Auf einen Blick

Pressemitteilung

96/2017/53/G
München, den 09. Mai 2017

6,9 Millionen Gästeankünfte und 17,5 Millionen Übernachtungen in Bayern im ersten Quartal 2017

Zahl der Gästeankünfte gestiegen, Zahl der Übernachtungen rückläufig

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus mitteilt, stieg die Zahl der Gästeankünfte in Bayern in den ersten drei Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,3 Prozent auf 6,9 Millionen, die Zahl der Übernachtungen nahm allerdings um 1,7 Prozent auf 17,5 Millionen ab. – Im März verringerte sich die Zahl der Gästeankünfte der 11 400 geöffneten Beherbergungsbetriebe*) gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,0 Prozent auf 2,5 Millionen, die Zahl der Übernachtungen sank um 5,9 Prozent auf 6,1 Millionen.
 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus berichtet, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den Beherbergungsbetrieben*) Bayerns im ersten Vierteljahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,3 Prozent auf über 6,9 Millionen, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich jedoch um 1,7 Prozent auf 17,5 Millionen. Im Inländerreiseverkehr stieg die Zahl der Gästeankünfte um 1,4 Prozent (Übernachtungen: -2,7 Prozent), im Ausländerreiseverkehr erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte um 5,1 Prozent (Übernachtungen: +2,2 Prozent).
 
Die Gästezahlen einzelner Betriebsarten gingen im ersten Quartal 2017 deutlich zurück: So zählten die Campingplätze über 20 Prozent weniger Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vorjahreszeitraum, die Ferienzentren, Ferienhäuser und Ferienwohnungen meldeten einen Rückgang von jeweils acht Prozent. Inwieweit die Rückgänge eine Folge der im Vergleich zu 2016 deutlich späteren Osterferien im Jahr 2017 sind, kann erst festgestellt werden, wenn die Ergebnisse zum Berichtsmonat April vorliegen.
 
In Oberbayern stiegen im ersten Quartal 2017 die Zahlen der Gästeankünfte und der Übernachtungen. Oberfranken meldete gestiegene Gästezahlen, bei einer gleichbleibenden Zahl von Übernachtungen. In Unterfranken und Schwaben nahm die Zahl der Gästeankünfte zu, während die Zahl der Übernachtungen zurückging. In Niederbayern, der Oberpfalz und Mittelfranken waren die Zahlen der Gästeankünfte und der Übernachtungen rückläufig.
 
Im März 2017 verringerte sich die Zahl der Gästeankünfte der gut 11 400 geöffneten Beherbergungsbetriebe in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,0 Prozent auf 2,5 Millionen, die Zahl der Übernachtungen sank um 5,9 Prozent auf 6,1 Millionen.
 

*)Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.
 
Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im März 2017“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail [/tief[tief]](vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).




Bayerns Fremdenverkehr im März und im Jahr 2017

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

März

Januar - März

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 392 031

2,3

2 776 537

-3,0

3 846 505

4,7

7 802 707

0,0

Hotels garnis

 

 427 420

-0,1

 913 348

-3,9

1 173 015

2,9

2 567 113

0,1

Gasthöfe

 

 236 358

-4,1

 479 716

-6,6

 642 935

-0,4

1 341 857

-2,3

Pensionen

 

 96 675

-7,4

 273 246

-8,8

 274 790

-3,9

 804 485

-5,0

Hotellerie zusammen

 

2 152 484

0,6

4 442 847

-3,9

5 937 245

3,4

12 516 162

-0,6

Jugendherbergen und Hütten

 

 66 453

-8,6

 161 162

-11,5

 184 302

-1,2

 460 709

-3,5

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 139 607

13,5

 377 640

-2,4

 364 993

2,2

1 052 443

-2,5

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 73 805

-26,6

 396 088

-20,3

 265 074

-8,3

1 382 675

-8,0

Campingplätze

 

 31 148

-40,9

 89 635

-44,0

 66 642

-24,0

 242 542

-22,4

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 41 689

-0,9

 679 644

0,1

 113 335

0,7

1 876 448

-0,2

 

Insgesamt

 

2 505 186

-1,0

6 147 016

-5,9

6 931 591

2,3

17 530 979

-1,7

davon aus dem

 

Inland

 

1 931 823

-1,5

4 963 371

-7,0

5 258 996

1,4

14 060 580

-2,7

Ausland

 

 573 363

0,8

1 183 645

-1,0

1 672 595

5,1

3 470 399

2,2

 

davon

 

Oberbayern

 

1 162 896

-0,7

2 545 306

-5,5

3 337 347

4,5

7 540 756

0,5

dar.

München

 

 557 585

0,1

1 055 130

-5,1

1 537 026

6,0

2 931 910

1,5

Niederbayern

 

 218 974

-4,6

 819 521

-7,3

 597 541

-1,8

2 277 156

-5,3

Oberpfalz

 

 141 512

-2,4

 339 529

-8,9

 370 588

-1,2

 936 575

-3,7

Oberfranken

 

 139 672

1,8

 338 134

-3,4

 352 484

2,2

 885 678

0,0

Mittelfranken

 

 283 297

-0,2

 588 652

-2,5

 732 400

-0,7

1 512 805

-2,1

dar.

Nürnberg

 

 139 171

5,4

 270 047

5,5

 365 257

3,5

 699 986

2,1

Unterfranken

 

 211 740

6,3

 505 097

-0,8

 525 172

2,9

1 281 030

-1,7

Schwaben

 

 347 095

-4,9

1 010 777

-9,5

1 016 059

0,8

3 096 979

-4,0










Regionalisierte Zahlen:
 

  • Landkreise
    2017: März und Januar bis März
  • Tourismusregionen
    2017: März und Januar bis März
  • Planungsregionen
    2017: März und Januar bis März
  • Statistische Berichte:
    Tourismus in Bayern
  • GENESIS: Tourismus in Bayern
  • Karte Tourismusregion
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.