Auf einen Blick

Pressemitteilung

228/2017/56/E
München, den 15. September 2017

Bayerns Bauhauptgewerbe im Juli 2017 gut im Plus

Umsatz, Auftragseingang sowie Personalstand der Branche höher als vor Jahresfrist

 
Im Juli 2017 erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,60 Milliarden Euro. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik bedeutet dies ein Plus von 206,9 Millionen Euro bzw. 14,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis. An diesem deutlichen Umsatzzuwachs waren bei sektoraler Betrachtung alle Bausparten beteiligt und bei regionaler Betrachtung alle sieben bayerischen Regierungsbezirke. Zeitgleich erhöhten sich im bayerischen Bauhauptgewerbe zudem der Gesamtwert der Auftragseingänge um 16,0 Prozent auf zusammen 1,26 Milliarden Euro und der Personalstand um 5,9 Prozent auf insgesamt 89 130 tätige Personen.
 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im Juli 2017 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,60 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis entspricht dies einer nominalen Umsatzsteigerung von 206,9 Millionen Euro bzw. 14,8 Prozent. Zu dieser positiven Umsatzentwicklung haben sowohl alle Bausparten als auch alle sieben bayerischen Regierungsbezirke beigetragen.
 
Die entsprechenden Steigerungsraten bei den sechs Bausparten bezifferten sich zwischen 4,3 Prozent (Straßenbau) und 29,9 Prozent (gewerblicher und industrieller Hochbau), während diejenigen auf Ebene der Regierungsbezirke zwischen 1,2 Prozent (Schwaben) und 37,9 Prozent (Oberfranken) ausmachten.
 
Auch die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe lagen im aktuellen Berichtsmonat weit über Vorjahresniveau. Deren Gesamtwert bezifferte sich um 16,0 Prozent höher als im Juli 2016 und damit auf fast 1,26 Milliarden Euro. Für dieses Plus zeichneten fünf von sechs Bausparten verantwortlich, darunter relativ am stärksten der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (+34,1 Prozent auf 158,8 Millionen Euro).
 
Die einzige Bausparte, die dabei unterdurchschnittlich positiv punktete, war der gewerbliche und industrielle Hochbau (+4,7 Prozent auf 295,7 Millionen Euro) und die einzige Bausparte, die ein rückläufiges Ergebnis hinzunehmen hatte, war der öffentliche Hochbau (-1,4 Prozent auf 98,8 Millionen Euro).
 
Wie der baugewerbliche Umsatz und der Gesamtwert der Auftragseingänge übertraf auch der aktuelle Personalstand der Branche das vergleichbare Vorjahresergebnis. Mit insgesamt 89 130 tätigen Personen waren Ende Juli 2017 um 5,9 Prozent mehr Beschäftigte im Bauhauptgewerbe in Bayern am Schaffen als vor Jahresfrist. Diese Beschäftigten erbrachten an 21 Arbeitstagen im Berichtsmonat (wie im Juli 2016) ein Pensum von fast 9,9 Millionen Arbeitsstunden (+5,8 Prozent) und bezogen dafür Entgelte in Summe von 290,5 Millionen Euro (+8,2 Prozent).
 

Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.
 

Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Juli 2017“ (Bestellnummer: E2100C 201707), der in Kürze im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden kann. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 

Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Juli 2017

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Juli 2017

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 411 020 

 137 627 

 90 551 

 47 175 

 22 289 

 69 866 

 43 511 

Niederbayern

 226 292 

 62 496 

 48 947 

 21 298 

 18 065 

 37 733 

 37 753 

Oberpfalz

 250 659 

 40 549 

 104 879 

 29 353 

 22 711 

 28 520 

 24 646 

Oberfranken

 159 647 

 19 928 

 85 642 

 13 444 

 7 317 

 18 088 

 15 229 

Mittelfranken

 141 536 

 49 660 

 39 425 

 17 566 

 9 373 

 12 111 

 13 402 

Unterfranken

 159 561 

 28 497 

 49 561 

 16 406 

 23 507 

 19 984 

 21 606 

Schwaben

 252 564 

 84 630 

 70 320 

 19 616 

 15 005 

 34 575 

 28 418 

Bayern

1 601 278 

 423 387 

 489 324 

 164 858 

 118 268 

 220 876 

 184 565 

Veränderung ggü.
Juli 2016 in %

14,8

8,1

29,9

17,2

14,0

4,3

8,8

Auftragseingänge

Oberbayern

 342 744 

 119 819 

 76 599 

 47 376 

 13 679 

 63 092 

 22 178 

Niederbayern

 242 899 

 68 825 

 54 432 

 13 533 

 18 343 

 51 967 

 35 798 

Oberpfalz

 179 346 

 38 936 

 72 159 

 17 727 

 14 060 

 19 325 

 17 140 

Oberfranken

 70 746 

 15 848 

 20 124 

 3 853 

 4 936 

 10 243 

 15 742 

Mittelfranken

 107 020 

 30 975 

 19 169 

 21 106 

 20 376 

 7 756 

 7 638 

Unterfranken

 118 583 

 17 441 

 13 229 

 7 437 

 14 368 

 23 253 

 42 855 

Schwaben

 195 393 

 79 412 

 39 939 

 12 872 

 13 052 

 32 714 

 17 404 

Bayern

1 256 732 

 371 257 

 295 652 

 123 904 

 98 815 

 208 350 

 158 754 

Veränderung ggü.
Juli 2016 in %

16,0

20,5

4,7

27,5

-1,4

17,9

34,1

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.

© Bayerisches Landesamt für Statistik



  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.