Landkreise und kreisfreie Städte

Themenicon Wandel

Die Ergebnisse der neuen Vorausberechnung 2016 bis 2036 zeigen, dass die unterschiedlichen regionalen Entwicklungspfade den Freistaat trotz der starken Zuwanderung aus der Europäischen Union und den arabischen, asiatischen und afrikanischen Krisenstaaten auch weiterhin prägen.
 
In den oberbayerischen Landkreisen Dachau (+15,5 %), Ebersberg (+14,4 %), Erding (+13,3 %) und München (+13,0 %) im Einzugsgebiet der Landeshauptstadt München (+11,9 %) werden die stärksten Bevölkerungszuwächse erzielt.
 
Ebenfalls hohe Steigerungen ihrer Einwohnerzahl können unter den kreisfreien Städten in Bayern das niederbayerische Landshut (+13,5 %), das oberpfälzische Regensburg (+8,8 %), das mittelfränkische Fürth (+8,3 %), und das schwäbische Augsburg Ingolstadt (+8,1 %) erzielen.
 
An der Landesgrenze herrschen dagegen häufiger stabile bis abnehmende Verhältnisse vor. Der stärkste Bevölkerungsrückgang wird mit 15,3 % für den Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge erwartet.
 
Diese und weitere zentrale Ergebnisse der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung sind nachfolgend abrufbar.

 


  • Übersicht: Bevölkerungsentwicklung und Indikatoren
  • Graphik: Bevölkerungsentwicklung in den
    bayerischen Kreisen bis 2036
  • Gesamtbericht als PDF-Datei
    zum kostenlosen Download
  • Gesamtbericht als gedruckte Ausgabe
    (20,50 Euro exkl.Versandkosten)
  • GENESIS: Kostenlose Ergebnistabellen
  • Kostenpflichtige Bestellung von Einzeldaten
    der Vorausberechnung per E-Mail:


Untenstehend finden Sie darüber hinaus demographische Einzelprofile für die Landkreise und kreisfreie Städte Bayerns. Der Freistaat als Ganzes, seine Regierungsbezirke und Regionen sind auf der entsprechenden Unterseite gelistet.


Demographische Profile

In der folgenden Übersicht haben Sie die Möglichkeit für jeden Landkreis und jede kreisfreie Stadt Bayerns demographische Einzelprofile abzurufen.