Auf einen Blick


Pressemitteilung

76/2016/32/A
München, den 23. März 2016

Erwerbstätige in Bayern leisten 2015 erstmals über 10 Milliarden Arbeitsstunden

Arbeitsvolumen steigt um 1,7 Prozent

 
Die Erwerbstätigen in Bayern haben im Jahr 2015 nach Meldung des Bayerischen Landesamts für Statistik 10,04 Mrd. Stunden gearbeitet. Gegenüber dem Vorjahr war dies ein Anstieg um 1,7 Prozent. Je Erwerbstätigen wurden 1 381 Stunden geleistet, 0,4 Prozent mehr als im Jahr 2015. Mittel- und langfristig ist die Arbeitszeit je Erwerbstätigen jedoch rückläufig, im Jahr 2010 betrug sie noch 1 397 Stunden.
 
Das Arbeitsvolumen der bayerischen Erwerbstätigen überschritt im Jahr 2015 nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik erstmals die Grenze von 10 Mrd. Stunden. Gegenüber dem Vorjahr war dies eine Zunahme um 1,7 Prozent. In Deutschland nahm das Arbeitsvolumen um 1,1 Prozent zu. Die durchschnittliche Arbeitszeit je Erwerbstätigen betrug in Bayern 1 381 Stunden. Da sich 2015 auch die Zahl der Erwerbstätigen erhöht hat, stieg die Arbeitszeit je Erwerbstätigen lediglich um 0,4 Prozent an. Mittel und langfristig arbeiten die Erwerbstätigen jedoch weniger: Im Jahr 2000 betrug ihre Arbeitszeit noch 1 452 Stunden, im Jahr 2010 1 397 Stunden. Die Entwicklung der Arbeitszeit je Erwerbstätigen wird maßgeblich durch den anhaltenden Trend zur Teilzeitbeschäftigung beeinflusst. In konjunkturellen Krisenphasen spielt auch das Ausmaß der Kurzarbeit eine wichtige Rolle.
 
Zwischen den einzelnen Wirtschaftszweigen weichen die Arbeitszeiten je Erwerbstätigen teils deutlich voneinander ab: So arbeiteten die Erwerbstätigen in der Landwirtschaft im Durchschnitt 1 798 Stunden im Jahr, im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) 1 451 Stunden, im Baugewerbe 1 614 Stunden und in den Dienstleistungsbereichen 1 329 Stunden. Die verhältnismäßig niedrige Stundenzahl in den Dienstleistungsbereichen deutet auf eine hohe Teilzeitquote bei den dort beschäftigten Erwerbstätigen hin. Dies dürfte mit dem hohen Frauenanteil in den Dienstleistungsberufen zusammenhängen, da Frauen überproportional in Teilzeit arbeiten.



Hinweis:
Die hier vorgelegten Daten beruhen auf einer Berechnung des Arbeitsvolumens 2015 des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Weitere Ergebnisse zum Arbeitsvolumen können auf der Homepage des AK ETR unter www.ak-etr.de abgerufen werden.

Arbeitsvolumen und Arbeitsvolumen je Erwerbstätigen 2015
in den Bundesländern und in Deutschland

Land              

Arbeitsvolumen 2015

Arbeitsvolumen je Erwerbstätigen 2015

Insgesamt in Mrd. Stunden

Änderung gegenüber dem Vorjahr in %

Insgesamt in Stunden

Änderung gegenüber dem Vorjahr in %

Baden-Württemberg

8,31

1,2

1.368

0,3

Bayern

10,04

1,7

1.381

0,4

Berlin

2,58

2,2

1.399

0,2

Brandenburg

1,56

0,7

1.444

0,8

Bremen

0,56

1,7

1.336

1,3

Hamburg

1,68

1,1

1.399

0,3

Hessen

4,57

1,1

1.367

0,1

Mecklenburg-Vorpommern

1,06

1,1

1.428

0,9

Niedersachsen

5,37

1,1

1.354

0,3

Nordrhein-Westfalen

12,26

1,0

1.335

0,3

Rheinland-Pfalz

2,66

0,7

1.341

0,0

Saarland

0,69

0,9

1.335

0,7

Sachsen

2,88

0,2

1.428

0,5

Sachsen-Anhalt

1,43

-0,1

1.431

0,7

Schleswig-Holstein

1,84

0,9

1.360

0,0

Thüringen

1,52

0,2

1.454

0,7

Deutschland

59,00

1,1

1.371

0,3

 

 

 

 

 

Nachrichtlich:

 

 

 

 

Alte Bundesländer

 

 

 

 

  – ohne Berlin

47,97

1,2

1.359

0,3

  – einschl. Berlin

50,56

1,2

1.361

0,3

Neue Bundesländer

 

 

 

 

  – ohne Berlin

8,44

0,4

1.436

0,6

  – einschl. Berlin

11,02

0,8

1.427

0,5

 
Quelle: Arbeitskreis „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR).

  • Arbeitskreis „Erwerbstätigenrechnung
    des Bundes und der Länder“ (AK ETR)
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.