Auf einen Blick

Pressemitteilung

241/2017/16/Z
München, den 29. September 2017

„Bayern in Zahlen“ neu erschienen

September-Ausgabe der Monatszeitschrift gedruckt und online erhältlich


„Wohnen in Deutschland“ war das Thema der 6. StatistikTage Bamberg|Fürth Ende Juli 2017. Amtliche Statistik und Wissenschaft trafen sich zum interdisziplinären Austausch in der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Diskutiert wurden aktuelle Daten, Fakten und Entwicklungen des Wohnens in Deutschland. Kurzfassungen der Vorträge vermitteln einen Überblick zur Tagung. Außerdem werden zum Vergleich Ergebnisse der Wohnungsstatistik aus dem Jahr 1956 vorgestellt, insbesondere zu den damaligen Wohnverhältnissen, der Wohnungsstruktur und Wohnungsbelegung in Bayern.
 

Statistik-Schlagzeilen aus Bayern
 
Zahl der Erstimmatrikulationen weiter auf hohem Niveau. Mehr Kinder in Tagesbetreuung. Mariä Himmelfahrt war Feiertag in 1 704 von insgesamt 2 056 Gemeinden. Auftragsbestände im Bauhautgewerbe bei fast 10 Milliarden Euro. Exporte mit 5% und Importe mit 8% im Plus. Inflationsrate bei knapp 2%. Noch über 90 000 landwirtschaftliche Betriebe. Auf über einem Drittel der Baumobstanbaufläche werden Tafeläpfel produziert. Durchschnittliche Getreideernte erwartet. Fremdenverkehr legt weiter zu. Weniger Verunglückte auf Bayerns Straßen.
 
Statistik Netzwerk Bayern
 
Das Bayerische Landesamt für Statistik erweitert seine Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Wissenschaft und Forschung. Zu diesem Zweck wurde 2013 das Statistik Netzwerk Bayern als Plattform für den interdisziplinären Austausch von Wissen und Erfahrung gegründet. Neben dem Landesamt gehören zu den inzwischen 13 Mitgliedern neun Hoch- und Fachhochschulen bzw. einzelne Lehrstühle oder Institute sowie zwei Forschungsinstitute und die Statistikabteilung der Bundesagentur für Arbeit. Eine wichtige Veranstaltung des Netzwerks sind die jährlichen StatistikTage Bamberg|Fürth, die von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und dem Bayerischen Landesamt für Statistik organisiert werden.
 
6. StatistikTage Bamberg|Fürth 2017
 
„Wohnen in Deutschland – Daten, Fakten und Entwicklungen“
Die inzwischen fest im Jahreskalender verankerten StatistikTage Bamberg|Fürth fanden im Juli 2017 bereits zum sechsten Mal statt. An zwei Tagen trafen sich Vertreterinnen und Vertreter aus amtlicher Statistik und Wissenschaft zum Thema „Wohnen in Deutschland – Daten, Fakten und Entwicklungen“. Würdiger Veranstaltungsort für den fachlich anspruchsvollen Gedankenaustausch war wieder die imposante und geschichtsträchtige AULA der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Abstracts und ausgewählte Folien zu den insgesamt 12 Vorträgen geben einen guten Einblick in die Tagung.
 
Historisch: Ergebnisse der Wohnungsstatistik in Bayern 1956
 
In verschiedenen Monatsheften „Bayern in Zahlen“ aus dem Jahre 1958 werden die Ergebnisse der Wohnungsstatistik 1956 ausführlich dargestellt und erläutert sowie teilweise den Ergebnissen von 1918, 1948 und 1950 gegenübergestellt. Beleuchtet werden die Wohnverhältnisse im allgemeinen sowie hinsichtlich bestimmter Bevölkerungsteile. Weitere Auswertungen widmen sich Wohnungsstruktur und -belegung. Heute unübliche Begriffe wie „Normalwohnungen“, „Notwohnungen“, „Vertriebene“, „Sowjetzonenflüchtlinge“ oder „Wohnungsgeschädigte“ zeugen von der Nachkriegszeit. Das Schaubild zum Schluss zeigt den Mietwohnungsbestand und das Mietaufkommen insgesamt auf, unterschieden nach Baudatum vor 1918, 1918 bis 1948 und nach 1948.
 
Bayerischer Zahlenspiegel
 
Abschließend bringt der Bayerische Zahlenspiegel in Form von Tabellen und Graphiken die aktuell wichtigsten bayerischen Eckdaten auf den Punkt.


Die Monatszeitschrift „Bayern in Zahlen“ ist als Datei kostenlos abrufbar unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen. Die Druckausgabe (Bestell-Nr. Z10001 201709: Einzelheft 4,80 €, Jahresabonnement 46,- €) kann beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205 und 0911 98208-6270) oder Fax (089 2119-3457) bestellt werden.



  • Zahlen in Bayern
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.