Auf einen Blick


Pressemitteilung

267/2016/32/P
München, den 26. September 2016

Bruttoinlandsprodukt in Bayern legt im 1. Halbjahr 2016 überdurchschnittlich zu

Preisbereinigtes Wirtschaftswachstum bei 3,3 Prozent

 
Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik nahm das Bruttoinlandsprodukt in Bayern im ersten Halbjahr 2016 gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 nach ersten Berechnungen preisbereinigt um 3,3 Prozent zu. Damit fiel das bayerische Wirtschaftswachstum in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres überdurchschnittlich hoch aus. In Deutschland insgesamt lag es bei 2,3 Prozent.
 
Im ersten Halbjahr 2016 expandierte die bayerische Volkswirtschaft überdurchschnittlich stark. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik aufgrund erster, vorläufiger Ergebnisse des Arbeitskreises „Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen der Länder“ mitteilt, erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 preisbereinigt um 3,3 Prozent. Damit lag es um einen guten Prozentpunkt höher als die Zunahme des BIP in Deutschland insgesamt.
 
Überdurchschnittlich fiel das Wachstum auch in den Bundesländern Bremen (+3,1 Prozent), Brandenburg (+2,9 Prozent) und Berlin (+2,6 Prozent) aus. Etwas zurück blieben die Länder Saarland (+1,5 Prozent), Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (jeweils +1,7 Prozent) sowie Hamburg (+1,8 Prozent). Die alten und neuen Bundesländer (jeweils ohne Berlin) entwickelten sich mit einer BIP-Zunahme um jeweils 2,3 Prozent genauso wie Deutschland insgesamt.



Hinweis:
Bei den hier für das erste Halbjahr 2016 vorgelegten Länderergebnissen handelt es sich um eine erste, vorläufige Berechnung des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ (AK VGRdL), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Bei der Interpretation der Ergebnisse ist zu beachten, dass die den Berechnungen zugrunde liegende Datenbasis drei Monate nach dem Ende des Berichtszeitraums naturgemäß noch dünn ist, sodass zu späteren Rechenständen Änderungen an den Wachstumsraten und auch in der Reihenfolge der Bundesländer möglich sind.
 
Weitere Ergebnisse zu den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf der Homepage des AK VGRdL unter www.vgrdl.de oder unter https://www.statistik.bayern.de/statistik/vgr/ abgerufen werden.



 

Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern

Entwicklung im 1. Halbjahr 2016 gegenüber dem 1. Halbjahr 2015

 

Land

 

Gebiet

Bruttoinlandsprodukt

in jeweiligen Preisen

preisbereinigt

Veränderung 1. Halbjahr 2016 gegenüber 1. Halbjahr 2015 in %

 

 

 

Baden-Württemberg

 3,8   

 2,3   

Bayern

  4,9    

 3,3   

Berlin

 4,7   

 2,6   

Brandenburg

 4,8   

 2,9   

Bremen

 4,5   

 3,1   

Hamburg

 2,8   

 1,8   

Hessen

 3,4   

 2,0   

Mecklenburg-Vorpommern

 3,8   

 2,0   

Niedersachsen

 3,2   

 1,7   

Nordrhein-Westfalen

 3,7   

 2,1   

Rheinland-Pfalz

 3,7   

 2,2   

Saarland

 2,8   

 1,5   

Sachsen

 4,4   

 2,5   

Sachsen-Anhalt

 3,2   

 1,7   

Schleswig-Holstein

 3,6   

 2,0   

Thüringen

 3,9   

 2,0   

 

 

 

Deutschland

 3,9   

 2,3   

darunter nachrichtlich:

 

 

Alte Bundesländer

 

 

     ohne Berlin

 3,9   

 2,3   

     einschl. Berlin

 3,9   

 2,3   

Neue Bundesländer

 

 

     ohne Berlin

 4,1   

 2,3   

     einschl. Berlin

 4,3   

 2,4   

 

Quelle: Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder.

 



  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.