Auf einen Blick

Pressemitteilung

249/2016/53/G
München, den 06. September 2016

Bayerns Fremdenverkehr auch im Juli wieder erfolgreich

Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen in Bayern deutlich gestiegen

 
Die Zahl der Gästeankünfte in den 12 100 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) Bayerns stieg im Juli 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,2 Prozent auf 4,1 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 3,3 Prozent auf 10,4 Millionen. – Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus weiter mitteilt, nahm die Zahl der Gästeankünfte in Bayern von Januar bis Juli 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,0 Prozent auf 20,1 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen stieg um 4,6 Prozent auf 51,2 Millionen.

 
Nach einer Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den gut 12 100 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) Bayerns nach vorläufigen Ergebnissen im Juli 2016 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,2 Prozent auf gut 4,1 Millionen, die Zahl der Übernachtungen stieg zeitgleich um 3,3 Prozent auf über 10,4 Millionen.

 
Während die Zahl der Gästeankünfte und Über-nachtungen aus Deutschland stieg (Gästeankünfte: +7,2 Prozent; Übernachtungen: +5,8 Prozent), nahm die Zahl die Gästeankünfte und Übernachtungen aus dem Ausland ab (Gästeankünfte: -2,9 Prozent; Übernachtungen: -4,9 Prozent).

 
Zweistellige Zuwachsraten bei Gästeankünften (+18,1 Prozent) und Übernachtungen (+10,5 Prozent) wiesen im Juli 2016 die Ferienzentren, Ferienhäuser und Ferienwohnungen aus. Mit Ausnahme der Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime (Gästeankünfte und Übernachtungen) sowie der Hotels garnis und Jugendherbergen und Hütten (jeweils Übernachtungen) nahm die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen in allen Betriebsarten zu.

 
Die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen stieg im Juli 2016 in den sieben bayerischen Regierungsbezirken. Überdurchschnittliche Zuwachsraten verbuchten Oberfranken, Schwaben, Niederbayern und die Oberpfalz bei den Gästeankünften. Bei den Übernachtungen lag die Oberpfalz vor Schwaben und Oberfranken.

 
Von Januar bis Juli 2016 nahm die Zahl der Gästeankünfte in Bayern um 5,0 Prozent auf knapp 20,1 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen stieg um 4,6 Prozent auf fast 51,2 Millionen.



_____

*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Juli 2016“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Bayerns Fremdenverkehr im Juli und im Jahr 2016

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Juli

Januar - Juli

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 925 520

5,2

3 894 523

4,7

10 276 802

6,9

21 271 153

7,2

Hotels garnis

 

 626 483

1,4

1 420 055

-0,2

3 245 385

2,3

7 276 054

1,8

Gasthöfe

 

 467 954

3,9

 905 315

1,6

2 112 359

2,9

4 310 914

2,6

Pensionen

 

 181 666

5,6

 524 612

4,9

 864 135

3,6

2 488 907

3,3

Hotellerie zusammen

 

3 201 623

4,2

6 744 505

3,2

16 498 681

5,3

35 347 028

5,2

Jugendherbergen und Hütten

 

 158 700

3,3

 321 920

-1,3

 632 630

2,5

1 444 431

1,7

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 156 846

-0,6

 486 794

-2,1

 938 699

-0,4

2 779 565

-0,2

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 181 709

18,1

1 084 658

10,5

 815 282

11,5

4 297 100

9,3

Campingplätze

 

 380 134

1,2

1 068 159

3,1

 908 557

2,6

2 671 276

1,6

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 41 961

1,4

 706 899

0,9

 274 206

5,6

4 623 004

1,5

 

Insgesamt

 

4 120 973

4,2

10 412 935

3,3

20 068 055

5,0

51 162 404

4,6

davon aus dem

 

Inland

 

2 992 127

7,2

8 195 601

5,8

15 179 142

5,7

41 143 380

4,9

Ausland

 

1 128 846

-2,9

2 217 334

-4,9

4 888 913

3,1

10 019 024

3,4

 

davon

 

Oberbayern

 

1 847 068

2,2

4 430 407

1,4

9 192 595

4,5

21 469 067

4,0

dar.

München

 

 697 965

-1,4

1 391 118

-3,3

3 971 450

2,9

7 923 904

2,2

Niederbayern

 

 330 928

7,8

1 240 630

2,9

1 735 189

5,4

6 658 831

2,9

Oberpfalz

 

 236 068

7,4

 598 390

7,9

1 154 807

6,1

2 921 682

7,9

Oberfranken

 

 249 778

8,5

 563 122

7,3

1 164 943

8,3

2 814 213

6,7

Mittelfranken

 

 461 748

1,4

 890 458

1,3

2 231 936

3,6

4 534 900

5,3

dar.

Nürnberg

 

 177 938

2,4

 298 587

-1,1

 972 580

6,4

1 799 640

8,6

Unterfranken

 

 341 249

3,5

 779 574

1,2

1 642 620

3,6

3 994 359

0,6

Schwaben

 

 654 134

8,1

1 910 354

7,7

2 945 965

6,7

8 769 352

6,9






Regionalisierte Zahlen:

  • Landkreise
    2016 Juli und Januar bis Juli
  • Tourismusregionen
    2016 Juli und Januar bis Juli
  • Planungsregionen
    2016 Juli und Januar bis Juli
  • Karte Tourismusregionen
  • Statistische Berichte: Tourismus in Bayern
  • GENESIS: Tourismus in Bayern
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.