Auf einen Blick

Pressemitteilung

289/2016/32/O
München, den 18. Oktober 2016

Verfügbare Einkommen nehmen von 2004 bis 2014 in Niederbayern und Oberbayern am meisten zu

Oberbayern 2014 mit dem höchsten Verfügbaren Einkommen je Einwohner

 
Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik nahm das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in der Dekade 2004 bis 2014 in jeweiligen Preisen in den Regierungsbezirken Niederbayern und Oberbayern mit 25,1 Prozent bzw. 24,5 Prozent am stärksten zu. Bayern insgesamt kam auf einen Anstieg von 23,3 Prozent. Auf Kreisebene gab es den höchsten Anstieg mit 33,6 Prozent im Landkreis Günzburg. Das Verfügbare Einkommen je Einwohner war im Jahr 2014 in Oberbayern mit 25 019 Euro am höchsten. In Bayern betrug es 23 080. Auf der Ebene der Kreise wiesen die Landkreise Starnberg und München mit 34 915 Euro bzw. 29 954 Euro die höchsten Niveaus auf.
 
Im Jahrzehnt von 2004 bis 2014 nahm, wie das Bayerische Landesamt für Statistik meldet, das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte mit 25,1 Prozent am stärksten im Regierungsbezirk Niederbayern zu. Dahinter folgt Oberbayern mit 24,5 Prozent. Am geringsten fiel der Zuwachs mit 19,9 Prozent in Oberfranken aus. Bayern insgesamt kam auf 23,3 Prozent.
 
Auf Kreisebene stiegen die Einkommen am stärksten in den Landkreisen Günzburg(33,6 Prozent), Landshut (32,3 Prozent), Eichstätt (31,9 Prozent) sowie Bamberg und Erding (jeweils 31,7 Prozent). Die geringsten Zunahmen gab es im Landkreis Hof und der kreisfreien Stadt Rosenheim (jeweils 7,2 Prozent).
 
Diese Zuwächse sind alle in jeweiligen Preisen gemessen, d.h. ohne Preisbereinigung. Für Aussagen zur Entwicklung der regionalen Kaufkraftentwicklung müssten die Einkommensänderungen den Änderungen der regionalen Kaufkraft gegenübergestellt werden. Regionale Inflationsraten liegen jedoch nicht vor.
 
Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner gilt als wichtige Wohlstandskennzahl. Im Jahr 2014 war es im Regierungsbezirk Oberbayern mit 25 019 Euro am höchsten vor Mittelfranken mit 22 791 Euro. Schlusslicht war Niederbayern mit 20 981 Euro. Bayernweit lag das Verfügbare Einkommen je Einwohner bei 23 080 Euro.
 
Auf der Ebene der Kreise war das Verfügbare Einkommen je Einwohner in den Landkreisen Starnberg (34 915 Euro), München (29 954 Euro), Miesbach (27 168 Euro) sowie der Landeshauptstadt München (25 838 Euro) am höchsten. Die Kreise mit den niedrigsten Einkommen waren die Stadt Augsburg (18 424 Euro) sowie die Landkreise Freyung-Grafenau (19 009 Euro) und Regen (19 774 Euro).
 
Die hier vorgelegten Ergebnisse wurden nach den methodischen Vorgaben des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ (AK VGRdL), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören, berechnet. Weitere Informationen und Ergebnisse zu den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf der Homepage des AK VGRdL unter www.vgrdl.de abgerufen werden. Ausführliche Ergebnisse zum Verfügbaren Einkommen auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „P1400C 2014 – Verfügbares Einkommen und Primäreinkommen der privaten Haushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen, Regierungsbezirken sowie Regionen Bayerns 1991 bis 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.
 

Zunahme des Verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte zu jeweiligen Preisen 2014 gegenüber 2004 sowie Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner im Jahr 2014 in den bayerischen Regierungsbezirken

 

Regierungsbezirk

Verfügbares Einkommen

Verfügbares Einkommen je Einwohner 2014

Änderung 2014 gegenüber 2004 in %

Euro

Oberbayern

24,5

  25 019 

Niederbayern

25,1

  20 981 

Oberpfalz

23,9

  21 001 

Oberfranken

19,9

  22 019 

Mittelfranken

21,1

  22 791 

Unterfranken

21,4

  22 101 

Schwaben

24,2

  22 482 

 

 

 

Bayern

23,3

  23 080



 

Die zehn kreisfreien Städte und Landkreise mit der höchsten und der geringsten Zunahme des Verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte zu jeweiligen Preisen von 2004 bis 2014

 

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Zunahme in %

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Zunahme in %

Günzburg, Landkreis

33,6

Schweinfurt, Kreisfreie Stadt

15,7

Landshut, Landkreis

32,3

Kitzingen, Landkreis

14,9

Eichstätt, Landkreis

31,9

Bayreuth, Kreisfreie Stadt

14,6

Bamberg, Landkreis

31,7

Fürth, Kreisfreie Stadt

13,6

Erding, Landkreis

31,7

Ansbach, Kreisfreie Stadt

12,5

Ansbach, Landkreis

31,0

Weiden i. d. OPf., Kfr. Stadt

10,8

Landsberg a. Lech, Lk.

29,8

Hof, Kreisfreie Stadt

9,1

Pfaffenhofen a. d. Ilm, Lk.

29,5

Passau, Kreisfreie Stadt

7,4

Oberallgäu, Lk.

29,4

Hof, Landkreis

7,2

Ingolstadt, Kreisfreie Stadt

28,7

Rosenheim, Kreisfreie Stadt

7,2



 

Die zehn kreisfreien Städte und Landkreise mit dem höchsten und dem geringsten

Verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner im Jahr 2014

 

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Euro

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Euro

Starnberg, Landkreis

  34 915 

Haßberge, Landkreis

  20 328 

München, Landkreis

  29 954 

Amberg-Sulzbach, Landkreis

  20 317 

Miesbach, Landkreis

  27 168 

Schwandorf, Landkreis

  20 237 

München, Landeshauptstadt

  25 838 

Hof, Kreisfreie Stadt

  20 190 

Ebersberg, Landkreis

  25 659 

Neustadt a. d. Waldnaab, Lk.

  20 170 

Bad Tölz-Wolfratshausen, Lk.

  25 544 

Passau, Landkreis

  20 074 

Nürnberger Land, Landkreis

  25 145 

Passau, Kreisfreie Stadt

  20 034 

Fürstenfeldbruck, Landkreis

  24 758 

Regen, Landkreis

  19 774 

Erlangen-Höchstadt, Landkreis

  24 666 

Freyung-Grafenau, Landkreis

  19 009 

Garmisch-Partenkirchen, Lk.

  24 414 

Augsburg, Kreisfreie Stadt

  18 424 

 
Quelle: Arbeitskreis „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ (AK VGRdL).

  • 2014: Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte
    je Einwohner in Bayern
  • 2003 bis 2013: Verfügbares Einkommen
    der privaten Haushalte in Bayern
  • Statistischer Bericht: Verfügbares Einkommen
    und Primäreinkommen der privaten Haushalte
  • Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen
    im Internet
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.