Auf einen Blick

Pressemitteilung

16/2018/41/A
München, den 01. Februar 2018

Höchster Geburtenanstieg in Bayern seit 1990

Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Lebendgeburten um 6,3 Prozent an

 
In Bayern ist die Zahl der Lebendgeborenen im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 6,3 Prozent auf 125 689 angestiegen. Ein höherer Anstieg der Lebendgeburten, im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr, war in Bayern zuletzt 1990 (7,2 Prozent) verzeichnet worden. Die Zahl der Sterbefälle ging 2016 hingegen um 3,0 Prozent auf 129 552 zurück. Von Anfang Januar bis Ende Dezember 2016 kamen im Freistaat damit 3 863 Kinder weniger zur Welt als Menschen verstarben. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiterhin mitteilt, konnte im regionalen Vergleich der Regierungsbezirk Schwaben mit einem Plus von knapp 8,9 Prozent die höchste Zunahme an Geburten im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen.
 
Im Jahr 2016 kamen in Bayern 125 689 Babys lebend zur Welt, davon 61 186 Mädchen und 64 503 Jungen. Auf 100 weibliche kommen damit etwa 105 männliche Lebendgeborene. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik waren das rund 6,3 Prozent mehr Geburten (+7 461) als im Vorjahr 2015. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, registrierten alle Regierungsbezirke im Jahr 2016 Geburtenanstiege. Die deutlichste Zunahme ergab sich für den Regierungsbezirk Schwaben (+8,87 Prozent), gefolgt von Mittelfranken (+8,48 Prozent), Oberfranken (+7,15 Prozent), Unterfranken (+6,37 Prozent), Oberbayern (+5,37 Prozent), Niederbayern (+5,06 Prozent) und der Oberpfalz (+3,22 Prozent).
 
Zeitgleich sank in Bayern die Zahl der Sterbefälle um 3 984 auf 129 552. Wie in den Vorjahren konnten auch im Jahr 2016 die natürlichen Bevölkerungsverluste durch Sterbefälle nicht über Geburten ausgeglichen werden. Dieser Trend ist bereits seit dem Jahr 2001 zu beobachten. Der Sterbefallüberschuss 2016 ist jedoch gegenüber dem Vorjahr von 15 308 auf 3 863 Personen deutlich zurückgegangen.
 
Auf Ebene der Regierungsbezirke fiel lediglich für Oberbayern die Bilanz der natürlichen Bevölkerungsentwicklung (Lebendgeborene minus Gestorbene) positiv aus. So wurden in Oberbayern 7 683 mehr Kinder lebend geboren, als Personen im gleichen Zeitraum verstorben sind. Im Jahr 2016 ging aber in den sechs weiteren Regierungsbezirke der Sterbefallüberschüsse gegenüber dem Vorjahr zurück. Der niedrigste natürliche Bevölkerungsrückgang 2016 ergab sich für den Regierungsbezirk Schwaben (-249), gefolgt von der Mittelfranken (-1 120), Oberpfalz (-1 958), Niederbayern (-2 089), Unterfranken (-2 194) und Oberfranken (- 3 936).
 
Hinweis:

Weitere Daten zu Geburten und Sterbefällen in Bayern erhalten Sie auf unserer Homepage oder direkt von der öffentlichen Statistikdatenbank des Landesamts GENESIS.
 
 
Der in Kürze erscheinende Statistische Berichte "Natürliche Bevölkerungsbewegung in Bayern" kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 



 
 

Lebendgeborene und Gestorbene in Bayern 2016

Kreis

Lebendgeburten

Sterbefälle

Sterbesaldo 2016

2016

Veränderung1)

2016

Veränderung1)

Ingolstadt (Krfr.St)

1 498

3,4%

1 270

4,1%

 228

München, Landeshauptstadt

17 958

5,6%

10 876

-2,4%

7 082

Rosenheim (Krfr.St)

 628

-2,9%

 538

-6,9%

 90

Altötting (Lkr)

1 061

11,9%

1 127

-13,2%

- 66

Berchtesgadener Land (Lkr)

 882

-3,7%

1 208

-0,8%

- 326

Bad Tölz-Wolfratshausen (Lkr)

1 185

4,7%

1 286

0,8%

- 101

Dachau (Lkr)

