Auf einen Blick

Pressemitteilung

196/2016/56/E
München, den 15. Juli 2016

Bayerns Bauhauptgewerbe mit deutlichem Umsatzplus

Auftragseingänge und Personalstand ebenfalls höher als im Mai 2015

 
Das bayerische Bauhauptgewerbe erzielte im Mai 2016 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,16 Milliarden Euro und damit ein Umsatzplus von 8,9 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresergebnis. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik haben zu dieser positiven Gesamtent-wicklung alle sieben Regierungsbezirke Bayerns beigetragen, darunter am stärksten der Regierungsbezirk Niederbayern (+16,3 Prozent gegenüber Mai 2015 auf aktuell 187,6 Millionen Euro baugewerblicher Umsatz). Den gewerblichen und industriellen Tiefbau ausgenommen (-8,7 Prozent), punktete der baugewerbliche Umsatz des Wirtschaftssektors auch nach Bausparten unterschieden durchweg positiv, und zwar mit Zuwachsraten zwischen 2,5 Prozent (öffentlicher Hochbau) und 33,6 Prozent (Straßenbau). Ende Mai 2016 waren im bayerischen Bauhauptgewerbe insgesamt 83 558 Personen tätig (+3,5 Prozent) und die Auftragseingänge bezifferten sich auf einen Gesamtwert von 1,12 Milliarden Euro (+1,8 Prozent).

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2016 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,16 Milliarden Euro. Gegenüber dem Ergebnis vom Mai 2015 bedeutet dies ein deutliches Umsatzplus von 94,2 Millionen Euro bzw. 8,9 Prozent.

 
Zu diesem positiven Umsatzergebnis haben ausnahmslos alle bayerischen Regierungsbezirke sowie ausgenommen den gewerblichen und industriellen Tiefbau (-8,7 Prozent gegenüber Mai 2015 auf 116,5 Millionen Euro baugewerblicher Umsatz) alle Bausparten beigetragen.

 
Nach Regierungsbezirken unterschieden, verzeichnete Niederbayern das stärkste Umsatzplus (+16,3 Prozent) und nach Bausparten differenziert der Straßenbau (+33,6 Prozent). Demgegenüber vergleichsweise am schwächsten positiv punkteten Oberbayern (+1,5 Prozent) bzw. der öffentliche Hochbau (+2,5 Prozent).

 
Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe beliefen sich im Mai 2016 auf einen Gesamtwert von 1,12 Milliarden Euro und lagen damit nominal um 1,8 Prozent höher als im Mai 2015. Während an diesem Gesamtanstieg der Auftragseingänge der öffentliche Hochbau, der Straßenbau sowie der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten partizipierten, hatten der Wohnungsbau sowie der gewerbliche und industrielle Hoch- und Tiefbau jeweils niedrigere Auftragseingänge als vor Jahresfrist zu verbuchen.

 
Mit insgesamt 83 558 tätigen Personen waren Ende Mai 2016 im bayerischen Bauhauptgewerbe auch mehr Mitarbeiter beschäftigt als vor Jahresfrist (+3,5 Prozent). Diese Beschäftigten leisteten im Berichtsmonat an 19 Arbeitstagen (Mai 2015: 18 Arbeitstage) insgesamt 8,4 Millionen Arbeitsstunden (+5,1 Prozent), darunter 3,7 Millionen Arbeitsstunden beim „Bau von Gebäuden (ohne Fertigteilbau)“ (+3,2 Prozent).

 
Für die erbrachte Arbeitsleistung standen Bruttoentgelte in Summe von 266,6 Millionen Euro zur Zahlung an (+9,6 Prozent), wovon 123,7 Millionen Euro den tätigen Personen im vorausgehend benannten Wirtschaftszweig zukamen (+7,4 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2016“ (Bestellnummer: E21003 201605). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2016

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2016

insgesamt

davon

Wohnungsbau

Gewerbl.
u. industr.
Hochbau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tiefbau

Öffentlicher
Hochbau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körperschaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 281 855 

 97 514 

 60 694 

 30 226 

 17 036 

 51 262 

 25 123 

Niederbayern

 187 636 

 53 525 

 51 600 

 14 944 

 11 470 

 28 563 

 27 534 

Oberpfalz

 181 026 

 37 852 

 63 556 

 21 596 

 14 700 

 26 230 

 17 093 

Oberfranken

 96 052 

 15 294 

 45 512 

 7 100 

 5 495 

 12 752 

 9 900 

Mittelfranken

 91 847 

 28 909 

 17 785 

 16 903 

 6 554 

 8 406 

 13 290 

Unterfranken

 113 360 

 18 282 

 33 199 

 8 722 

 16 510 

 18 378 

 18 269 

Schwaben

 205 280 

 69 432 

 54 466 

 16 993 

 14 794 

 28 598 

 20 998 

Bayern

1 157 056 

 320 807 

 326 812 

 116 483 

 86 558 

 174 189 

 132 207 

Veränderung ggü.
Mai 2015 in %

8,9

11,2

5,7

-8,7

2,5

33,6

7,7

Auftragseingänge

Oberbayern

 274 126 

 88 642 

 61 509 

 32 032 

 15 943 

 53 873 

 22 127 

Niederbayern

 183 245 

 46 580 

 43 008 

 14 342 

 13 592 

 34 030 

 31 692 

Oberpfalz

 143 048 

 39 974 

 44 561 

 12 887 

 22 301 

 8 965 

 14 359 

Oberfranken

 91 224 

 10 791 

 16 093 

 21 116 

 7 144 

 20 416 

 15 665 

Mittelfranken

 120 911 

 23 313 

 45 128 

 21 728 

 10 006 

 11 879 

 8 857 

Unterfranken

 102 398 

 18 320 

 19 516 

 4 910 

 26 457 

 19 562 

 13 633 

Schwaben

 201 021 

 62 654 

 52 350 

 11 167 

 18 628 

 35 197 

 21 024 

Bayern

1 115 973 

 290 275 

 282 164 

 118 181 

 114 073 

 183 923 

 127 356 

Veränderung ggü.
Mai 2015 in %

1,8

-3,4

-7,0

-8,1

29,8

20,0

4,5

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.



Regionalisierte Zahlen (in Kürze):

  • Statistische Berichte: Bauhauptgewerbe in Bayern
  • GENESIS: Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.