Auf einen Blick

Pressemitteilung

270/2017/53/G
München, den 06. November 2017

Bayerns Fremdenverkehr weiter auf Rekordkurs

Zahl der Gästeankünfte im ersten Dreivierteljahr 2017 um 4,7 Prozent gestiegen, Zahl der Übernachtungen mit 3,2 Prozent im Plus

 
Nach den im Bayerischen Landesamt für Statistik vorliegenden, vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern in den ersten neun Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf 28,9 Millionen, die Zahl der Übernachtungen nahm um 3,2 Prozent auf 73,8 Millionen zu. – Im September 2017 stieg die Zahl der Gästeankünfte der 12 000 geöffneten Beherbergungsbetriebe*) im Freistaat gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,4 Prozent auf 3,8 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 3,3 Prozent auf 9,5 Millionen.
 
Das Reiseland Bayern erfreut sich weiterhin steigender Beliebtheit: Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus berichtet, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den knapp 12 000 Beherbergungsbetrieben*) Bayerns in den ersten neun Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,7 Prozent auf fast 28,9 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 3,2 Prozent auf über 73,8 Millionen.
 
Im Inländerreiseverkehr stieg die Zahl der Gästeankünfte um 3,5 Prozent (Übernachtungen: +2,2 Prozent), im Ausländerreiseverkehr erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte um 8,3 Prozent (Übernachtungen: +7,4 Prozent).
 
Von wenigen Ausnahmen abgesehen nahm die Zahl der Gästeankünfte und Übernachten in allen Betriebsarten zu. Die höchsten Zuwächse verbuchten die Hotels (Gästeankünfte: +6,6 Prozent; Übernachtungen: +4,8 Prozent), die Hotels garnis (Gästeankünfte: +5,2 Prozent; Übernachtungen: +4,4 Prozent) und die Campingplätze (Gästeankünfte: +4,2 Prozent; Übernachtungen: +5,8 Prozent).
 
Alle sieben bayerischen Regierungsbezirke meldeten für Januar bis September 2017 gestiegene Gäste- und Übernachtungszahlen. Oberbayern (Gästeankünfte: +6,7 Prozent; Übernachtungen: +5,1 Prozent), Schwaben (Gästeankünfte: +5,0 Prozent; Übernachtungen: +2,8 Prozent) und Mittelfranken (Gästeankünfte: +3,5 Prozent; Übernachtungen: +2,5 Prozent) wiesen dabei die höchsten Zuwachsraten aus.
 
Im September 2017 stieg die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,4 Prozent auf knapp 3,8 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 3,3 Prozent auf gut 9,5 Millionen.
 

*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im September 2017“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Bayerns Fremdenverkehr im September und im Jahr 2017

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

September

Januar - September

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hotels

 

1 925 534

8,0

4 018 512

8,0

14 705 810

6,6

30 284 811

4,8

Hotels garnis

 

 612 959

5,8

1 439 037

5,5

4 620 225

5,2

10 503 774

4,4

Gasthöfe

 

 407 600

0,2

 843 659

-0,1

2 977 826

1,3

6 084 088

0,5

Pensionen

 

 160 931

0,1

 501 446

0,6

1 186 440

-1,0

3 570 490

0,0

Hotellerie zusammen

 

3 107 024

6,1

6 802 654

5,8

23 490 301

5,2

50 443 163

3,8

Jugendherbergen und Hütten

 

 129 242

2,6

 262 341

4,9

 928 193

3,0

2 038 466

2,3

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 144 689

1,8

 417 354

-2,4

1 160 449

0,0

3 585 379

-0,8

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 156 175

1,8

 815 550

-0,3

1 262 536

2,7

6 602 360

1,8

Campingplätze

 

 190 518

-13,3

 552 872

-11,9

1 664 027

4,2

5 081 079

5,8

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 43 006

3,8

 694 213

0,6

 369 274

2,2

6 089 779

0,8

 

Insgesamt

 

3 770 654

4,4

9 544 984

3,3

28 874 780

4,7

73 840 226

3,2

davon aus dem

 

Inland

 

2 803 195

1,9

7 567 090

0,7

21 492 670

3,5

58 878 139

2,2

Ausland

 

 967 459

12,2

1 977 894

14,6

7 382 110

8,3

14 962 087

7,4

 

davon

 

Oberbayern

 

1 740 860

7,0

4 117 851

6,5

13 316 214

6,7

31 368 066

5,1

dar.

München

 

 748 737

10,9

1 573 123

17,5

5 763 373

9,8

11 627 313

10,2

Niederbayern

 

 325 519

1,6

1 250 163

2,5

2 434 860

1,4

9 370 722

0,9

Oberpfalz

 

 204 790

3,4

 520 641

3,1

1 606 200

2,6

4 145 183

2,1

Oberfranken

 

 211 792

-0,6

 502 995

-1,3

1 615 274

0,9

3 949 545

1,1

Mittelfranken

 

 391 262

1,6

 763 749

-1,2

3 115 496

3,5

6 329 175

2,5

dar.

Nürnberg

 

 169 591

6,6

 290 023

1,2

1 361 823

6,3

2 426 522

3,3

Unterfranken

 

 314 659

2,4

 730 180

2,8

2 297 208

2,3

5 528 738

1,3

Schwaben

 

 581 772

3,7

1 659 405

0,0

4 489 528

5,0

13 148 797

2,8

© Bayerisches Landesamt für Statistik



 
Weitere Informationen:

  • Landkreise:
    2017: September und Januar bis September
  • Tourismusregionen:
    2017: September und Januar bis September
  • Planungsregionen:
    2017: September und Januar bis September
  • Statistische Berichte:
    Tourismus in Bayern
  • GENESIS:
    Tourismus in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.