1 515

6,2%

1 332

3,6%

 183

Ebersberg (Lkr)

1 383

9,6%

1 168

-3,5%

 215

Eichstätt (Lkr)

1 430

7,9%

1 092

-8,0%

 338

Erding (Lkr)

1 336

3,0%

1 109

1,0%

 227

Freising (Lkr)

1 836

3,2%

1 347

-3,0%

 489

Fürstenfeldbruck (Lkr)

2 142

11,4%

1 998

0,3%

 144

Garmisch-Partenkirchen (Lkr)

 809

13,8%

1 054

-0,9%

- 245

Landsberg am Lech (Lkr)

1 074

7,4%

1 058

-1,0%

 16

Miesbach (Lkr)

 908

6,1%

 996

-4,7%

- 88

Mühldorf a.Inn (Lkr)

1 105

15,0%

1 309

-1,8%

- 204

München (Lkr)

3 326

-0,4%

3 025

-3,2%

 301

Neuburg-Schrobenhausen (Lkr)

 978

9,6%

 917

-4,3%

 61

Pfaffenhofen a.d.Ilm (Lkr)

1 252

6,7%

1 071

-1,7%

 181

Rosenheim (Lkr)

2 301

3,5%

2 574

-0,6%

- 273

Starnberg (Lkr)

1 177

6,6%

1 297

2,9%

- 120

Traunstein (Lkr)

1 540

2,8%

1 895

-5,8%

- 355

Weilheim-Schongau (Lkr)

1 217

1,9%

1 311

-5,8%

- 94

Landshut (Krfr.St)

 725

12,6%

 780

-4,4%

- 55

Passau (Krfr.St)

 449

21,7%

 590

-4,7%

- 141

Straubing (Krfr.St)

 399

-3,2%

 576

1,2%

- 177

Deggendorf (Lkr)

1 017

-0,6%

1 310

-3,1%

- 293

Freyung-Grafenau (Lkr)

 642

4,4%

 952

0,1%

- 310

Kelheim (Lkr)

1 203

16,9%

1 172

-1,9%

 31

Landshut (Lkr)

1 445

-1,0%

1 375

-6,1%

 70

Passau (Lkr)

1 552

3,5%

2 029

-4,9%

- 477

Regen (Lkr)

 642

0,8%

 910

-8,4%

- 268

Rottal-Inn (Lkr)

1 038

0,0%

1 334

-6,8%

- 296

Straubing-Bogen (Lkr)

 879

7,6%

 998

4,0%

- 119

Dingolfing-Landau (Lkr)

 845

9,6%

 899

-6,2%

- 54

Amberg (Krfr.St)

 365

4,0%

 539

-4,3%

- 174

Regensburg (Krfr.St)

1 547

3,3%

1 340

-3,4%

 207

Weiden i.d.OPf. (Krfr.St)

 382

9,8%

 534

-0,2%

- 152

Amberg-Sulzbach (Lkr)

 793

-1,9%

1 187

-5,9%

- 394

Cham (Lkr)

1 134

8,2%

1 417

-3,0%

- 283

Neumarkt i.d.OPf. (Lkr)

1 169

-3,5%

1 263

-7,7%

- 94

Neustadt a.d.Waldnaab (Lkr)

 742

-3,8%

1 039

-9,5%

- 297

Regensburg (Lkr)

1 760

1,3%

1 782

-0,9%

- 22

Schwandorf (Lkr)

1 299

9,3%

1 643

-2,0%

- 344

Tirschenreuth (Lkr)

 627

13,6%

1 032

2,9%

- 405

Bamberg (Krfr.St)

 743

11,1%

 864

-1,4%

- 121

Bayreuth (Krfr.St)

 569

2,5%

 826

-3,7%

- 257

Coburg (Krfr.St)

 337

0,6%

 525

-7,1%

- 188

Hof (Krfr.St)

 389

-2,3%

 621

2,6%

- 232

Bamberg (Lkr)

1 456

14,1%

1 457

-6,5%

- 1

Bayreuth (Lkr)

 822

5,5%

1 252

-4,8%

- 430

Coburg (Lkr)

 746

12,9%

1 102

-0,8%

- 356

Forchheim (Lkr)

1 033

1,8%

1 101

-5,5%

- 68

Hof (Lkr)

