Auf einen Blick

Pressemitteilung

111/2018/56/E
München, den 15. Mai 2018

Bayerns Bauhauptgewerbe im März 2018

Baugewerblicher Umsatz im Minus, Auftragseingang und Personalstand im Plus

 
Das bayerische Bauhauptgewerbe erwirtschaftete im März 2018 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,06 Milliarden Euro und damit ein Minus von 57,3 Millionen Euro bzw. 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis. Nach weiteren Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik haben regional betrachtet ausnahmslos alle Regierungsbezirke Bayerns zu diesem Umsatzrückgang beigetragen und fachlich gesehen mit Ausnahme des gewerblichen und industriellen Hochbaus sowie des Tiefbaus für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (+0,6 Prozent bzw. +10,5 Prozent gegenüber März 2017) auch alle Bausparten. Die Auftragseingänge im Wirtschaftssektor veränderten sich gegenüber März 2017 dagegen positiv auf den aktuellen Gesamtwert von 1,73 Milliarden Euro (+5,2 Prozent) und der Personalstand wuchs auf insgesamt 88 488 tätige Personen an (+3,2 Prozent).
 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, erzielte das bayerische Bauhauptgewerbe im März 2018 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,06 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis entspricht dies einem Minus von 57,3 Millionen Euro bzw. 5,1 Prozent.
 
Für dieses aktuell rückläufige Ergebnis zeichneten ausnahmslos alle Regierungsbezirke Bayerns verantwortlich und ausgenommen den gewerblichen und industriellen Hochbau sowie den Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (+0,6 Prozent bzw. +10,5 Prozent gegenüber März 2017) auch alle Bausparten. Der relative Umsatzrückgang bezifferte sich für die Regierungsbezirke zwischen 1,3 Prozent (Oberpfalz) und 20,3 Prozent (Mittelfranken) sowie für die Bausparten zwischen 5,2 Prozent (Wohnungsbau) und 27,4 Prozent (Straßenbau).
 
Konträr zum baugewerblichen Umsatz nahm im bayerischen Bauhauptgewerbe im aktuellen Berichtsmonat der Gesamtwert der Auftragseingänge zu. Bei einem Anstieg um 5,2 Prozent gegenüber März 2017 beliefen sich die Auftragseingänge des Wirtschaftssektors auf einen Wert von insgesamt 1,73 Milliarden Euro. Zu diesem positiven Ergebnis trugen wertmäßig am stärksten der gewerbliche und industrielle Hochbau (+74,8 Millionen Euro bzw. +20,0 Prozent auf 448,4 Millionen Euro) sowie der Straßenbau (+33,7 Millionen Euro bzw. +11,1 Prozent auf 336,5 Millionen Euro) bei.
 
Während auch der Hochbau für Organisationen ohne Erwerbszweck zulegte, hatten die vier anderen Bausparten entsprechende Rückgänge zu verbuchen.
 
Der Personalstand im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferte sich Ende März 2018 ebenfalls über Vorjahresniveau. Die aktuell festgestellten insgesamt 88 488 tätigen Personen (+3,2 Prozent) leisteten an 21 Arbeitstagen (März 2017: 23 Arbeitstage) insgesamt 7,8 Millionen Arbeitsstunden (-13,1 Prozent) und erhielten Entgelte in Summe von 254,0 Millionen Euro (-1,2 Prozent).


 

Das Bauhauptgewerbe in Bayern im März 2018

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im März 2018

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

gewerblicher und industrieller Bau1)

öffentlicher und Verkehrsbau

Hochbau

Tiefbau

Hoch-
bau

Tief-
bau

für
Organi-sationen ohne Erwerbs-zweck

für Gebiets-körper-schaften und Sozial-versich.

Straßen-
bau

für
Gebiets-körper-schaften
 und
Sozial-versich.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 299 571 

 99 381 

 73 460 

 35 859 

 2 599 

 14 125 

 33 541 

 40 606 

Niederbayern

 141 225 

 43 939 

 39 857 

 13 709 

  851 

 13 485 

 9 842 

 19 542 

Oberpfalz

 170 781 

 30 699 

 83 685 

 20 188 

 2 092 

 9 213 

 10 794 

 14 112 

Oberfranken

 89 293 

 21 299 

 40 172 

 6 905 

  638 

 4 306 

 7 506 

 8 467 

Mittelfranken

 86 896 

 26 077 

 30 942 

 13 271 

 1 383 

 4 823 

 5 083 

 5 316 

Unterfranken

 102 424 

 21 511 

 36 081 

 7 419 

 2 509 

 11 768 

 10 350 

 12 785 

Schwaben

 170 005 

 60 125 

 50 053 

 16 611 

 2 960 

 11 680 

 14 907 

 13 668 

Bayern

1 060 195 

 303 032 

 354 249 

 113 963 

 13 031 

 69 401 

 92 023 

 114 495 

Veränderung ggü.
März 2017 in %

-5,1

-5,2

0,6

-5,9

-13,6

-12,7

-27,4

10,5

Auftragseingänge

Oberbayern

 530 388 

 141 508 

 108 083 

 45 253 

 9 005 

 20 381 

 164 229 

 41 928 

Niederbayern

 293 544 

 55 911 

 92 879 

 14 376 

 3 798 

 59 925 

 36 552 

 30 103 

Oberpfalz

 259 927 

 66 461 

 84 774 

 51 465 

 4 115 

 19 916 

 17 192 

 16 004 

Oberfranken

 103 375 

 19 482 

 29 646 

 3 461 

  735 

 6 520 

 24 004 

 19 527 

Mittelfranken

 137 187 

 38 007 

 29 007 

 21 926 

 4 073 

 4 559 

 18 519 

 21 097 

Unterfranken

 143 075 

 17 920 

 48 746 

 5 715 

 3 232 

 17 238 

 35 078 

 15 146 

Schwaben

 265 999 

 95 430 

 55 221 

 19 988 

 3 849 

 20 120 

 40 965 

 30 427 

Bayern

1 733 496 

 434 718 

 448 357 

 162 185 

 28 807 

 148 658 

 336 538 

 174 233 

Veränderung ggü.
März 2017 in %

5,2

-2,9

20,0

-3,0

46,7

-4,7

11,1

-3,9

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.

© Bayerisches Landesamt für Statistik



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.
 
Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im März 2018“ (Bestellnummer: E2100C 201803), der demnächst im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden kann. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Regionalisierte Zahlen (in Kürze):

  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.