Auf einen Blick

Pressemitteilung

225/2016/56/E
München, den 12. August 2016

Gute Ergebnisse für das bayerische Bauhauptgewerbe

Baugewerblicher Umsatz und Auftragseingänge deutlich höher als im Juni 2015

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern im Juni 2016 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,39 Milliarden Euro. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert bedeutet dies ein deutliches Umsatzplus von 185,6 Millionen Euro bzw. 15,4 Prozent, wozu mit Ausnahme des gewerblichen und industriellen Tiefbaus (Veränderung gegenüber Juni 2015: -7,0 Prozent auf 134,1 Millionen Euro baugewerblichen Umsatz) alle Bausparten beigetragen haben. Der Gesamtwert der Auftragseingänge des Wirtschaftssektors bezifferte sich am Ende des aktuellen Berichtsmonats auf 1,52 Milliarden Euro und der Personalstand auf 83 804 tätige Personen, womit das jeweilige Vorjahresergebnis um sogar 28,2 Prozent bzw. 2,5 Prozent übertroffen wurde. Die gezahlte Bruttoentgeltsumme belief sich im bayerischen Bauhauptgewerbe im Juni 2016 auf insgesamt 274,5 Millionen Euro (+5,9 Prozent) und das geleistete Arbeitspensum auf insgesamt 10,0 Millionen Stunden (+8,4 Prozent).

 
Das bayerische Bauhauptgewerbe erzielte im Juni 2016 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,39 Milliarden Euro, und damit einen deutlichen Umsatzzuwachs von 185,6 Millionen Euro bzw. 15,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, wurde diese positive Entwicklung mit Ausnahme des gewerblichen und industriellen Tiefbaus (-7,0 Prozent gegenüber Juni 2015 auf aktuell 134,1 Millionen Euro baugewerblichen Umsatz) von allen Bausparten getragen. Die entsprechenden Umsatzsteigerungen betrugen zwischen 9,9 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen) sowie 28,3 Prozent (Straßenbau).

 
Das aktuelle Umsatzergebnis des Wirtschaftssektors regional betrachtet, ist festzustellen, dass ausnahmslos alle Regierungsbezirke Bayerns höhere Umsätze als im Juni 2015 verbuchten. Die bauhauptgewerblichen Betriebe mit Sitz in Niederbayern (+28,0 Prozent), in der Oberpfalz (+19,2 Prozent) bzw. in Schwaben (+18,6 Prozent) punkteten dabei im Mittel relativ am stärksten sowie überdurchschnittlich.

 
Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe beliefen sich im Juni 2016 auf einen Gesamtwert von 1,52 Milliarden Euro und übertrafen damit das Vorjahresergebnis sogar um 333,9 Millionen Euro bzw. 28,2 Prozent. Für dieses Plus zeichneten sich alle Bausparten verantwortlich, darunter überdurchschnittlich der gewerbliche und industrielle Hoch- sowie Tiefbau (+39,7 Prozent bzw. +33,0 Prozent).

 
Der herausragende Zuwachs beim gewerblichen und industriellen Tiefbau ist insbesondere auf einen Großauftrag zurückzuführen, der die Verlegung der Glasfaserkabel für ein flächendeckendes, schnelles Internet in fünf nordhessischen Landkreisen zum Gegenstand hat.

 
Wenngleich relativ schwächer als der gesamte baugewerbliche Umsatz und der Gesamtwert der Auftragseingänge übertraf auch der aktuelle Personalstand des Wirtschaftssektors das Juni-Ergebnis des Vorjahres. Mit 83 804 tätigen Personen waren Ende Juni 2016 insgesamt 2,5 Prozent mehr Personen im Bauhauptgewerbe beschäftigt als vor einem Jahr. Diese Beschäftigten arbeiteten an 22 Arbeitstagen (Juni 2015: 21 Arbeitstage) insgesamt 10,0 Millionen Stunden (+8,4 Prozent), wofür eine Bruttoentgeltsumme in Höhe von 274,5 Millionen Euro zur Zahlung anstand (+5,9 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Juni 2016“ (Bestellnummer: E21003 201606). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Juni 2016

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Juni 2016

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 333 106 

 117 858 

 70 488 

 34 094 

 17 011 

 60 818 

 32 837 

Niederbayern

 229 184 

 64 591 

 60 644 

 17 652 

 18 954 

 34 224 

 33 119 

Oberpfalz

 222 890 

 44 789 

 81 413 

 21 146 

 22 789 

 29 672 

 23 082 

Oberfranken

 114 653 

 18 278 

 49 051 

 6 986 

 10 832 

 14 345 

 15 160 

Mittelfranken

 109 664 

 37 950 

 19 411 

 21 367 

 7 264 

 10 584 

 13 089 

Unterfranken

 135 454 

 24 610 

 44 826 

 9 547 

 17 858 

 20 805 

 17 807 

Schwaben

 248 432 

 80 153 

 66 904 

 23 297 

 16 942 

 32 736 

 28 400 

Bayern

1 393 383 

 388 230 

 392 737 

 134 089 

 111 650 

 203 184 

 163 494 

Veränderung ggü.
Juni 2015 in %

15,4

23,6

12,1

-7,0

21,7

28,3

9,9

Auftragseingänge

Oberbayern

 371 171 

 124 953 

 63 925 

 25 271 

 21 591 

 105 579 

 29 852 

Niederbayern

 208 487 

 51 649 

 56 482 

 10 373 

 9 661 

 43 864 

 36 459 

Oberpfalz

 260 798 

 40 452 

 148 029 

 11 862 

 26 512 

 15 203 

 18 741 

Oberfranken

 85 374 

 11 485 

 22 433 

 7 137 

 6 066 

 25 545 

 12 708 

Mittelfranken

 148 714 

 51 671 

 58 389 

 16 522 

 8 390 

 6 286 

 7 456 

Unterfranken

 239 083 

 20 221 

 32 449 

 127 093 

 10 901 

 24 333 

 24 087 

Schwaben

 202 338 

 61 219 

 59 823 

 13 212 

 18 354 

 30 201 

 19 529 

Bayern

1 515 966 

 361 651 

 441 529 

 211 469 

 101 474 

 251 011 

 148 833 

Veränderung ggü.
Juni 2015 in %

28,2

23,7

39,7

33,0

4,1

25,9

26,1

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.



Regionalisierte Zahlen:

  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.