Auf einen Blick

Pressemitteilung

247/2017/53/G
München, den 09. Oktober 2017

Deutlich mehr Gästeankünfte und Übernachtungen in Bayern im August

Zweistellige Zuwachsraten bei ausländischen Gästen

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus berichtet, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den 12 000 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) in Bayern im August 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,8 Prozent auf 4,0 Millionen, zeitgleich nahm die Zahl der Übernachtungen um 3,3 Prozent auf 11,3 Millionen zu. Die Zunahmen im Ausländerreiseverkehr waren dabei deutlich höher (Gästeankünfte: +11,3 Prozent; Übernachtungen: +12,5 Prozent) als im Inländerreiseverkehr (Gästeankünfte: +2,5 Prozent; Übernachtungen: +1,1 Prozent). – Von Januar bis August 2017 wuchs die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 25,1 Millionen und die Zahl der Übernachtungen um 3,1 Prozent auf 64,2 Millionen.
 

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik wuchs die Zahl der Gästeankünfte in den rund 12 000 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) im Freistaat im August 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,8 Prozent auf rund 4,0 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 3,3 Prozent auf über 11,3 Millionen. Im Inländerreiseverkehr nahm die Zahl der Gästeankünfte um 2,5 Prozent zu (Übernachtungen: +1,1 Prozent), im Ausländerreiseverkehr stieg die Zahl der Gästeankünfte um 11,3 Prozent (Übernachtungen: +12,5 Prozent).
 

Ursächlich für die Zunahme der Gästeankünfte und Übernachtungen in Bayern im August 2017 war der hohe Anstieg bei den Hotels (Gästeankünfte: +8,4 Prozent; Übernachtungen: +7,5 Prozent), den Hotels garnis (Gästeankünfte: +8,0 Prozent; Übernachtungen: +6,4 Prozent) und den Jugendherbergen und Hütten (Gästeankünfte: +7,1 Prozent; Übernachtungen: +4,5 Prozent). Die weiteren Betriebsarten wiesen deutlich geringere Zuwachsraten auf oder hatten weniger Gäste und Übernachtungen als im Vorjahresmonat.
 

Von Niederbayern und Oberfranken abgesehen zählten die bayerischen Regierungsbezirke im August mehr Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vorjahresmonat. Hohe Zuwachsraten zeichnen die Großstädte München und Nürnberg aus.
 

In den ersten acht Monaten 2017 nahm die Zahl der Gästeankünfte in Bayern um 4,7 Prozent auf rund 25,1 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 3,1 Prozent auf rund 64,2 Millionen.
 
*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.
 

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im August 2017“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).
 
 

Bayerns Fremdenverkehr im August und im Jahr 2017

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

August

Januar - August

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Veränderung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Veränderung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Veränderung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Veränderung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 880 420

8,4

4 194 234

7,5

12 762 149

6,2

26 200 120

4,1

Hotels garnis

 

 612 424

8,0

1 513 231

6,4

4 005 562

5,1

9 035 935

3,9

Gasthöfe

 

 430 713

1,0

 915 615

1,2

2 569 624

1,4

5 239 453

0,6

Pensionen

 

 165 773

-3,5

 568 730

-2,2

1 025 307

-1,2

3 067 579

-0,2

Hotellerie zusammen

 

3 089 330

6,5

7 191 810

5,6

20 362 642

5,0

43 543 087

3,3

Jugendherbergen und Hütten

 

 150 977

7,1

 311 789

4,5

 798 547

3,1

1 775 407

1,9

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 82 895

3,6

 405 650

-0,4

1 015 773

-0,3

3 168 462

-0,6

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 194 987

-0,6

1 262 875

-0,6

1 110 771

3,3

5 791 083

2,2

Campingplätze

 

 432 120

-3,8

1 447 534

-1,4

1 484 572

7,7

4 530 318

8,5

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 45 687

0,5

 723 076

-0,8

 326 041

2,0

5 392 908

0,7

 

Insgesamt

 

3 995 996

4,8

11 342 734

3,3

25 098 346

4,7

64 201 265

3,1

davon aus dem

 

Inland

 

2 874 002

2,5

8 994 045

1,1

18 707 894

3,9

51 284 924

2,4

Ausland

 

1 121 994

11,3

2 348 689

12,5

6 390 452

7,3

12 916 341

5,8

 

davon

 

Oberbayern

 

1 791 081

8,4

4 808 089

7,0

11 560 791

6,6

27 173 793

4,6

dar.

München

 

 705 343

16,8

1 551 706

21,5

5 002 651

9,3

9 980 334

8,4

Niederbayern

 

 341 555

-0,6

1 404 839

-0,8

2 136 272

2,7

8 117 448

0,6

Oberpfalz

 

 223 365

1,9

 648 488

0,8

1 395 890

2,1

3 611 730

1,6

Oberfranken

 

 223 737

0,2

 580 967

-0,3

1 404 201

1,2

3 448 562

1,5

Mittelfranken

 

 426 134

7,5

 911 794

4,9

2 719 840

3,6

5 553 111

2,8

dar.

Nürnberg

 

 167 974

11,6

 286 616

7,4

1 187 655

5,9

2 126 042

3,1

Unterfranken

 

 304 786

2,9

 759 799

0,1

1 985 336

2,5

4 804 274

1,1

Schwaben

 

 685 338

0,6

2 228 758

0,3

3 896 016

4,9

11 492 347

3,2

© Bayerisches Landesamt für Statistik







Weitere Informationen:

  • Landkreise:
    2017: August und Janur bis August
  • Tourismusregionen:
    2017: August und Januar bis August
  • Planungsregionen:
    2017: August und Januar bis August
  • GENESIS:
    Tourismus in Bayern
  • Statistische Berichte:
    Tourismus in Bayern
  • Karte Tourismusregion
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.