Auf einen Blick

Pressemitteilung

55/2018/55/L
München, den 13. März 2018

1,26 Millionen Unternehmen in Bayern im Jahr 2013 umsatzsteuerlich veranlagt

Gut 570 000 Unternehmen erwirtschafteten jeweils einen Jahresumsatz von bis zu 17 500 Euro

 
Im Jahr 2013 gab es in Bayern 1 256 186 Unternehmen, die zur Umsatzsteuer veranlagt wurden. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik anhand der Ergebnisse der Umsatzsteuerstatistik (Veranlagungen) weiter mitteilt, erzielten diese Unternehmen einen steuerbaren Umsatz aus Lieferungen und Leistungen von 1,01 Billionen Euro (+ 1,4 Prozent ggü. 2012). Kleine Unternehmen, die Umsätze bis einschließlich 17 500 Euro erwirtschafteten, machten 45,4 Prozent aller umsatzsteuerlich veranlagten Unternehmen in Bayern aus; auf sie entfielen 0,3 Prozent aller Umsätze. Der umsatzstärkste Wirtschaftsabschnitt war mit einem Umsatz von 390,25 Milliarden Euro wie im Vorjahr das Verarbeitende Gewerbe.
 

Mit 1 256 186 zur Umsatzsteuer veranlagten Unternehmen in Bayern im Jahr 2013 erhöhte sich deren Zahl um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik aufgrund der Ergebnisse der Umsatzsteuerstatistik (Veranlagungen) weiter mitteilt, erzielten diese Unternehmen steuerbare Umsätze aus Lieferungen und Leistungen von gut einer Billion Euro (1 005,42 Milliarden Euro). Dies entspricht einem Plus von 1,4 Prozent zum Vorjahr. Der durchschnittliche Umsatz je Unternehmen betrug gut 800 000 Euro.
 

Berechnungsgrundlage für die Umsatzsteuer sind die steuerbaren Umsätze, die neben den Umsätzen aus Lieferungen und Leistungen auch die innergemeinschaftlichen Erwerbe umfassen. Letztere betrugen 83,66 Milliarden Euro (+2,5 Prozent gegenüber 2012), so dass die steuerbaren Umsätze im Jahr 2013 insgesamt 1,09 Billionen Euro (+1,5 Prozent) betrugen. Nach Verrechnung der abziehbaren Vorsteuerbeträge lagen die Einnahmen des Fiskus aus den abgeführten Umsatzsteuerzahlungen 2013 bei 22,9 Milliarden Euro.
 

Die 570 121 kleinen Unternehmen, die bis einschließlich 17 500 Euro Umsatz aus Lieferungen und Leistungen erzielten, machten 45,4 Prozent aller steuerpflichtigen Unternehmen in Bayern aus. Allerdings erwirtschafteten diese Unternehmen nur 0,3 Prozent der gesamten Lieferungen und Leistungen. 40,3 Prozent dieser Unternehmen war im Produzierenden Gewerbe (ohne Baugewerbe) tätig. Der vergleichsweise geringste Anteil an Kleinunternehmen fand sich im Wirtschaftsabschnitt „Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen“ (1,8 Prozent).
 

Bezogen auf die Gesamtheit aller Unternehmen war der umsatzstärkste Wirtschaftsabschnitt mit einem Umsatzanteil (Lieferungen und Leistungen) von 38,8 Prozent weiterhin das Verarbeitende Gewerbe (Vorjahreswert: 38,6 Prozent), welches eine Umsatzsteigerung von 2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnete. 26,2 Prozent aller Umsätze wurden von den 179 917 Unternehmen im Wirtschaftsabschnitt „Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz“ (14,3 Prozent der veranlagten Unternehmen) erwirtschaftet. Der durchschnittliche Umsatz je Unternehmen betrug bei Letzteren 1,5 Millionen Euro, während er im Verarbeitenden Gewerbe bei 6,6 Millionen Euro lag.
 

Hinweis:
 
Regionalisierte Zahlen stehen nicht zur Verfügung.
 
Als Ergänzung zur Umsatzsteuerstatistik der Voranmeldungen wird die Umsatzsteuerstatistik der Veranlagungen (Jahreserklärungen) durchgeführt. Diese enthält – anders als die Umsatz-steuerstatistik der Voranmeldungen, welche nur die monatlichen bzw. vierteljährlichen Voranmeldungen der Unternehmen mit einem Umsatz über 17 500 Euro im Jahr erfasst – zudem Jahreszahler und Kleinunternehmer.
 
Die Umsatzsteuererklärung der Veranlagungen erfasst alle Unternehmen, die im Berichtsjahr gesetzlich verpflichtet waren, Umsatzsteuererklärungen abzugeben und deren Steuerfestset-zung bis zum Ende des dritten auf das Berichtsjahr folgenden Jahres stattgefunden hat. Dazu zählen auch Unternehmen mit einem Umsatz von Null oder mit negativen Umsätzen.
 
Eine frühzeitigere Veröffentlichung der Ergebnisse ist nicht sinnvoll, da das Berichtsjahr aufgrund der Abgabefristen für Steuererklärungen hier nur eingeschränkt abgebildet werden könnte.
 
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „ Umsätze und ihre Besteuerung (Umsatzsteuer-Veranlagungen) in Bayern 2013 “. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Ver-trieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 

  • Statistische Berichte: Umsätze und
    ihre Besteuerung in Bayern 2013
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.