Auf einen Blick

Pressemitteilung

36/2016/55/A
München, den 19. Februar 2016

Rund 2,5-mal so viele Krankenhausbehandlungen durch virusbedingte Darminfektionen wie im Jahr 2000

Gut 46 Prozent der Behandlungen erfolgten aufgrund von Noroviren

 
Im Jahr 2014 wurden in den bayerischen Krankenhäusern 7 536 Patienten mit virusbedingten Darminfektionen als Hauptdiagnose vollstationär behandelt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, sind das zwar 6,8 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch rund 2,5-mal so viele wie noch vierzehn Jahre zuvor. Der Norovirus war bei 3 472 Behandlungsfällen ursächlich für die Darminfektion, das sind rund 4,8 Prozent weniger als im Vorjahr, jedoch 217-mal so viele wie im Jahr 2000.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, wurden im Jahr 2014 in den bayerischen Krankenhäusern 7 536 Patienten aufgrund einer Darminfektion vollstationär behandelt, rund 6,8 Prozent weniger als im Vorjahr (2013: 8 090).

 
Bei 3 472 Patienten – das sind 46,1 Prozent aller stationären Krankenhausaufenthalte infolge virusbedingter Darminfektionen – war das Norovirus der Verursacher; dies waren rund 4,8 Prozent weniger als im Vorjahr (2013: 3 646).

 
Der durchschnittliche Klinikaufenthalt wegen einer Darminfektion dauerte rund 3,5 Tage und damit 3,8 Tage weniger als ein durchschnittlicher Krankenhausaufenthalt insgesamt.

 
Die mehrjährige Betrachtung zeigt einen starken Aufwärtstrend. So stieg die Zahl der vollstationären Behandlungsfällen mit virusbedingten Darminfektionen von 2 960 im Jahr 2000 auf den Höchststand von 11 462 im Jahr 2010. Seither ist ein kontinuierlicher Rückgang zu verzeichnen, dennoch nahm die Zahl der Behandlungsfälle von 2000 bis 2014 insgesamt um rund 155 Prozent zu.

 
Bei den durch das Norovirus verursachten Darminfektionen zeigt sich bei mehrjähriger Betrachtung ein ähnlicher Entwicklungsverlauf der vollstationären Behandlungszahlen. Ihre Zahl stieg von nur 16 im Jahr 2000 mit relativ moderaten jährlichen Steigerungen bis auf 542 Fälle im Jahr 2006.

 
Zum Jahr 2007 ist ein sprunghafter Anstieg auf 3 130 Behandlungen zu verzeichnen. Der bisherige Höchststand von 5 864 wurde im Jahr 2010 erreicht, in den letzten drei Jahren gab es jeweils einen Rückgang, 2014 wurden dann 3 472 Behandlungsfälle verzeichnet.



Weitere Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Krankenhausstatistik – Grunddaten, Diagnosen und Kostennachweis 2014“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Vollstationäre Behandlungsfälle infolge von virusbedingten Darminfektionen in bayerischen Krankenhäusern von 2000 bis 2014

Jahr

Virusbedingte
Darminfektionen

darunter
Norovirus-
infektionen

2000

 2 960

  16

2001

 3 515

  18

2002

 3 861

  45

2003

 3 343

  32

2004

 4 279

  247

2005

 5 405

  341

2006

 6 758

  542

2007

 9 157

 3 130

2008

 11 162

 4 501

2009

 10 125

 4 322

2010

 11 462

 5 864

2011

 10 427

 4 897

2012

 8 677

 4 470

2013

 8 090

 3 646

2014

 7 536

 3 472

 




Regionalisierte Zahlen:

  • 2014: Landkreise
    Darminfekte
  • 2013: Landkreise
    Darminfekte
  • Statistische Berichte: Krankenhausstatistik
    Grunddaten, Diagnosen und Kostennachweis
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.