Auf einen Blick

Pressemitteilung

232/2016/53/G
München, den 19. August 2016

Bayerische Waren in der Welt begehrt

Exporte im ersten Halbjahr 2016 bereits bei 92 Milliarden Euro, Importe bei 82 Milliarden Euro

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2016 Waren im Wert von 91,6 Milliarden Euro, 4,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 81,8 Milliarden Euro (+3,6 Prozent). 57 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 62 Prozent), davon gingen wiederum 35 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (Einfuhren: 36 Prozent). – Im Juni 2016 exportierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von 16,6 Milliarden Euro (+8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und importierte Waren im Wert von 14,1 Milliarden Euro (+4,0 Prozent).

 
Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik exportierte die bayerische Wirtschaft in den ersten sechs Monaten 2016 Waren im Wert von knapp 91,6 Milliarden Euro, dies sind 4,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. 57 Prozent der Exporte wurden in die EU-Mitgliedsstaaten geliefert, 35 Prozent aller Exporte wurden in die Euro-Länder ausgeführt.

 
Im ersten Halbjahr 2016 importierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von rund 81,8 Milliarden Euro (+3,6 Prozent). 62 Prozent der Importe bezog Bayerns Wirtschaft aus den Ländern der Europäischen Union, 36 Prozent der Importe kamen aus den Ländern der Euro-Zone.

 
Die höchsten Exportergebnisse erzielte Bayerns Wirtschaft in den ersten sechs Monaten 2016 im Handel mit den USA (10,1 Milliarden Euro), dem Vereinigten Königreich (7,7 Milliarden Euro), China (7,5 Milliarden Euro), Österreich (7,3 Milliarden Euro), Frankreich (6,3 Milliarden Euro) und Italien (5,9 Milliarden Euro).

 
Die wichtigsten Importländer Bayerns waren Österreich (7,6 Milliarden Euro), China (7,1 Milliarden Euro), die Tschechische Republik (6,5 Milliarden Euro) und die USA (5,8 Milliarden Euro).

 
„Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (19,9 Milliarden Euro), „Maschinen“ (13,8 Milliarden Euro) und „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (7,2 Milliarden Euro) erzielten in den ersten sechs Monaten 2016 den höchsten Exportwert.

 
Die bedeutendsten Importgüter waren „Ma-schinen“ (8,7 Milliarden Euro), „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (7,2 Milliarden Euro), „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (5,3 Milliarden Euro), „Geräte zur Elektrizitätserzeugung und -verteilung“ (5,2 Milliarden Euro) und „Elektronische Bauelemente“ (5,0 Milliarden Euro).

 
Im Juni 2016 erzielte Bayerns Wirtschaft ein Exportvolumen von über 16,6 Milliarden Euro (+8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat) und ein Importvolumen von über 14,1 Milliarden Euro (+4,0 Prozent).



Hinweis: Regionalisierte Zahlen stehen nicht zur Verfügung.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Juni 2016“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Der Außenhandel Bayerns im Juni und im Jahr 2016

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

Juni

Europa

10 602 786

7,8

9 936 073

8,1

dar.

EU-Länder (EU 28)

9 331 945

8,0

8 835 348

11,1

dar.

Euro-Länder

5 786 159

8,2

5 153 792

9,9

dar.

Frankreich

1 152 275

7,2

 576 700

6,9

Italien

1 070 107

12,4

 970 873

8,0

Österreich

1 351 200

11,0

1 312 853

8,2

Vereinigtes Königreich

1 356 461

5,2

 472 362

0,7

Tschechische Republik

 574 310

13,3

1 110 741

26,7

Afrika

 246 681

4,1

 222 422

-25,0

Amerika

2 484 126

4,6

1 145 370

-1,2

dar.

USA

1 931 582

6,1

 985 376

-2,6

Asien

3 141 924

12,2

2 832 047

-4,0

dar.

Volksrepublik China

1 341 468

9,2

1 237 448

-2,0

Australien-Ozeanien

 164 302

20,6

 11 750

17,5

Verschiedenes*)

 1 703

-2,0

 1

-97,1

 

Insgesamt

 

16 641 522

8,2

14 147 663

4,0

Januar - Juni

Europa

58 938 255

6,7

57 724 463

6,3

dar.

EU-Länder (EU 28)

52 066 506

6,8

50 520 059

7,4

dar.

Euro-Länder

32 232 924

7,7

29 314 603

5,6

dar.

Frankreich

6 344 011

5,8

3 217 505

-0,1

Italien

5 911 816

8,6

5 575 400

8,4

Österreich

7 301 613

9,7

7 552 352

2,0

Vereinigtes Königreich

7 672 303

0,3

2 750 466

-2,7

Tschechische Republik

3 158 486

9,6

6 473 855

21,8

Afrika

1 327 853

-5,3

1 129 260

-31,0

Amerika

13 170 306

-3,9

6 892 726

2,6

dar.

USA

10 129 408

-5,0

5 843 345

1,5

Asien

17 192 846

5,7

15 974 111

-1,6

dar.

Volksrepublik China

7 537 100

1,9

7 067 224

1,3

Australien-Ozeanien

 929 021

20,7

 71 988

13,4

Verschiedenes*)

 10 176

40,9

 204

.

 

Insgesamt

 

91 568 456

4,8

81 792 751

3,6

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.




  • Statistische Berichte:
    Ausfuhr und Einfuhr in Bayern
  • GENESIS: Außenhandel
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.