Auf einen Blick

Bevölkerungsstand

 
Der vom Statistischen Landesamt festgestellte Bevölkerungsstand stellt die amtliche Einwohnerzahl dar. Sie wird für alle bayerischen Gemeinden bestimmt und diesen regelmäßig mitgeteilt. Als Einwohner werden dabei alle Personen mit alleinigem oder Hauptwohnsitz gezählt.

 
Die amtliche Einwohnerzahl bildet eine wichtige Grundlage für allgemeine Planungsaufgaben und ist maßgebliche Grundlage im Rahmen der Ausführung vieler Bundes- und Landesgesetze. Beispielsweise bilden die Einwohnerzahlen die Grundlage für die Verteilung der Länderstimmen im Bundesrat, für den Länderfinanzausgleich oder auch die Einteilung der Wahlkreise und Größe der Wahlbezirke.

 
Die Ermittlung wird über das Verfahren der Fortschreibung durchgeführt. Dabei bildet die jeweils letzte allgemeine Zählung der Bevölkerung (Volkszählung bzw. Zensus) die Grundlage. Der fortgeschriebene Bevölkerungsstand errechnet sich aus dem im Zensus festgestellten Bestand, vermehrt um die in der Zwischenzeit Geborenen und von jenseits der Gebietsgrenzen Zugezogenen, vermindert um die Gestorbenen und die über die Gebietsgrenzen Fortgezogenen.

 
Gemäß dem gesetzlichen Auftrag („Gesetz über die Statistik der Bevölkerungsbewegung und die Fortschreibung des Bevölkerungsstandes vom 14. März 1980“) wird die Zahl der Bevölkerung insgesamt sowie der deutschen und der nichtdeutschen Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Familienstand und Wohnort festgestellt. Als Deutsche zählen alle Personen, die die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen sowie Personen, die nach dem Grundgesetz (Artikel 116 Abs. 1) Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit gleichgestellt sind. Als Ausländer gelten alle übrigen Personen.

 
Bei der Feststellung des Bevölkerungsstandes stützt man sich auf die Meldungen der standesamtlich registrierten Geburten, Sterbefälle und Eheschließungen, der rechtskräftigen Entscheidungen der Familiengerichte in Ehesachen (Scheidungen) sowie die An- und Abmeldungen bei den Einwohnermeldebehörden.

 
Das Statistische Landesamt veröffentlicht auch Ergebnisse über die ausländische Bevölkerung in Bayern nach der Staatsangehörigkeit. Dabei handelt es sich um Zahlen aus dem beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Nürnberg) geführten Ausländerzentralregister (AZR). Zwischen Volkszählungen ist das AZR die einzige Quelle, die für Auswertungen nach der Staatsangehörigkeit zur Verfügung steht.

 
Obwohl die Auszählungen des Ausländerzentralregisters wie auch die Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung die gleiche Entwicklung signalisieren, weichen sie doch in ihren Bestandszahlen hauptsächlich aufgrund anderer und längerer Berichtswege geringfügig voneinander ab.

 
Dreieck weiterführender Linkzurück