Auf einen Blick

Pressemitteilung

31/2016/53/G
München, den 12. Februar 2016

Bayerns Fremdenverkehr setzt neue Maßstäbe

34 Millionen Gästeankünfte und 88 Millionen Übernachtungen im Jahr 2015

 
Traumergebnis für Bayerns Fremdenverkehr im Jahr 2015: Nach den vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik stieg die Zahl der Gästeankünfte in den Beherbergungsbetrieben*) im Freistaat im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Prozent auf den neuen Spitzenwert von 34,2 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 3,4 Prozent auf den neuen Höchststand von 88,1 Millionen. Dieser Erfolg setzte sich in den Regionen fort: In allen Regierungsbezirken lag die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen über dem Vorjahresergebnis.

 
Das Reiseland Bayern ist bei Gästen beliebt wie nie. Wie das Bayerischen Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den bayerischen Beherbergungsbetrieben*) im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Prozent auf rund 34,2 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 3,4 Prozent auf über 88,1 Millionen.

 
Die Zahlen der Gäste- und Übernachtungen stiegen dabei sowohl im Inländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +4,6 Prozent; Übernachtungen: +2,8 Prozent) als auch im Ausländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +7,6 Prozent; Übernachtungen: +6,0 Prozent) und erreichten – mit Ausnahme der Übernachtungen aus Deutschland - jeweils neue Rekordstände. Die Zahl der Übernachtungen aus Deutschland war nur in den Jahren 1991 bis 1993 höher als 2015.

 
Alle Betriebsarten der Beherbergung melden für das Jahr 2015 gestiegene Gästezahlen. Von den Pensionen und den Erholungs-, Ferien- und Schulungsheimen abgesehen
(jeweils: ±0,0 Prozent), stiegen auch die Übernachtungen bei allen Betriebsarten. Die höchsten Zuwächse gegenüber dem Vorjahr verzeichneten 2015 die Campingplätze (Gästeankünfte: +13,6 Prozent; Übernachtungen: +6,6 Prozent).

 
Die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen nahm im Jahr 2015 in allen sieben bayerischen Regierungsbezirken deutlich zu. Die höchsten Zuwächse erzielte hierbei Schwaben (Gästeankünfte: +7,8 Prozent; Übernachtungen: +5,2 Prozent), die geringsten Zuwächse gab es in Niederbayern (Gästeankünfte: +2,6 Prozent; Übernachtungen: +0,9 Prozent).

 
Im Dezember 2015 stieg die Zahl der Gästeankünfte der gut 11 500 geöffneten Beherbergungsbetriebe in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,4 Prozent auf über 2,2 Millionen und die Zahl der Übernachtungen um 1,8 Prozent auf gut 5,6 Millionen.



___

*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Dezember 2015 und im Jahr 2015“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Bayerns Fremdenverkehr im Dezember und im Jahr 2015

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Dezember

Januar - Dezember

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 282 476

2,9

2 677 777

3,7

17 347 563

6,8

36 163 429

5,2

Hotels garnis

 

 395 200

-3,4

 834 165

-2,7

5 682 704

2,7

12 859 014

1,1

Gasthöfe

 

 210 828

1,1

 452 152

2,5

3 644 775

3,2

7 559 544

1,8

Pensionen

 

 84 885

0,7

 244 364

0,9

1 474 694

0,7

4 345 970

0,0

Hotellerie zusammen

 

1 973 389

1,3

4 208 458

2,1

28 149 736

5,1

60 927 957

3,5

Jugendherbergen und Hütten

 

 49 438

-0,7

 117 401

1,4

1 098 878

3,6

2 443 923

3,2

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 84 423

1,6

 246 702

0,2

1 560 668

0,7

4 655 757

0,0

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 79 066

-3,5

 389 465

-3,5

1 297 567

8,3

7 162 799

2,9

Campingplätze

 

 22 226

27,9

 91 271

8,7

1 642 515

13,6

5 040 073

6,6

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 32 608

6,9

 593 870

3,1

 459 438

4,4

7 898 232

3,2

 

Insgesamt

 

2 241 150

1,4

5 647 167

1,8

34 208 802

5,4

88 128 741

3,4

davon aus dem

 

Inland

 

1 664 893

1,8

4 437 491

1,8

25 681 380

4,6

70 571 203

2,8

Ausland

 

 576 257

0,2

1 209 676

1,7

8 527 422

7,6

17 557 538

6,0

 

davon

 

Oberbayern

 

1 083 361

0,6

2 499 732

0,3

15 757 115

5,3

37 332 360

3,6

dar.

München

 

 554 974

0,2

1 100 988

-0,8

6 957 469

5,5

14 066 212

4,6

Niederbayern

 

 181 166

-0,9

 708 668

0,9

2 973 858

2,6

11 668 315

0,9

Oberpfalz

 

 129 586

2,0

 319 361

3,2

1 940 903

4,0

4 928 292

2,6

Oberfranken

 

 112 024

8,5

 288 981

5,2

1 919 399

6,1

4 720 644

2,5

Mittelfranken

 

 291 044

-1,9

 561 090

3,5

3 863 298

4,6

7 737 022

3,8

dar.

Nürnberg

 

 157 416

1,5

 273 058

5,4

1 686 026

8,0

3 013 201

6,7

Unterfranken

 

 163 865

1,6

 433 466

1,2

2 811 590

5,8

7 044 879

3,5

Schwaben

 

 280 104

6,7

 835 869

4,7

4 942 639

7,8

14 697 229

5,2







Regionalisierte Zahlen:

  • Landkreise:
    2015: Dezember und Januar bis Dezember
  • Tourismusregionen:
    2015: Dezember und Januar bis Dezember
  • Planungsregionen:
    2015: Dezember und Januar bis Dezember
  • GENESIS:
    Tourismus in Bayern
  • Statistische Berichte:
    Tourismus in Bayern
  • Karte Tourismusregionen
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.