Auf einen Blick


Pressemitteilung

48/2017/53/G
München, den 03. März 2017

9,2 Millionen Übernachtungen in den Kleinbeherbergungsbetrieben Bayerns bestätigt

Oberstdorf mit 815 000 Übernachtungen in Kleinbeherbergungsbetrieben

 
Nach den im Bayerischen Landesamt für Statistik vorliegenden, vorläufigen Ergebnissen zählten die Kleinbeherbergungsbetriebe mit neun oder weniger Betten (einschl. Privatquartiere)*) in den Prädikatsgemeinden Bayerns im Jahr 2016 1,5 Millionen Gästeankünfte, 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr, und 9,2 Millionen Übernachtungen (+0,6 Prozent). Zusammen mit den durch die Monatserhebung im Tourismus ermittelten 35,4 Millionen Gästeankünften (+3,5 Prozent) und 90,8 Millionen Übernachtungen (+3,1 Prozent) der Beherbergungsbetriebe mit zehn oder mehr Betten (einschl. der Campingplätze) ergibt dies für Bayern für das Jahr 2016 36,9 Millionen Gästeankünfte und 100,0 Millionen Übernachtungen.

 
Die Kleinbeherbergungsbetriebe mit neun oder weniger Betten (einschl. Privatquartiere)*) in den Prädikatsgemeinden im Freistaat verbuchten im Jahr 2016 1,5 Millionen Gästeankünfte, 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr, und 9,2 Millionen Übernachtungen (+0,6 Prozent).

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, meldeten die Beherbergungsbetriebe mit zehn oder mehr Betten (einschl. der Campingplätze) in den 360 bayerischen Prädikatsgemeinden 11,9 Millionen Gästeankünfte (+4,9 Prozent) und 44,9 Millionen Übernachtungen (+3,4 Prozent).

 
Die Beherbergungsbetriebe in den sonstigen Gemeinden ohne Prädikat zählten 23,5 Millionen Gästeankünfte (+2,8 Prozent) und 45,9 Millionen Übernachtungen (+2,7 Prozent). Damit können für Bayern für das Jahr 2016 36,9 Millionen Gästeankünfte und 100,0 Millionen Übernachtungen bestätigt werden.

 
Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste der Kleinbeherbergungsbetriebe lag im Jahr 2016 bei 6,2 Tagen und damit deutlich über der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer der Gäste in den Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Gästebetten und auf Campingplätzen in den Prädikatsgemeinden (3,8 Tage). In den sonstigen Gemeinden war die durchschnittliche Aufenthaltsdauer mit 1,9 Tagen am geringsten.

 
22 der 300 prädikatisierten Gemeinden, die Ergebnisse zu den Übernachtungen der Kleinbeherbergungsbetriebe meldeten, hatten im Jahr 2016 in ihren Kleinbeherbergungsbetrieben über 100 000 Übernachtungen. Allen voran lag Oberstdorf mit 815 000 Übernachtungen. Über 200 000 Übernachtungen meldeten weitere fünf Gemeinden, es waren dies Garmisch-Partenkirchen (312 000), Pfronten (256 000), Schönau a. Königssee (249 000), Mittenwald (227 000) und Bad Hindelang (220 000).


_______

*) In Bayern wird auf landesrechtlicher Grundlage in einer freiwilligen Erhebung bei den Prädikatsgemeinden die Zahl der Gästeankünfte und Übernachtungen der Kleinbeherbergungsbetriebe mit weniger als zehn Betten (einschl. Privatquartiere) erfragt. Rund 300 der 360 prädikatisierten Gemeinden (einschl. der Staatsbäder) beteiligten sich an der Erhebung. Durch die Freiwilligkeit und die Beschränkung auf die prädikatisierten Gemeinden wird das Gästeaufkommen in den Kleinbeherbergungsbetrieben und Privatquartieren nicht vollständig erfasst.

 
Durch verspätete Meldungen von Betrieben bzw. Gemeinden können sich noch geringfügige Änderungen in den Ergebnissen ergeben.



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Dezember 2016 und im Jahr 2016“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Regionalisierte Zahlen:

  • 2016: Gästeankünfte und -übernachtungen in Beherbergungsbetrieben
    prädikatisierter Gemeinden
  • Statistische Berichte:
    Tourismus in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.