Auf einen Blick

Pressemitteilung

95/2016/56/E
München, den 18. April 2016

Das bayerische Bauhauptgewerbe im Februar 2016

Baugewerblicher Umsatz, Auftragseingänge und Personalstand deutlich im Plus

 
Im Februar 2016 erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 658,3 Millionen Euro. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik entspricht dies einem nominalen Umsatzplus von 63,2 Millionen Euro bzw. 10,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis. An dieser deutlichen Umsatzsteigerung waren mit Ausnahme des öffentlichen Hochbaus (-19,0 Prozent gegenüber Februar 2015) alle Bausparten beteiligt. Der Wert der Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe erhöhte sich zeitgleich sogar um 21,3 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro und der Personalstand um 3,0 Prozent auf 76 848 tätige Personen.

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2016 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 658,3 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis bedeutet dies einen nominalen Umsatzzuwachs von 63,2 Millionen Euro bzw. 10,6 Prozent.

 
An dieser positiven Umsatzentwicklung waren mit Ausnahme des öffentlichen Hochbaus (-19,0 Prozent gegenüber Februar 2015 auf aktuell 52,3 Millionen Euro) alle Bausparten beteiligt, und zwar mit Steigerungsraten zwischen 1,2 Prozent (gewerblicher und industrieller Tiefbau) sowie 36,0 Prozent (Straßenbau). Herausragende Bedeutung kam mit jeweils über 200 Millionen Euro baugewerblichem Umsatz dem gewerblichen und industriellen Hochbau sowie dem Wohnungsbau zu (+7,2 Prozent bzw. +28,8 Prozent).

 
Im Februar 2016 lagen auch die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe weit über Vorjahresniveau. Deren Gesamtwert bezifferte sich auf fast 1,14 Milliarden Euro, was einem deutlichen Anstieg von 21,3 Prozent gleichkommt. Für dieses Plus zeichneten sich ebenfalls fünf von sechs Bausparten verantwortlich, wobei lediglich der Wohnungsbau unterdurchschnittlich punktete (+8,7 Prozent auf 287,6 Millionen Euro). Die einzige Bausparte, die ein rückläufiges Ergebnis hinzunehmen hatte, war der gewerbliche und industrielle Tiefbau ( 29,2 Prozent auf 86,2 Millionen Euro).

 
Wie der baugewerbliche Umsatz und der Auftragseingang entwickelte sich auch der Personalstand positiv. Mit insgesamt 76 848 tätigen Personen waren Ende Februar 2016 auch mehr Mitarbeiter im Bauhauptgewerbe beschäftigt als vor Jahresfrist (+2 220 tätige Personen bzw. +3,0 Prozent).

 
Diese Beschäftigten arbeiteten an 21 Arbeitstagen (Februar 2015: 20 Arbeitstage) insgesamt 5,4 Millionen Stunden (+29,5 Prozent), darunter 1,7 Millionen Stunden im Wohnungsbau (+35,2 Prozent). Die im Wirtschaftssektor aktuell gezahlte Bruttoentgeltsumme bezifferte sich auf 199,6 Millionen Euro (+11,6 Prozent), darunter 101,8 Millionen Euro (+12,3 Prozent) für die im Wirtschaftszweig „Bau von Gebäuden“ insgesamt 39 413 tätigen Personen (+1,9 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2016“ (Berichtsnummer: E21003 201602). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2016

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2016

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 183 427 

 69 678 

 54 457 

 22 517 

 12 421 

 14 131 

 10 224 

Niederbayern

 79 986 

 25 250 

 26 525 

 4 952 

 6 071 

 5 466 

 11 722 

Oberpfalz

 79 246 

 17 978 

 31 090 

 11 061 

 5 836 

 6 266 

 7 015 

Oberfranken

 57 545 

 8 910 

 34 691 

 3 646 

 3 210 

 2 423 

 4 665 

Mittelfranken

 59 675 

 20 824 

 11 256 

 11 839 

 3 788 

 3 317 

 8 651 

Unterfranken

 71 919 

 13 614 

 25 711 

 7 899 

 12 292 

 3 877 

 8 529 

Schwaben

 126 491 

 49 899 

 40 156 

 6 756 

 8 681 

 9 921 

 11 078 

Bayern

 658 288 

 206 153 

 223 885 

 68 670 

 52 297 

 45 399 

 61 884 

Veränderung ggü.
Februar 2015 in %

10,6

28,8

7,2

1,2

-19,0

36,0

2,8

Auftragseingänge

Oberbayern

 326 309 

 92 184 

 100 416 

 27 441 

 15 680 

 70 139 

 20 450 

Niederbayern

 189 479 

 43 230 

 62 349 

 11 047 

 12 101 

 22 239 

 38 513 

Oberpfalz

 189 287 

 37 002 

 89 100 

 11 781 

 28 048 

 11 089 

 12 266 

Oberfranken

 71 210 

 12 493 

 23 725 

 4 607 

 6 967 

 13 045 

 10 373 

Mittelfranken

 89 510 

 34 880 

 17 007 

 9 850 

 7 757 

 8 019 

 11 996 

Unterfranken

 106 087 

 14 262 

 24 828 

 9 923 

 10 589 

 35 195 

 11 289 

Schwaben

 166 511 

 53 503 

 42 327 

 11 546 

 14 552 

 26 596 

 17 987 

Bayern

1 138 393 

 287 554 

 359 753 

 86 195 

 95 694 

 186 322 

 122 874 

Veränderung ggü.
Februar 2015 in %

21,3

8,7

39,3

-29,2

61,3

30,0

34,7

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.



Regionalisierte Zahlen:

  • Statistische Berichte: Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung






Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.