Auf einen Blick

Pressemitteilung

310/2017/56/E
München, den 14. Dezember 2017

Das bayerische Bauhauptgewerbe im Oktober 2017

Umsatz um 10,6 Prozent über Vorjahresniveau, Auftragseingänge um 14,4 Prozent

 
Im Oktober 2017 erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,56 Milliarden Euro. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik entspricht dies einer Umsatzsteigerung von 10,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis, wozu alle Bausparten beigetragen haben, darunter am stärksten der Wohnungsbau (+16,9 Prozent). Die Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferten sich im aktuellen Berichtsmonat auf einen Gesamtwert von 1,05 Milliarden Euro (+14,4 Prozent) und der Personalstand auf insgesamt 89 816 tätige Personen (+5,0 Prozent).

 
Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern im Oktober 2017 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 1,56 Milliarden Euro und damit ein Plus von 150,31 Millionen Euro bzw. 10,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis.

 
An dieser positiven Umsatzentwicklung waren alle Bausparten beteiligt, und zwar mit Steigerungsraten zwischen 3,2 Prozent (gewerblicher und industrieller Tiefbau) und 16,9 Prozent (Wohnungsbau). Mit jeweils über 420 Millionen Euro baugewerblichem Umsatz kam dabei dem Wohnungsbau sowie dem gewerblichen und industriellen Hochbau herausragende Bedeutung zu.

 
Im Oktober 2017 lagen im bayerischen Bauhauptgewerbe auch die Auftragseingänge weit über Vorjahresniveau. Deren Gesamtwert belief sich aktuell auf 1,05 Milliarden Euro, was einen deutlichen Anstieg von 14,4 Prozent bedeutet. Für diese Steigerung zeichneten fünf von sechs Bausparten verantwortlich, darunter überdurchschnittlich der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen (+32,4 Prozent), der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+34,9 Prozent) sowie der öffentliche Hochbau (+63,2 Prozent). Die einzige Bausparte mit vergleichbar rückläufigem Ergebnis war der gewerbliche und industrielle Hochbau (-7,0 Prozent auf 264,77 Millionen Euro).

 
Wenngleich relativ schwächer ausgeprägt als der baugewerbliche Umsatz und der Auftragseingang entwickelte sich auch der Personalstand im Wirtschaftssektor positiv. So waren Ende Oktober 2017 mit insgesamt 89 816 tätigen Personen immerhin 5,0 Prozent mehr Mitarbeiter im bayerischen Bauhauptgewerbe beschäftigt als im Oktober 2016.

 
Diese Beschäftigten arbeiteten im aktuellen Berichtsmonat an 20 Arbeitstagen (wie vor Jahresfrist) zusammen 9,46 Millionen Stunden (+3,6 Prozent), darunter 2,86 Millionen Stunden im Wohnungsbau (+2,7 Prozent). Die Entgelte dafür bezifferten sich auf insgesamt 295,66 Millionen Euro (+9,9 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.



Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Oktober 2017“ (Bestellnummer: E2100C 201710), der demnächst im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden kann. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Oktober 2017

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Oktober 2017

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau1)

öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau für Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 425 331 

 136 837 

 92 442 

 53 475 

 22 499 

 81 713 

 38 366 

Niederbayern

 246 550 

 64 213 

 63 565 

 22 580 

 17 438 

 38 105 

 40 649 

Oberpfalz

 238 388 

 44 102 

 89 445 

 28 692 

 25 372 

 27 789 

 22 988 

Oberfranken

 135 607 

 23 482 

 45 751 

 11 134 

 8 104 

 21 019 

 26 117 

Mittelfranken

 139 892 

 44 275 

 37 403 

 17 091 

 13 692 

 11 620 

 15 811 

Unterfranken

 128 021 

 23 130 

 33 354 

 11 375 

 12 900 

 26 041 

 21 222 

Schwaben

 248 743 

 86 673 

 66 077 

 19 080 

 17 293 

 34 454 

 25 165 

Bayern

1 562 533 

 422 712 

 428 036 

 163 427 

 117 298 

 240 742 

 190 318 

Veränderung ggü.
Oktober 2016 in %

10,6

16,9

9,0

3,2

3,4

9,9

13,9

Auftragseingänge

Oberbayern

 302 436 

 126 530 

 45 367 

 49 286 

 17 166 

 36 728 

 27 359 

Niederbayern

 155 730 

 54 121 

 35 545 

 8 944 

 7 132 

 17 744 

 32 243 

Oberpfalz

 141 783 

 26 539 

 50 009 

 16 978 

 11 874 

 10 810 

 25 573 

Oberfranken

 71 853 

 8 702 

 28 651 

 10 820 

 7 752 

 5 616 

 10 311 

Mittelfranken

 101 601 

 23 928 

 36 953 

 13 576 

 11 546 

 9 002 

 6 596 

Unterfranken

 81 318 

 21 031 

 16 576 

 7 144 

 11 349 

 14 208 

 11 009 

Schwaben

 190 871 

 54 314 

 51 672 

 12 170 

 36 185 

 22 775 

 13 755 

Bayern

1 045 591 

 315 165 

 264 772 

 118 919 

 103 005 

 116 883 

 126 848 

Veränderung ggü.
Oktober 2016 in %

14,4

12,6

-7,0

34,9

63,2

14,1

32,4

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.

© Bayerisches Landesamt für Statistik



Regionalisierte Zahlen (in Kürze):

  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.