

 177

 40

 48

 174

 92

 Weiden i.d.Opf

 107

 54

 53

 13

 12

 35

 47

 Amberg-Sulzbach

 300

 165

 135

 21

 39

 130

 110

 Cham

 77

 29

 48

 5

-

 9

 63

 Neumarkt i.d.Opf

 122

 66

 56

 15

 14

 42

 51

 Neustadt a.d.Waldnaab

 112

 56

 56

 16

 11

 48

 37

 Regensburg

 257

 135

 122

 19

 35

 134

 69

 Schwandorf

 47

 22

 25

 1

 8

 12

 26

 Tirschenreuth

 200

 106

 94

 21

 15

 84

 80

 Oberpfalz

1 654

 850

 804

 156

 185

 704

 609

 

 

 

 

 

 

 

 

 Bamberg

 126

 53

 73

 8

 48

 17

 53

 Bayreuth

 48

 21

 27

 3

 4

 17

 24

 Coburg

 34

 19

 15

 5

 13

 10

 6

 Hof

 37

 19

 18

 5

 10

 6

 16

 Bamberg

 101

 57

 44

 29

 27

 26

 19

 Bayreuth

 58

 31

 27

 3

 17

 15

 23

 Coburg

 77

 45

 32

 14

 12

 16

 35

 Forchheim

 195

 87

 108

 32

 55

 55

 53

 Hof

 58

 37

 21

 9

 4

 18

 27

 Kronach

 53

 25

 28

 5

 1

 17

 30

 Kulmbach

 207

 116

 91

 12

 5

 131

 59

 Lichtenfels

 22

 14

 8

 2

 3

 12

 5

 Wunsiedel i.Fichtelgebirge

 159

 101

 58

 44

 18

 39

 58

 Oberfranken

1 175

 625

 550

 171

 217

 379

 408

 

 

 

 

 

 

 

 

 Ansbach

 88

 42

 46

 11

 6

 51

 20

 Erlangen

 26

 13

 13

 6

 6

 8

 6

 Fürth

 57

 30

 27

 15

 26

 5

 11

 Nürnberg

 562

 291

 271

 59

 132

 236

 135

 Schwabach

 30

 17

 13

 8

 6

 12

 4

 Ansbach

 235

 110

 125

 9

 24

 124

 78

 Erlangen-Höchstadt

 266

 143

 123

 15

 96

 69

 86

 Fürth

 67

 40

 27

 7

 16

 22

 22

 Nürnberger Land

 721

 387

 334

 34

 106

 325

 256

 Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim

 119

 59

 60

 7

 19

 40

 53

 Roth

 91

 43

 48

 2

 16

 33

 40

 Weißenburg-Gunzenhausen

 399

 197

 202

 34

 124

 145

 96

 Mittelfranken

2 661

1 372

1 289

 207

 577

1 070

 807

 

 

 

 

 

 

 

 

 Aschaffenburg

 175

 88

 87

 14

 19

 70

 72

 Schweinfurt

 85

 48

 37

 18

 6

 21

 40

 Würzburg

 44

 22

 22

 3

 10

 18

 13

 Aschaffenburg

 65

 28

 37

 16

 24

 13

 12

 Bad Kissingen

 50

 24

 26

 4

 8

 14

 24

 Rhön-Grabfeld

 6

 3

 3

-

 1

-

 5

 Haßberge

 96

 48

 48

 9

 22

 54

 11

 Kitzingen

 94

 43

 51

 15

 10

 38

 31

 Miltenberg

 79

 47

 32

 2

 10

 17

 50

 Main-Spessart

 124

 65

 59

 7

 38

 46

 33

 Schweinfurt

 170

 73

 97

 17

 39

 67

 47

 Würzburg

 30

 16

 14

 5

 6

 12

 7

 Unterfranken

1 018

 505

 513

 110

 193

 370

 345

 

 

 

 

 

 

 

 

 Augsburg

 161

 80

 81

 44

 30

 41

 46

 Kaufbeuren

 70

 35

 35

 12

 17

 18

 23

 Kempten (Allgäu)

 100

 62

 38

 6

 13

 46

 35

 Memmingen

 68

 39

 29

 13

 10

 25

 20

 Aichach-Friedberg

 59

 27

 32

 3

 7

 23

 26

 Augsburg

 314

 130

 184

 38

 49

 125

 102

 Dillingen a.d.Donau

 105

 58

 47

 4

 25

 26

 50

 Günzburg

 144

 73

 71

 16

 19

 66

 43

 Neu-Ulm

 88

 41

 47

 10

 13

 27

 38

 Lindau (Bodensee)

 21

 10

 11

 4

 5

 9

 3

 Ostallgäu

 37

 16

 21

 6

 6

 18

 7

 Unterallgäu

 58

 21

 37

 7

 10

 16

 25

 Donau-Ries

 78

 33

 45

 5

 13

 42

 18

 Oberallgäu

 159

 78

 81

 41

 14

 41

 63

 

 

 

 

 

 

 

 

 Schwaben

1 462

 703

 759

 209

 231

 523

 499

 Bayern

15 334

7 863

7 471

2 668

3 073

5 235

4 358

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.