Auf einen Blick

Pressemitteilung

65/2016/56/E
München, den 15. März 2016

Bayerns Bauhauptgewerbe im Januar 2016

Umsatz im Minus, dagegen Auftragseingänge und Personalstand über Vorjahresniveau

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik berichtet, erwirtschaftete das Bau-hauptgewerbe in Bayern im Januar 2016 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 513,7 Millionen Euro. Im Vergleich mit dem Umsatzergebnis vom Januar 2015 bedeutet dies ein Minus von 3,4 Prozent. Ein Umsatzplus im Vorjahresvergleich erfuhren unter den Bausparten der Wohnungsbau (+7,5 Prozent gegenüber Januar 2015), der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+1,4 Prozent) sowie der Straßenbau (+4,1 Prozent) und unter den bayerischen Regierungsbezirken Oberbayern (+6,2 Prozent), Niederbayern (+12,2 Prozent) sowie Schwaben (+0,6 Prozent). Der Gesamtwert der Auftragseingänge des Wirtschaftssektors belief sich im aktuellen Berichtsmonat auf 776,8 Millionen Euro (+18,2 Prozent) und der Personalstand auf 75 457 tätige Personen (+0,8 Prozent).

 
Das bayerische Bauhauptgewerbe erzielte im Januar 2016 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 513,7 Millionen Euro. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik bedeutet dies gegenüber dem Vorjahreswert ein Umsatzminus von 18,3 Millionen Euro bzw. 3,4 Prozent.

 
Zu diesem Umsatzrückgang haben drei von sechs Bausparten beigetragen, und zwar mit negativen Veränderungsraten zwischen 5,9 Prozent (öffentlicher Hochbau) und 13,1 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen).

 
Einen Umsatzanstieg dagegen verzeichneten unter den Bausparten der Wohnungsbau (+7,5 Prozent gegenüber Januar 2015), der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+1,4 Prozent) sowie der Straßenbau (+4,1 Prozent) und unter den sieben bayerischen Regierungsbezirken Oberbayern (+6,2 Prozent), Niederbayern (+12,2 Prozent) sowie Schwaben (+0,6 Prozent).

 
Im Gegensatz zum baugewerblichen Umsatz entwickelte sich der Gesamtwert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe im Januar 2016 positiv. Dieser stieg deutlich um 18,2 Prozent auf insgesamt 776,8 Millionen Euro an.

 
Für dieses Plus zeichneten sich ausgenommen den Wohnungsbau (-2,1 Prozent) sowie den gewerblichen und industriellen Tiefbau (-12,8 Prozent) alle Bausparten verantwortlich, und zwar mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten bis zu 77,7 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen).

 
Wenngleich nur leicht lag neben dem Gesamtwert der Auftragseingänge auch der Personalstand der Branche über Vorjahresniveau. Mit insgesamt 75 457 tätigen Personen waren Ende Januar 2016 zusammen 625 Mitarbeiter mehr im Bauhauptgewerbe in Bayern beschäftigt als vor einem Jahr (+0,8 Prozent).

 
Diese Beschäftigten leisteten an 19 Ar-beitstagen (Januar 2015: 20 Arbeitstage) ein Pensum von insgesamt 3,5 Millionen Arbeitsstunden (-8,6 Prozent), darunter 1,6 Millionen Arbeitsstunden im Wirtschaftszweig „Bau von Gebäuden“ (-15,1 Prozent). Bruttoentgelte wurden aktuell insgesamt in Höhe von 200,3 Millionen Euro gezahlt (-0,4 Prozent).


Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.


Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Januar 2016“ (Berichtsnummer: E21003 201601). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Januar 2016

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Januar 2016

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 134 645 

 49 169 

 36 401 

 16 472 

 11 540 

 8 423 

 12 640 

Niederbayern

 80 127 

 24 823 

 24 036 

 2 982 

 4 413 

 4 672 

 19 201 

Oberpfalz

 57 140 

 13 146 

 22 468 

 7 135 

 5 423 

 2 836 

 6 132 

Oberfranken

 44 477 

 12 943 

 20 592 

 2 316 

 2 234 

 2 628 

 3 765 

Mittelfranken

 48 490 

 11 113 

 8 235 

 9 247 

 3 499 

 6 260 

 10 136 

Unterfranken

 53 557 

 12 657 

 16 083 

 2 387 

 11 661 

 4 314 

 6 456 

Schwaben

 95 239 

 35 774 

 32 532 

 5 521 

 7 648 

 7 013 

 6 753 

Bayern

 513 675 

 159 624 

 160 346 

 46 060 

 46 418 

 36 146 

 65 081 

Veränderung ggü.
Januar 2015 in %

-3,4

7,5

-10,5

1,4

-5,9

4,1

-13,1

Auftragseingänge

Oberbayern

 190 872 

 65 684 

 36 730 

 26 131 

 10 224 

 16 190 

 35 913 

Niederbayern

 154 382 

 32 305 

 38 866 

 23 398 

 14 732 

 22 276 

 22 805 

Oberpfalz

 85 662 

 19 381 

 39 295 

 6 627 

 9 658 

 5 520 

 5 181 

Oberfranken

 75 362 

 6 323 

 38 482 

 5 577 

 3 786 

 11 472 

 9 722 

Mittelfranken

 50 993 

 14 745 

 10 115 

 6 348 

 3 923 

 6 409 

 9 453 

Unterfranken

 76 978 

 19 614 

 21 539 

 5 126 

 6 061 

 9 070 

 15 568 

Schwaben

 142 551 

 40 239 

 45 882 

 24 207 

 10 151 

 6 465 

 15 605 

Bayern

 776 800 

 198 292 

 230 909 

 97 413 

 58 536 

 77 402 

 114 247 

Veränderung ggü.
Januar 2015 in %

18,2

-2,1

19,9

-12,8

60,0

56,2

77,7

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.



Regionalisierte Zahlen:

  • Statstische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • GENESIS: Bauhauptgewerbe
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.