 686

3,6%

1 342

-4,3%

- 656

Kronach (Lkr)

 478

0,6%

 909

-1,0%

- 431

Kulmbach (Lkr)

 517

12,4%

 902

-3,2%

- 385

Lichtenfels (Lkr)

 571

6,7%

 852

-2,0%

- 281

Wunsiedel i.Fichtelgebirge (Lkr)

 573

13,5%

1 103

-6,2%

- 530

Ansbach (Krfr.St)

 424

11,6%

 491

0,4%

- 67

Erlangen (Krfr.St)

1 225

8,4%

1 100

-0,7%

 125

Fürth (Krfr.St)

1 389

5,3%

1 258

1,9%

 131

Nürnberg (Krfr.St)

5 617

9,1%

5 650

-2,2%

- 33

Schwabach (Krfr.St)

 386

2,1%

 432

-12,9%

- 46

Ansbach (Lkr)

1 737

7,9%

1 931

-4,5%

- 194

Erlangen-Höchstadt (Lkr)

1 275

9,2%

1 317

-1,2%

- 42

Fürth (Lkr)

1 099

11,5%

1 196

-7,4%

- 97

Nürnberger Land (Lkr)

1 485

6,1%

1 829

-5,9%

- 344

Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim (Lkr)

 853

-1,2%

1 095

-3,0%

- 242

Roth (Lkr)

1 176

17,6%

1 319

-1,4%

- 143

Weißenburg-Gunzenhausen (Lkr)

 873

11,1%

1 041

-5,4%

- 168

Aschaffenburg (Krfr.St)

 731

20,6%

 709

-7,0%

 22

Schweinfurt (Krfr.St)

 518

7,9%

 714

-5,3%

- 196

Würzburg (Krfr.St)

1 205

-0,1%

1 453

5,4%

- 248

Aschaffenburg (Lkr)

1 457

7,6%

1 742

-2,5%

- 285

Bad Kissingen (Lkr)

 828

2,6%

1 307

-5,5%

- 479

Rhön-Grabfeld (Lkr)

 726

9,0%

 946

-7,0%

- 220

Haßberge (Lkr)

 764

7,8%

 831

-7,5%

- 67

Kitzingen (Lkr)

 805

3,2%

 964

-5,5%

- 159

Miltenberg (Lkr)

1 133

4,3%

1 289

-6,1%

- 156

Main-Spessart (Lkr)

1 096

14,4%

1 394

-7,6%

- 298

Schweinfurt (Lkr)

1 036

4,8%

1 161

-5,0%

- 125

Würzburg (Lkr)

1 495

3,3%

1 478

0,4%

 17

Augsburg (Krfr.St)

3 071

7,9%

2 983

-2,3%

 88

Kaufbeuren (Krfr.St)

 446

14,7%

 462

-4,0%

- 16

Kempten (Allgäu) (Krfr.St)

 759

14,7%

 721

-1,4%

 38

Memmingen (Krfr.St)

 474

15,3%

 478

-0,8%

- 4

Aichach-Friedberg (Lkr)

1 308

6,8%

1 228

-0,2%

 80

Augsburg (Lkr)

2 348

8,2%

2 382

-4,6%

- 34

Dillingen a.d.Donau (Lkr)

 870

9,8%

 944

2,9%

- 74

Günzburg (Lkr)

1 133

3,0%

1 202

-1,6%

- 69

Neu-Ulm (Lkr)

1 653

8,9%

1 563

-1,6%

 90

Lindau (Bodensee) (Lkr)

 712

-2,6%

 889

-5,6%

- 177

Ostallgäu (Lkr)

1 367

10,3%

1 383

1,4%

- 16

Unterallgäu (Lkr)

1 397

10,9%

1 434

-6,3%

- 37

Donau-Ries (Lkr)

1 248

13,5%

1 298

2,8%

- 50

Oberallgäu (Lkr)

1 455

11,0%

1 523

-2,9%

- 68

Insgesamt

125 689

6,3%

129 552

-3,0%

-3 863

1) Gegenüber dem Vorjahr 2015.

© Bayerisches Landesamt für Statistik



Weitere Ergebnisse:

  • GENESIS: Lebendgeborene
  • GENESIS: Gestorbene
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.