Auf einen Blick

Pressemitteilung

259/2017/55/A
München, den 20. Oktober 2017

Rund 3,1 Millionen vollstationäre Krankenhausaufenthalte in Bayern im Jahr 2016

Kreislauferkrankungen häufigster Anlass für Klinikaufenthalt

 
Im Jahr 2016 wurden in Bayern rund 3,1 Millionen vollstationäre Krankenhausaufenthalte gezählt, das sind 44 290 bzw. 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, waren Kreislauferkrankungen (14,1 Prozent) der häufigste Anlass für einen vollstationären Kranken-hausaufenthalt, gefolgt von Verletzungen, Vergiftungen und anderen Folgen äußerer Ursachen (10,8 Prozent) sowie Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes (10,1 Prozent). Die häufigste Hauptdiagnose war, lässt man die klinische Versorgung gesunder Neugeborener (rund 90 000) unberücksichtigt, mit gut 70 000 Fällen die Herzinsuffizienz.
 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden im Jahr 2016 in den 357 bayerischen Krankenhäusern rund 3,1 Millionen Patienten (3 091 705 Fälle) vollstationär behandelt; das sind 44 290 Krankenhausaufenthalte bzw. 1,5 Prozent mehr als in 2015. In 43,1 Prozent (1 332 603 Fälle) aller vollstationären Behandlungsfälle waren die Patienten 65 Jahre oder älter. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 54,4 Jahren.
 
Der mit Abstand häufigste Anlass für vollstationäre Behandlungen waren im Jahr 2016 die Krankheiten des Kreislaufsystems mit 14,1 Prozent (436 260 Fälle), gefolgt von Verletzungen, Vergiftungen und anderen Folgen äußerer Ursachen mit 10,8 Prozent (333 562 Fälle). Den dritten Rang nahmen mit 10,1 Prozent bzw. 312 558 Fällen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes ein.
 
Lässt man die klinische Versorgung gesunder Neugeborener (89 984 Fälle) unberücksichtigt, war mit 70 151 Fällen die Herzinsuffizienz die häufigste Hauptdiagnose, gefolgt von psychischen und Verhaltensstörungen durch Alkohol (50 524 Fälle) und den Verletzungen im Schädel wie z.B. Verletzung des Hirns, Hirntrauma und Gehirnerschütterung (49 242 Fälle).
 

Hinweis:

Regionalisierte Zahlen stehen nicht zur Verfügung.
 
Diese Angaben gehen aus der jährlich erhobenen Statistik über die Diagnosen der Krankenhauspatienten hervor. Hierbei werden alle im Laufe eines Berichtsjahres nach vollstationärem Krankenhausaufenthalt entlassenen Patienten (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) u.a. nach Alter, Geschlecht und Hauptdiagnose erfasst.
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Krankenhausstatistik - Grunddaten, Diagnosen und Kostennachweis 2016“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Aus Krankenhäusern  in Bayern entlassene Patienten (einschl. Sterbefälle und Stundenfälle) 2016 nach Altersgruppen und Diagnosen1)

Diagnose/Behandlungsanlass
darunter Hauptdiagnosen

Entlassene vollstationär behandelte Patienten

insgesamt

davon im Alter von … Jahren

unter 5

5 bis unter 25

25 bis unter 45

45 bis unter 65

65 oder mehr

 

 

Bestimmte infektiöse u. parasitäre Krankheiten

 108 171

 9 562

 14 274

 12 997

 19 405

 51 933

Gut- und bösartige Neubildungen

 272 141

 2 006

 6 028

 20 982

 94 022

 149 103

darunter bösartige Neubildungen

 218 969

 1 266

 3 813

 11 429

 73 078

 129 383

Krankheiten des Blutes und der blutbildenden

 

  Organe sowie bestimmter Störungen mit

 

  Beteiligung des Immunsystems

 17 901

  648

 1 311

 1 473

 3 468

 11 001

Endokrine, Ernährungs- u. Stoffwechselkrankheiten

 77 529

  684

 4 329

 7 096

 19 275

 46 145

Psychische und Verhaltensstörungen

 195 066

  762

 36 339

 59 225

 67 250

 31 490

darunter Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol

 50 524

-

 8 183

 16 294

 22 144

 3 903

Krankheiten des Nervensystems

 112 119

 2 533

 11 286

 16 754

 31 602

 49 944

Krankheiten des Auges und des Augenanhangsgebildes

 41 992

  478

 1 857

 2 808

 10 711

 26 138

Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes

 22 067

 1 308

 1 926

 3 411

 7 519

 7 903

Krankheiten des Kreislaufsystems

 436 260

  458

 4 409

 17 204

 104 958

 309 231

darunter Ischämische Herzkrankheiten

 95 374

  3

  67

 2 255

 30 138

 62 911

darunter Herzinsuffizienz

 70 151

  12

  41

  467

 6 396

 63 235

Krankheiten des Atmungssystems

 182 317

 21 355

 20 800

 23 174

 34 395

 82 593

Krankheiten des Verdauungssystems

 292 101

 3 805

 25 393

 46 487

 88 781

 127 635

Krankheiten der Haut und der Unterhaut

 47 470

 2 159

 7 633

 10 579

 12 882

 14 217

Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems u. Bindegewebes

 312 558

 1 180

 17 345

 38 463

 120 673

 134 897

Krankheiten des Urogenitalsystems

 158 493

 2 920

 11 513

 29 012

 43 884

 71 164

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

 164 795

-

 21 863

 142 484

  448

-

Bestimmte Zustände mit Ursprung in der Perinatalperiode

 32 226

 32 224

  2

-

-

-

Symptome und abnorme klinische u. Laborbefunde, a.n.k.

 157 547

 4 850

 24 071

 26 311

 37 869

 64 446

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer

 

  Ursachen

 333 562

 14 756

 50 626

 46 947

 73 923

 147 310

darunter Verletzungen im Schädel (Intrakranielle)

 49 242

 6 607

 12 727

 5 606

 6 404

 17 898

Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und

 

  zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen

 110 660

 93 224

 1 789

 3 501

 5 219

 6 927

darunter gesunde Neugeborene

 89 984

 89 984

-

-

-

-

Sonstige

 16 730

 8 034

 4 641

 2 042

 1 487

  526

 

 

Insgesamt

3 091 705

202 946

267 435

510 950

777 771

1 332 603

 

 

1) Im Berichtsjahr mehrmals vollstationär behandelte Patienten sind entsprechend oft gezählt.

© Bayerisches Landesamt für Statistik



  • Statistische Berichte: Krankenhausstatistik -
    Grunddaten, Diagnosen und Kostennachweis
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.