Auf einen Blick

Pressemitteilung

275/2017/56/E
München, den 13. November 2017

Bayerns Bauhauptgewerbe weiter mit positiver Bilanz

Umsatz, Auftragseingang und Personstand höher als im September 2016

 
Im September 2017 erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,54 Milliarden Euro und damit ein Umsatzplus von 130,12 Millionen Euro bzw. 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, haben zu diesem positiven Ergebnis ausnahmslos alle Regierungsbezirke und Bausparten beigetragen. Die jeweiligen regionalen Zuwachsraten gegenüber September 2016 bezifferten sich zwischen 0,1 Prozent (Schwaben) sowie 23,5 Prozent (Unterfranken) und die branchenspezifischen zwischen 3,0 Prozent (Straßenbau) sowie 18,2 Prozent (gewerblicher und industrieller Tiefbau). Der Gesamtwert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe belief sich im September 2017 auf 1,20 Milliarden Euro (+1,1 Prozent) und der Personalstand Ende September 2017 auf 89 986 tätige Personen (+4,0 Prozent). Es wurden 9,79 Millionen Arbeitsstunden (-0,5 Prozent) geleistet und Entgelte in Summe von 287,10 Millionen Euro gezahlt (+4,1 Prozent).

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik verzeichnete das bayerische Bauhauptgewerbe im September 2017 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,54 Milliarden Euro. Im Vergleich zum September 2016 bedeutet dies eine Umsatzsteigerung von 130,12 Millionen Euro bzw. 9,2 Prozent. Diese positive Entwicklung wurde sowohl von allen sechs Bausparten als auch von allen sieben bayerischen Regierungs-bezirken getragen.

 
Die jeweilige Umsatzsteigerung gegenüber September 2016 betrug nach Bausparten unterschieden zwischen 3,0 Prozent (Straßenbau) sowie 18,2 Prozent (gewerblicher und industrieller Tiefbau) und bei regionaler Betrachtung auf Ebene der Regierungsbezirke zwischen 0,1 Prozent (Schwaben) sowie 23,5 Prozent (Unterfranken). Mit höheren Umsätzen im zweistelligen Bereich punkteten im Mittel auch die bauhauptgewerblichen Betriebe in Oberbayern (+12,1 Prozent), in der Oberpfalz (+13,1 Prozent) und in Mittelfranken (+18,0 Prozent).

 
Der Gesamtwertwert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferte sich im September 2017 auf 1,20 Milliarden Euro und übertraf damit das Vorjahresniveau um 1,1 Prozent. Für diesen Zuwachs zeichneten sich vier der sechs Bausparten verantwortlich, darunter relativ am stärksten der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen sowie der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+20,3 Prozent bzw. +32,3 Prozent). Der öffentliche Hochbau und insbesondere der Wohnungsbau hatten dagegen entsprechende Rückgänge hinzunehmen (-5,0 Prozent bzw. -16,6 Prozent).

 
Auch der aktuelle Personalstand im Wirtschaftssektor übertraf das September-Ergebnis des Vorjahres. Mit insgesamt 89 986 tätigen Personen waren Ende September 2017 zusammen 4,0 Prozent mehr Personen im Bauhauptgewerbe beschäftigt als vor Jahresfrist. Diese Beschäftigten arbeiteten an 21 Arbeitstagen (September 2016: 22 Arbeitstage) insgesamt 9,79 Millionen Arbeitsstunden (-0,5 Prozent), wofür in Summe 287,10 Millionen Euro an Entgelten zur Zahlung anstanden (+4,1 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2017“ (Bestellnummer: E2100C 201709), der demnächst im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden kann. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Das Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2017

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im September 2017

insgesamt

davon

Wohnungs-
bau

gewerbl.
u. industr.
Hochbau1)

gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

öffentlicher
Hochbau

Straßenbau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 395 328 

 132 994 

 81 548 

 43 924 

 17 687 

 76 069 

 43 106 

Niederbayern

 235 189 

 60 739 

 55 596 

 21 238 

 18 870 

 40 521 

 38 226 

Oberpfalz

 246 092 

 43 972 

 98 149 

 26 881 

 26 925 

 29 079 

 21 087 

Oberfranken

 129 539 

 21 437 

 49 078 

 11 282 

 8 490 

 17 877 

 21 375 

Mittelfranken

 127 027 

 37 703 

 30 220 

 21 329 

 9 467 

 16 008 

 12 300 

Unterfranken

 172 637 

 28 385 

 59 993 

 17 274 

 25 185 

 19 746 

 22 053 

Schwaben

 234 620 

 78 570 

 62 179 

 20 973 

 16 449 

 34 746 

 21 703 

Bayern

1 540 433 

 403 800 

 436 763 

 162 900 

 123 071 

 234 047 

 179 851 

Veränderung ggü.
September 2016 in %

9,2

7,1

11,3

18,2

7,5

3,0

11,4

Auftragseingänge

Oberbayern

 345 743 

 117 549 

 61 363 

 59 744 

 12 811 

 49 617 

 44 659 

Niederbayern

 176 999 

 48 716 

 60 350 

 7 632 

 14 157 

 25 140 

 21 005 

Oberpfalz

 177 670 

 53 234 

 44 053 

 21 225 

 37 023 

 11 708 

 10 429 

Oberfranken

 102 613 

 23 067 

 31 233 

 10 342 

 10 072 

 16 667 

 11 231 

Mittelfranken

 83 336 

 27 400 

 21 231 

 11 733 

 8 661 

 7 966 

 6 346 

Unterfranken

 95 281 

 20 920 

 17 390 

 3 981 

 8 077 

 13 568 

 31 345 

Schwaben

 217 498 

 60 795 

 66 101 

 19 708 

 15 701 

 37 374 

 17 819 

Bayern

1 199 140 

 351 681 

 301 719 

 134 365 

 106 503 

 162 040 

 142 833 

Veränderung ggü.
September 2016 in %

1,1

-16,6

8,9

32,3

-5,0

4,8

20,3

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.

© Bayerisches Landesamt für Statistik



Regionalisierte Zahlen (in Kürze):

  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.