Auf einen Blick

Pressemitteilung

83/2018/56/E
München, den 13. April 2018

Umsatzplus im Bauhauptgewerbe von 21,1 Prozent

Gesamtwert der Auftragseingänge sogar um 25,6 Prozent höher als im Februar 2017

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erwirtschaftete das Bauhauptgewebe in Bayern im Februar 2018 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 841,5 Millionen Euro und erzielte damit eine Umsatzsteigerung von 146,4 Millionen Euro bzw. 21,1 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreswert. Zu diesem positiven Ergebnis haben mit Ausnahme des öffentlichen Hochbaus für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (-11,1 Prozent gegenüber Februar 2017 auf aktuell 60,3 Millionen Euro baugewerblichen Umsatz) alle Bausparten beigetragen, darunter wertmäßig am stärksten der Wohnungsbau (+71,5 Millionen Euro bzw. +36,4 Prozent auf 267,7 Millionen Euro baugewerblichen Umsatz). Der Gesamtwert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferte sich im aktuellen Berichtsmonat auf 1,47 Milliarden Euro (+25,6 Prozent) und der Personalstamm auf insgesamt 84 582 tätige Personen (+4,3 Prozent).
 
Im Februar 2018 erzielte das bayerische Bauhauptgewerbe einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 841,5 Millionen Euro und damit ein Umsatzplus von 146,4 Millionen Euro bzw. 21,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresergebnis.
 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, zeichneten für dieses positive Ergebnis ausgenommen den öffentlichen Hochbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (-11,1 Prozent gegenüber Februar 2017 auf aktuell 60,3 Millionen Euro baugewerblichen Umsatz) alle Bausparten verantwortlich, und zwar mit Steigerungsraten zwischen 3,6 Prozent (Straßenbau) und 43,7 Prozent (öffentlicher Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen).
 
Den wertmäßig stärksten Umsatzzuwachs gegenüber Februar 2017 erfuhr dabei der Wohnungsbau (+71,5 Millionen Euro bzw. +36,4 Prozent auf 267,7 Millionen Euro baugewerblichen Umsatz).
 
Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich im Februar 2018 auf einen Gesamtwert von 1,47 Milliarden Euro, was einer Steigerung gegenüber Februar 2017 um sogar 25,6 Prozent entspricht. Zu diesem deutlichen Plus haben vier von sieben Bausparten beigetragen, darunter mit weit überdurchschnittlichen Zuwachsraten der gewerbliche und industrielle Tiefbau sowie der Straßenbau. Rückläufige Auftragseingänge verbuchten der öffentliche Hochbau sowie der öffentliche Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen.
 
Ende Februar 2018 waren mit insgesamt 84 582 tätigen Personen um 4,3 Prozent mehr Personen im bayerischen Bauhauptgewerbe beschäftigt als vor einem Jahr. Diese Beschäftigten erbrachten an 20 Arbeitstagen (wie im Februar 2017) insgesamt 5,0 Millionen Arbeitsstunden (-6,8 Prozent) und bezogen für diese Arbeitsleistung Entgelte in Summe von 217,3 Millionen Euro (+3,7 Prozent).
 
 
Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.
 
 
Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2018“ (Bestellnummer: E2100C 201802), der demnächst im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden kann. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 

Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2018

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2018

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

gewerblicher und industrieller Bau1)

öffentlicher und Verkehrsbau

Hochbau

Tiefbau

Hoch-
bau

Tief-
bau

für
Organi-sationen ohne Erwerbs-zweck

für

Gebiets-körper-schaften und

Sozial-versich.

Straßen-
bau

für
Gebiets-körper-schaften
 und
Sozial-versich.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 273 452 

 108 201 

 70 696 

 27 268 

 2 559 

 13 525 

 17 417 

 33 787 

Niederbayern

 97 457 

 32 255 

 30 258 

 10 037 

  495 

 7 242 

 4 608 

 12 563 

Oberpfalz

 121 558 

 19 962 

 62 405 

 16 041 

 1 285 

 8 356 

 6 433 

 7 076 

Oberfranken

 70 334 

 14 355 

 34 980 

 5 817 

  368 

 4 335 

 5 071 

 5 407 

Mittelfranken

 76 368 

 25 586 

 22 476 

 10 953 

  890 

 7 786 

 3 803 

 4 873 

Unterfranken

 77 429 

 17 568 

 27 609 

 6 485 

 1 085 

 11 680 

 3 887 

 9 115 

Schwaben

 124 925 

 49 763 

 38 371 

 9 988 

 2 600 

 7 371 

 7 996 

 8 837 

Bayern

 841 523 

 267 690 

 286 795 

 86 589 

 9 282 

 60 295 

 49 214 

 81 658 

Veränderung ggü.
Februar 2017 in %

21,1

36,4

16,6

17,5

32,3

-11,1

3,6

43,7

Auftragseingänge

Oberbayern

 364 371 

 136 713 

 55 653 

 62 333 

 1 319 

 8 470 

 67 752 

 32 130 

Niederbayern

 382 545 

 55 227 

 80 109 

 174 216 

  870 

 2 879 

 26 857 

 42 386 

Oberpfalz

 217 686 

 38 508 

 57 106 

 18 077 

  821 

 14 567 

 70 964 

 17 643 

Oberfranken

 91 702 

 15 928 

 27 587 

 12 102 

  477 

 2 595 

 24 400 

 8 613 

Mittelfranken

 103 151 

 43 991 

 17 729 

 14 281 

 1 614 

 5 745 

 10 341 

 9 449 

Unterfranken

 109 824 

 18 194 

 43 041 

 8 303 

 2 579 

 8 486 

 9 022 

 20 199 

Schwaben

 197 175 

 58 978 

 53 290 

 21 896 

 2 854 

 17 264 

 27 242 

 15 651 

Bayern

1 466 454 

 367 537 

 334 515 

 311 209 

 10 535 

 60 007 

 236 579 

 146 072 

Veränderung ggü.
Februar 2017 in %

25,6

10,9

7,7

170,7

-34,7

-19,8

59,4

-14,7

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.

© Bayerisches Landesamt für Statistik



Regionalisierte Zahlen finden Sie unter:

  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.