Auf einen Blick

Pressemitteilung

323/2016/56/E
München, den 15. November 2016

Bauhauptgewerbe in Bayern: Ergebnisse der betrieblichen Jahreserhebung Ende Juni 2016

12 980 Betriebe erzielten einen Gesamtumsatz von 2,06 Milliarden Euro und damit ein Umsatzplus von 11,9 Prozent gegenüber Juni 2015

 
Nach Ergebnissen der aktuellsten betrieblichen Jahreserhebung im Bauhauptgewerbe, der sogenannten Ergänzungserhebung, die jeweils für den repräsentativen Monat Juni durchgeführt wird und in deren Rahmen alle bauhauptgewerblichen Betriebe befragt werden, waren in Bayern Ende Juni 2016 in zu-sammen 12 980 Betrieben dieses Wirtschaftsbereichs (+0,9 Prozent gegenüber Ende Juni 2015) insgesamt 147 604 Personen tätig (+2,5 Prozent). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, arbeiteten dabei 41,3 Prozent der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe in kleineren Betrieben mit jeweils maximal 19 tätigen Personen und 25,3 Prozent in großen Betrieben mit mindestens 100 tätigen Personen (Ende Juni 2015: 41,5 Prozent bzw. 25,9 Prozent). Alle bayerischen bauhauptgewerblichen Betriebe zusammen erwirtschafteten im Juni 2016 einen Gesamtumsatz von 2,06 Milliarden Euro (+11,9 Prozent). Das zeitgleich geleistete Arbeitspensum beziffert sich in Summe auf 17,2 Millionen Stunden (+6,7 Prozent) und die gezahlten Bruttoentgelte auf insgesamt 407,2 Millionen Euro (+5,3 Prozent).

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach Ergebnissen der jüngsten Ergänzungserhebung im Bauhauptgewerbe mitteilt, waren in Bayern Ende Juni 2016 insgesamt 147 604 Personen in zusammen 12 980 Betrieben dieses Wirtschaftssektors beschäftigt.

 
Im bayerischen Bauhauptgewerbe sind damit aktuell um 0,9 Prozent mehr Betriebe und um 2,5 Prozent mehr tätige Personen wirtschaftlich aktiv als vor einem Jahr. Dabei hat sich die sektorale Betriebsgrößenstruktur leicht in Richtung der mittelgroßen Betriebe verändert. Während es Ende Juni 2015 noch 41,5 Prozent kleine Betriebe (mit maximal 19 tätigen Personen) und 25,9 Prozent große Betriebe (mit mindestens 100 tätigen Personen) waren, errechnen sich aktuell entsprechende Anteile von 41,3 Prozent und 25,3 Prozent.

 
Auf Ebene der Regierungsbezirke betrachtet, hat sich Ende Juni 2016 gegenüber dem Vorjahresergebnis die Zahl der Betriebe lediglich in Oberfranken sowie in Schwaben rückläufig entwickelt (-2,1 Prozent bzw. -0,7 Prozent), dagegen die Zahl der tätigen Personen allein in Oberfranken sowie in Unterfranken (-0,2 Prozent bzw. -1,1 Prozent).

 
Der von den bauhauptgewerblichen Betrieben in Bayern im Juni 2016 erzielte Gesamtumsatz bezifferte sich in Summe auf 2,06 Milliarden Euro (+11,9 Prozent), da-runter insgesamt 2,03 Milliarden Euro bzw. 98,4 Prozent baugewerblicher Umsatz (+11,8 Prozent). Zu dieser positiven Entwicklung haben mit durchschnittlichen Zuwachsraten zwischen 6,1 Prozent (Oberbayern) und 17,6 Prozent (Niederbayern) alle Regierungsbezirke beigetragen.

 
Neben den niederbayerischen Betrieben konnten im Mittel auch die in Schwaben (+14,8 Prozent), in Mittelfranken (+15,1 Prozent) bzw. in der Oberpfalz (+16,1 Prozent) ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe ihren Gesamtumsatz überdurchschnittlich steigern.

 
Da Ende Juni 2016 im bayerischen Bauhauptgewerbe mehr Personen beschäftigt waren als vor Jahresfrist, hat sich im aktuellen Berichtszeitraum auch die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden und die Summe der gezahlten Bruttoentgelte erhöht. So hat das Arbeitspensum gegenüber Juni 2015 um 6,7 Prozent auf insgesamt 17,2 Millionen Arbeitsstunden zugenommen und die Bruttoentgeltsumme um 5,3 Prozent auf insgesamt 407,2 Millionen Euro.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern 2016 – Ergebnisse der Ergänzungserhebung im Juni“ (Bestellnummer: E22003 201600). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Das Bauhauptgewerbe in Bayern
- Ergebnisse der Ergänzungserhebung im Juni 2016 -

 

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern

Ende Juni 2016

im Juni 2016

im Jahr 2015

Betriebe

Tätige
Personen

Geleistete
Arbeits-
stunden

Entgelte

Gesamtumsatz1)

Anzahl

1 000

1 000 €

Oberbayern

 4 747

 43 174

 5 106

 117 062

 561 357

6 013 231

Niederbayern

 1 600

 22 185

 2 548

 62 036

 312 116

3 018 597

Oberpfalz

 1 239

 17 403

 2 013

 49 751

 291 629

2 678 900

Oberfranken

  941

 11 257

 1 348

 31 068

 161 332

1 577 354

Mittelfranken

 1 277

 14 272

 1 704

 39 206

 183 357

1 946 071

Unterfranken

 1 148

 13 197

 1 521

 37 223

 193 248

1 932 017

Schwaben

 2 028

 26 116

 2 982

 70 861

 356 557

3 419 533

Bayern

 12 980

 147 604

 17 222

 407 208

2 059 596

20 585 704

Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %

Oberbayern

1,1

3,3

7,4

5,0

6,1

1,9

Niederbayern

2,1

4,4

8,7

6,1

17,6

-2,3

Oberpfalz

1,7

2,3

5,6

6,5

16,1

-1,3

Oberfranken

-2,1

-0,2

5,3

3,6

8,6

1,5

Mittelfranken

1,4

3,5

9,2

7,7

15,1

11,0

Unterfranken

2,0

-1,1

3,7

3,5

9,8

-3,3

Schwaben

-0,7

2,6

5,5

4,8

14,8

-3,2

Bayern

0,9

2,5

6,7

5,3

11,9

0,2

_____

1) Ohne Umsatzsteuer.

 
 
Regionalisierte Zahlen enthält der Statistische Bericht:

  • Statistische Berichte: Bauhauptgewerbe in Bayern
    (Ergänzungserhebung - LANDKREISE)
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.