Auf einen Blick

Pressemitteilung

81/2017/56/E
München, den 13. April 2017

Das bayerische Bauhauptgewerbe im Februar 2017

Umsatz, Auftragseingänge und Personalstand moderat über Vorjahresniveau

 
Im Februar 2017 erzielte das Bauhauptgewerbe in Bayern einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 695,1 Millionen Euro. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, entspricht dies einem 36,8 Millionen Euro bzw. 5,6 Prozent höheren Umsatz als im Februar des Vorjahres. Nach Bausparten betrachtet, bezifferte sich die Veränderungsrate beim Umsatz zwischen -8,2 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen) und +43,2 Prozent (öffentlicher Hochbau), wogegen sich der Umsatz nach dem Sitz der bauhauptgewerblichen Betriebe auf Ebene der Regierungsbezirke unterschieden, im Vergleich zum Vorjahreswert zwischen -21,3 Prozent (Schwaben) und +41,3 Prozent (Oberpfalz) entwickelte. Der Gesamtwert der Auftragseingänge des Wirtschaftssektors nahm dagegen vergleichsweise schwächer zu (+2,6 Prozent gegenüber Februar 2016 auf aktuell 1,17 Milliarden Euro). Während dabei der Wohnungsbau, der gewerbliche und industrielle Tiefbau sowie der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen positiv punkteten, hatten die anderen Bausparten niedrigere Auftragseingänge als Ende Februar 2016 hinzunehmen. Ende Februar 2017 waren im Bauhauptgewerbe insgesamt 81 061 Personen tätig (+5,5 Prozent), die im aktuellen Berichtsmonat zusammen 5,3 Millionen Stunden arbeiteten (-1,6 Prozent) und Entgelte in Summe von 209,5 Millionen Euro bezogen (+5,0 Prozent).

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2017 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von 695,1 Millionen Euro und damit ein Plus von 36,8 Millionen Euro bzw. 5,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresergebnis.

 
Zu dieser moderat positiven Umsatzentwicklung im Wirtschaftssektor haben vier von sechs Bausparten sowie vier von sieben Regierungsbezirken beigetragen. Den relativ stärksten Umsatzzuwachs verzeichnete unter den Bausparten der öffentliche Hochbau (+43,2 Prozent gegenüber Februar 2016) und unter den Regierungsbezirken die Oberpfalz (+41,3 Prozent). Die vergleichsweise stärksten Verlierer waren dagegen der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen sowie Schwaben (-8,2 Prozent bzw. -21,3 Prozent).

 
Der Gesamtwert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe belief sich Ende Februar 2017 auf 1,17 Milliarden Euro und lag damit 2,6 Prozent über Vorjahresniveau. Für dieses im Vergleich zum baugewerblichen Umsatz relativ schwächere Plus zeichneten sich der Wohnungsbau (+15,3 Prozent), der gewerbliche und industrielle Tiefbau (+33,4 Prozent) sowie der Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen verantwortlich (+39,4 Prozent), während die drei anderen Bausparten Auftragseingänge hinzunehmen hatten, deren Gesamtwert sich bis zu einem Fünftel rückläufig entwickelte (-20,3 Prozent im Straßenbau).

 
Ende Februar 2017 bezifferte sich auch der Personalstand im bayerischen Bauhauptgewerbe höher als vor Jahresfrist. Mit insgesamt 81 061 tätigen Personen waren aktuell 5,5 Prozent mehr Mitarbeiter in der Branche beschäftigt als Ende Februar 2016. Diese Beschäftigten erbrachten an 20 Arbeitstagen (Februar 2016: 21 Arbeitstage) ein Arbeitspensum von insgesamt 5,3 Millionen Stunden (-1,6 Prozent) und bezogen Entgelte in Höhe von insgesamt 209,5 Millionen Euro (+5,0 Prozent).



Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.


Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2017“ (Bestellnummer: E2100C 201702), der in Kürze im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden kann. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2017

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Februar 2017

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 203 886 

 68 081 

 61 429 

 21 716 

 15 558 

 20 405 

 16 696 

Niederbayern

 77 708 

 29 281 

 24 718 

 5 449 

 4 245 

 3 875 

 10 141 

Oberpfalz

 111 987 

 16 136 

 53 424 

 13 881 

 17 112 

 5 793 

 5 641 

Oberfranken

 65 621 

 10 238 

 34 330 

 8 008 

 4 713 

 2 808 

 5 525 

Mittelfranken

 65 537 

 21 430 

 11 204 

 10 526 

 14 600 

 2 767 

 5 011 

Unterfranken

 70 804 

 13 393 

 30 491 

 4 618 

 11 154 

 3 803 

 7 345 

Schwaben

 99 560 

 37 639 

 30 429 

 9 481 

 7 494 

 8 038 

 6 479 

Bayern

 695 104 

 196 198 

 246 025 

 73 679 

 74 875 

 47 489 

 56 839 

Veränderung ggü.
Februar 2016 in %

5,6

-4,8

9,9

7,3

43,2

4,6

-8,2

Auftragseingänge

Oberbayern

 313 699 

 106 052 

 55 423 

 34 588 

 23 104 

 72 150 

 22 380 

Niederbayern

 163 869 

 47 264 

 39 210 

 16 735 

 8 085 

 17 767 

 34 809 

Oberpfalz

 210 839 

 40 236 

 59 569 

 26 383 

 25 327 

 8 705 

 50 619 

Oberfranken

 88 283 

 9 056 

 52 740 

 2 284 

 2 216 

 10 719 

 11 268 

Mittelfranken

 138 754 

 47 857 

 28 094 

 16 989 

 14 331 

 9 261 

 22 222 

Unterfranken

 64 323 

 22 590 

 9 556 

 3 848 

 5 071 

 9 784 

 13 474 

Schwaben

 188 118 

 58 463 

 66 079 

 14 129 

 12 871 

 20 020 

 16 554 

Bayern

1 167 885 

 331 517 

 310 672 

 114 957 

 91 006 

 148 407 

 171 325 

Veränderung ggü.
Februar 2016 in %

2,6

15,3

-13,6

33,4

-4,9

-20,3

39,4

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.



Regionalisierte Zahlen (in Kürze):

  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.