Auf einen Blick

Pressemitteilung

28/2017/53/G
München, den 13. Februar 2017

Bayerns Fremdenverkehr erfolgreich wie nie

35,4 Millionen Gästeankünfte und 90,8 Millionen Übernachtungen im Jahr 2016

 
2016 - ein weiteres Rekordjahr im bayerischen Fremdenverkehr: Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus mitteilt, stieg die Zahl der Übernachtungen im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 3,1 Prozent auf den neuen Höchststand von 90,8 Millionen. 35,4 Millionen Gästeankünfte (+3,5 Prozent) bedeuten ebenfalls einen neuen Spitzenwert. Alle sieben bayerischen Regierungsbezirke melden für das Jahr 2016 gestiegene Gäste- und Übernachtungszahlen. – Im Dezember 2016 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den 11 400 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,4 Prozent auf 2,3 Millionen, die Zahl der Übernachtungen nahm jedoch um 0,2 Prozent auf 5,6 Millionen ab.
 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus berichtet, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den Beherbergungsbetrieben*) Bayerns im Jahr 2016 gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent auf rund 35,4 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 3,1 Prozent auf gut 90,8 Millionen. Gästeankünfte und Übernachtungen erreichten damit neue absolute Höchststände.
 
Die Zahl der Gästeankünfte nahm damit seit 2011 um gut fünf Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen wuchs im gleichen Zeitraum um über zehn Millionen. Impulsgeber für den Anstieg war im Jahr 2016 vor allem der Inländerreiseverkehr. Hier stieg die Zahl der Gästeankünfte um 4,7 Prozent und die Zahl der Übernachtungen um 3,9 Prozent.
Im Ausländerreiseverkehr erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte um 0,1 Prozent, während die Zahl der Übernachtungen um 0,3 Prozent zurückging.
 
Von einem Rückgang der Gästeankünfte und Übernachtungen der Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime abgesehen, meldeten alle Betriebsarten im Jahr 2016 gestiegene Gäste- und Übernachtungszahlen.
 
Die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen erhöhte sich 2016 in allen sieben bayerischen Regierungsbezirken. Die höchsten Zuwächse erfuhren Oberfranken, die Oberpfalz und Schwaben. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, nahm die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen auch in den 37 bayerischen Tourismusregionen zu.
 
Im Dezember 2016 stieg die Zahl der Gästeankünfte der rund 11 400 geöffneten Beherbergungsbetriebe in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,4 Prozent auf gut 2,3 Millionen, die Zahl der Übernachtungen sank allerdings um 0,2 Prozent auf gut 5,6 Millionen.




*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Dezember 2016 und im Jahr 2016“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Bayerns Fremdenverkehr im Dezember und im Jahr 2016

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Dezember

Januar - Dezember

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 344 801

5,2

2 714 078

1,9

18 213 030

5,0

37 813 607

4,6

Hotels garnis

 

 410 111

3,9

 847 564

1,5

5 737 392

1,0

12 942 344

0,6

Gasthöfe

 

 212 441

1,2

 439 614

-2,4

3 708 515

1,8

7 651 360

1,2

Pensionen

 

 82 576

-2,8

 233 902

-3,9

1 499 241

1,6

4 431 503

2,0

Hotellerie zusammen

 

2 049 929

4,2

4 235 158

1,0

29 158 178

3,6

62 838 814

3,2

Jugendherbergen und Hütten

 

 48 122

-1,8

 109 720

-5,3

1 115 372

1,7

2 469 547

1,2

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 80 835

-5,5

 228 818

-7,6

1 540 169

-1,4

4 621 043

-0,8

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 80 430

2,1

 372 379

-4,1

1 404 728

8,3

7 656 543

6,9

Campingplätze

 

 20 418

-0,5

 83 500

-2,4

1 708 669

4,1

5 208 786

3,4

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 31 324

-3,8

 581 563

-2,0

 475 523

3,4

8 016 945

1,4

 

Insgesamt

 

2 311 058

3,4

5 611 138

-0,2

35 402 639

3,5

90 811 678

3,1

davon aus dem

 

Inland

 

1 722 312

3,8

4 401 908

-0,4

26 867 251

4,7

73 307 045

3,9

Ausland

 

 588 746

2,2

1 209 230

0,2

8 535 388

0,1

17 504 633

-0,3

 

davon

 

Oberbayern

 

1 110 503

2,7

2 482 617

-0,4

16 170 287

2,6

38 062 789

2,0

dar.

München

 

 575 341

3,9

1 127 188

2,8

7 042 487

1,3

14 041 090

-0,1

Niederbayern

 

 185 725

2,5

 679 137

-4,1

3 093 073

4,0

11 831 147

1,4

Oberpfalz

 

 135 697

6,1

 325 840

3,0

2 036 595

5,1

5 216 252

5,9

Oberfranken

 

 118 866

6,8

 302 991

5,3

2 055 354

7,1

5 042 417

6,9

Mittelfranken

 

 306 815

5,0

 582 272

3,8

3 967 093

2,7

8 074 600

4,4

dar.

Nürnberg

 

 167 961

6,0

 295 410

7,8

1 761 298

4,4

3 218 835

6,8

Unterfranken

 

 167 144

2,4

 427 775

-1,1

2 899 926

3,2

7 047 409

0,1

Schwaben

 

 286 308

3,2

 810 506

-1,9

5 180 311

4,8

15 537 064

5,7









  • Landkreise:
    2016: Dezember und Januar bis Dezember
  • Tourismusregionen:
    2016: Dezember und Januar bis Dezember
  • Planungsregionen:
    2016: Dezember und Januar bis Dezember
  • GENESIS:
    Tourismus in Bayern
  • Statistische Berichte:
    Tourismus in Bayern
  • Karte Tourismusregionen
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.