Auf einen Blick

Pressemitteilung

59/2017/57/H
München, den 17. März 2017

Güterumschlag der bayerischen Binnenschifffahrt im Jahr 2016 um knapp drei Prozent gesunken

Güterumschlag des Maingebiets allerdings um 2,2 Prozent gestiegen

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, lag der Güterumschlag der bayerischen Binnenschifffahrt im Jahr 2016 bei 7,17 Millionen Tonnen und damit 2,8 Prozent unter dem Stand des Vorjahres. Im Maingebiet wurden 4,22 Millionen Tonnen verladen (+2,2 Prozent) und im Donaugebiet 2,96 Millionen Tonnen (-9,2 Prozent). Die umschlagstärksten Häfen an der Donau waren Regensburg und Straubing-Sand, am Main waren es Aschaffenburg und Lengfurt. Es wurden hauptsächlich land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse sowie Erze, Steine und Erden zu Wasser transportiert.
 
Insgesamt 7,17 Millionen Tonnen Güter und somit 2,8 Prozent weniger als im Vorjahr wurden im Jahr 2016 in den bayerischen Häfen der Bundeswasserstraßen von Passau über Nürnberg bis Aschaffenburg umgeschlagen. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden rund 2,91 Millionen Tonnen eingeladen und über 4,26 Millionen Tonnen Güter ausgeladen.
 
Mit dem Rückgang des Güterumschlags im Jahr 2016 setzt sich ein Abwärtstrend fort, der sich bereits über viele Jahre beobachten lässt. Nachdem das Jahr 2014 mit einem Güterumschlag von 8,6 Millionen Tonnen noch nach einer Trendwende ausgesehen hatte, lag dieser in den Jahren 2015 und 2016 deutlich unter der 8 Millionen-Tonnen-Marke.
 
Der Güterumschlag im Maingebiet lag in 2016 bei 4,22 Millionen Tonnen (+2,2 Prozent) und entsprach einem Anteil von 58,8 Prozent. Der Güterumschlag an der Donau ging um 9,2 Prozent auf 2,96 Millionen Tonnen zurück. Die umschlagstärksten Häfen waren Regensburg mit 1,35 Millionen und Aschaffenburg mit knapp 0,79 Millionen Tonnen.
 
Insgesamt meldeten sich 8 593 Schiffe mit Umschlagsgütern an und ab, davon befuhren mit 53,3 Prozent etwas mehr als die Hälfte der Schiffe (4 577) das Maingebiet.
 
Zu Wasser wurden von den 7,17 Millionen Tonnen Güterumschlag hauptsächlich „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei“ (24,9 Prozent) und „Erze, Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse“ (19,7 Prozent) transportiert. Weitere 13,6 Prozent entfielen auf Schüttgüter der Abteilung „Chemische Erzeugnis-se“.


Hinweis:

Die Ausweisung der in der Binnenschifffahrt transportierten Güter erfolgt nach der Gütersystematik NST-2007.


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Binnenschifffahrt in Bayern im Dezember und im Jahr 2016“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern

von Januar bis Dezember 2015 und 2016

nach Verkehrsgebieten und ausgewählten Häfen

 

 

 

 

 

 

 

Verkehrsgebiet
_____

Hafen

Güterumschlag Januar bis Dezember

2015

2016

Tonnen

Veränderung
gegenüber 2015
in %

 

 

 

 

 

Maingebiet

4 126 518

4 216 036

2,2

dar. 

Nürnberg

 301 946

 273 710

-9,4

Bamberg

 308 411

 322 311

4,5

Schweinfurt

 231 333

 289 375

25,1

Würzburg

 210 054

 276 359

31,6

Karlstadt

 324 654

 312 654

-3,7

Lengfurt

 482 547

 495 657

2,7

Aschaffenburg

 800 996

 789 260

-1,5

 

Donaugebiet

3 256 967

2 958 441

-9,2

dar. 

Kelheim

 406 841

 352 199

-13,4

Regensburg

1 579 249

1 349 470

-14,5

Straubing - Sand

 538 693

 620 943

15,3

Deggendorf

 257 710

 217 685

-15,5

Passau

 365 316

 292 386

-20,0

 

Bayern insgesamt

7 383 485

7 174 477

-2,8





 






  • Statistische Berichte: Binnenschifffahrt in Bayern
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.